Intendant: Deutschlandradio will Kooperationen im Streamingmarkt

Das öffentlich-rechtliche Deutschlandradio denkt über neue Wege nach, die Hörerschaft zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Das Funkhaus in Köln bei Nacht
Das Funkhaus in Köln bei Nacht (Bild: Deutschlandradio/Markus Bollen)

Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue kann sich weitere Kooperationen mit Anbietern von Streamingplattformen vorstellen, knüpft das aber an Bedingungen. "Wir sind für Kooperationen grundsätzlich offen. Wenn unser direktes Umfeld werbefrei ist", sagte Raue der Deutschen Presse-Agentur. Die Beiträge dürften nicht durch Werbung unterbrochen werden. Auch Einblendungen oder vorgeschaltete Werbung seien nicht möglich. "Dass wir als Marken erkennbar sind, das müssen alle, mit denen wir zusammenarbeiten, akzeptieren", sagte der Intendant der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt.

Stellenmarkt
  1. SAP SuccessFactors Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  2. Kaufmännische/n MitarbeiterIn Chemie Branche mit Labor-Kenntnissen (m/w/d)
    Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Freiburg
Detailsuche

Priorität habe aber die eigene Audiothek. Die App verzeichne monatlich weit mehr als zehn Millionen Abrufe. Dazu kämen die Abrufe über Mediatheken von öffentlich-rechtlichen Plattformen wie der ARD-Audiothek sowie Podcast-Abrufe über Drittplattformen wie Youtube, Facebook oder Spotify.

Neben den kommerziellen und nichtkommerziellen Plattformen werde über weitere Möglichkeiten nachgedacht, Hörerschaft zu erreichen, sagte Raue. Ein möglicher Bereich könnten in Zukunft öffentliche Verkehrsmittel sein.

Ein Szenario, das bislang noch theoretisch durchgespielt werde, seien Programme, die in Bussen oder Bahnen ausgestrahlt werden könnten und bei denen Fahrgäste dann nicht mehr auf Handy-Volumen zurückgreifen müssten. Raue nannte dies einen spannenden Bereich, bei dem allerdings ein genauer Blick auf Nutzungsrechtsfragen nötig sei. "Wir sind da sehr offen und neugierig und schauen uns da um. Denn in diesem Markt ist extrem viel Bewegung."

Zur Konkurrenz von Zeitschriftenverlagen, die verstärkt Podcasts in ihr Portfolio aufnehmen, sagte Raue: "Ich persönlich glaube, der alte Spruch 'Konkurrenz belebt das Geschäft' gilt. Das macht das Medium Audio wesentlich attraktiver."

Die Produktion von Videos in Zeiten des digitalen Wandels schließt Raue für das Deutschlandradio weitgehend aus. Der Auftrag sei ganz klar: Hörfunk und digitale Welt. Vereinzelt könne es mit dem Smartphone aufgenommene Sequenzen geben. Das sei aber nicht der Kern des Geschäfts.

Mehr Dialog mit dem Zuhörern

Deutschlandradio - im Portfolio sind die drei bundesweiten Programme Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova - plant zugleich künftig mehr Dialog mit den Zuhörern. "Das muss in der digitalen Welt noch stärker ausgebaut werden", sagte Intendant Raue. "Da müssen wir interessante Formate finden, die mehr sind als: Wir haben ein Thema und der Hörer sagt mal seine Meinung dazu. Wir müssen stärker in dialogische Formate gehen."

Zum Beispiel gebe es bereits in der Sendung Studio 9 über Kultur und Politik Zuschauer im Studio, mit denen die Sendungen nachbesprochen werden und das Publikum direktes Feedback gebe. Man sei in einer Experimentierphase. "Die Zuhörer und Zuhörerinnen müssen mehr sein als Stichwortgeber", betonte Raue, "das wollen wir auch mit der Deutschlandradio-Denkfabrik zeigen, wo unser Publikum ein Thema setzt und wo wir im Programm und bei Veranstaltungen auf Augenhöhe miteinander diskutieren."

Zugleich verwies er darauf, dass Dialog gerade im Radio eine Tradition habe. "Es hat etwas damit zu tun, dass die Schwelle, beim Radiosender anzurufen und ins Programm hineingenommen zu werden, viel kleiner ist und viel niedriger ist als im Fernsehbereich."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Zockmock 14. Apr 2020

Raider heißt jetzt Twix aber ändern tut sich nix. Merkst du selber oder?

neonmag 14. Apr 2020

Genau. Verlesen. 7% oder 50%. Das ist doch fast das selbe, gell? Solange es in die...

Lemo 13. Apr 2020

Die Inhalte sind hochwertig, die Formate vielfältig, die Frequenz der uploads ist häufig...

andy_0 13. Apr 2020

Tja. Schlechtes Content Management ist eines der großen Problleme. Das betrifft offenbar...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /