Abo
  • Services:

Bis zu neun Turbostufen bei 162 Watt

Unter den jetzt vorgestellten Prozessoren sind aber auch echte Stromfresser. Am energiehungrigsten ist der Xeon E5-2687W mit 150 Watt TDP. Der Endbuchstabe der Modellnummer deutet bereits den Einsatz nur in Workstations an, was Intel auch ausdrücklich betont. Mit 3,1 GHz Basistakt kommt die CPU auf bis zu 3,8 GHz per Turbo-Boost, wenn nur ein Kern belastet wird.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot Württembergische, Karlsruhe
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Die Abstufungen der Turbo-Boost-Zuschaltung hat Intel bei den neuen Xeons gegenüber anderen Sandy-Bridge-Prozessoren deutlich ausgeweitet. Die Erhöhung kann beim E5-2690 (8 Kerne, 135 Watt) bis zu neun Stufen von je 100 MHz betragen, beim E5-2637 (2 Kerne, 80 Watt) aber nur zwei. Dafür läuft diese CPU aber schon mit einem Basistakt von 3,3 GHz, der 2690 aber mit nur 2,9 GHz. Über 4 GHz ohne Übertaktung durch den Anwender erreicht keiner der neuen Prozessoren.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Oben und unten Kerne, in der Mitte Cache - das Die der Xeon E5, SNB-E stellte Intel um 90 Grad gedreht dar.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Die wichtigsten Modelle im Überblick
  •  
  • Die offiziellen Preise der Xeon E5 und E1600
Die offiziellen Preise der Xeon E5 und E1600

Erstmals nennt Intel am Beispiel des E5-2690 auch konkrete Zahlen zum Burst-Modus des Turbos. So kann diese CPU ihre nominale TDP von 135 Watt für einige Zeit überschreiten und bis zu 162 Watt erreichen. Da der Prozessor seine Leistungsaufnahme und Temperatur über die eingebaute Power Control Unit (PCU) genau kennt, muss das Kühlsystem dennoch nur auf 135 Watt ausgelegt sein. Die Überschreitung der TDP wird nur so lange gestattet, wie die thermische Trägheit des Kühlers das zulässt. Kleiner Nachteil: Benchmarks sind nun auch mehr als früher von der Temperatur des Systems abhängig.

Leistungsmessungen sind durch die letzte Top-500-Liste schon länger bekannt, die Xeon E5 stellen dabei viele Rekorde auf. Im Schnitt sind die CPUs über alle von Intel veröffentlichten Daten gesehen 30 bis 40 Prozent schneller als ihre Vorgänger, die mit sechs Kernen auskommen mussten. Auch Dell und HP haben bereits vor der Cebit Server mit den CPUs angekündigt, ohne Daten zu den Prozessoren zu nennen.

Verwunderlich ist daher, dass Intel im Vorfeld der Cebit noch keine offiziellen Preise für die Prozessoren genannt hat. Erste Händerangebote weisen auf bis zu 2.800 Euro für die schnellsten Modelle hin. Die Vorstellung der CPUs erfolgt aber erst noch am Ende des ersten Messetages. Spätestens am Morgen danach ist mit einem Update der Intel-Preisliste zu rechnen.

Nachtrag vom 6. März 2012, 18:35 Uhr

Intel hat im Rahmen seiner Cebit-Pressekonferenz die Preise der Prozessoren genannt. Der Xeon E5-2690 kostet wie erwartet für PC-Hersteller und Wiederverkäufer in 1.000er Stückzahlen 2.057 US-Dollar, und auch der sparsame E5-2630L ist mit 662 US-Dollar recht teuer.

Auch die Xeon E-1600 gibt es jetzt, auf inoffiziellen Roadmaps waren sie in den letzten Monaten mal verzeichnet und mal nicht. Sie passen in den Sockel LGA 2011 von X79-Boards und können anders als die Core i7-3900 mit ECC-Speicher umgehen. Ihre Preise liegen leicht über den Sandy-Bridge-E-Pendants mit gleichem Takt. Attraktiv ist dabei insbesondere der E-1650 mit 3,2 GHz Basistakt und sechs Kernen für 583 US-Dollar.

 Intels E5-2600 und Romley: 8-Core-Xeons mit doppeltem QPI starten durch
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.099€

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /