Abo
  • Services:

Bis zu neun Turbostufen bei 162 Watt

Unter den jetzt vorgestellten Prozessoren sind aber auch echte Stromfresser. Am energiehungrigsten ist der Xeon E5-2687W mit 150 Watt TDP. Der Endbuchstabe der Modellnummer deutet bereits den Einsatz nur in Workstations an, was Intel auch ausdrücklich betont. Mit 3,1 GHz Basistakt kommt die CPU auf bis zu 3,8 GHz per Turbo-Boost, wenn nur ein Kern belastet wird.

Stellenmarkt
  1. Viertel Motoren GmbH, Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Die Abstufungen der Turbo-Boost-Zuschaltung hat Intel bei den neuen Xeons gegenüber anderen Sandy-Bridge-Prozessoren deutlich ausgeweitet. Die Erhöhung kann beim E5-2690 (8 Kerne, 135 Watt) bis zu neun Stufen von je 100 MHz betragen, beim E5-2637 (2 Kerne, 80 Watt) aber nur zwei. Dafür läuft diese CPU aber schon mit einem Basistakt von 3,3 GHz, der 2690 aber mit nur 2,9 GHz. Über 4 GHz ohne Übertaktung durch den Anwender erreicht keiner der neuen Prozessoren.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Oben und unten Kerne, in der Mitte Cache - das Die der Xeon E5, SNB-E stellte Intel um 90 Grad gedreht dar.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Die wichtigsten Modelle im Überblick
  •  
  • Die offiziellen Preise der Xeon E5 und E1600
Die offiziellen Preise der Xeon E5 und E1600

Erstmals nennt Intel am Beispiel des E5-2690 auch konkrete Zahlen zum Burst-Modus des Turbos. So kann diese CPU ihre nominale TDP von 135 Watt für einige Zeit überschreiten und bis zu 162 Watt erreichen. Da der Prozessor seine Leistungsaufnahme und Temperatur über die eingebaute Power Control Unit (PCU) genau kennt, muss das Kühlsystem dennoch nur auf 135 Watt ausgelegt sein. Die Überschreitung der TDP wird nur so lange gestattet, wie die thermische Trägheit des Kühlers das zulässt. Kleiner Nachteil: Benchmarks sind nun auch mehr als früher von der Temperatur des Systems abhängig.

Leistungsmessungen sind durch die letzte Top-500-Liste schon länger bekannt, die Xeon E5 stellen dabei viele Rekorde auf. Im Schnitt sind die CPUs über alle von Intel veröffentlichten Daten gesehen 30 bis 40 Prozent schneller als ihre Vorgänger, die mit sechs Kernen auskommen mussten. Auch Dell und HP haben bereits vor der Cebit Server mit den CPUs angekündigt, ohne Daten zu den Prozessoren zu nennen.

Verwunderlich ist daher, dass Intel im Vorfeld der Cebit noch keine offiziellen Preise für die Prozessoren genannt hat. Erste Händerangebote weisen auf bis zu 2.800 Euro für die schnellsten Modelle hin. Die Vorstellung der CPUs erfolgt aber erst noch am Ende des ersten Messetages. Spätestens am Morgen danach ist mit einem Update der Intel-Preisliste zu rechnen.

Nachtrag vom 6. März 2012, 18:35 Uhr

Intel hat im Rahmen seiner Cebit-Pressekonferenz die Preise der Prozessoren genannt. Der Xeon E5-2690 kostet wie erwartet für PC-Hersteller und Wiederverkäufer in 1.000er Stückzahlen 2.057 US-Dollar, und auch der sparsame E5-2630L ist mit 662 US-Dollar recht teuer.

Auch die Xeon E-1600 gibt es jetzt, auf inoffiziellen Roadmaps waren sie in den letzten Monaten mal verzeichnet und mal nicht. Sie passen in den Sockel LGA 2011 von X79-Boards und können anders als die Core i7-3900 mit ECC-Speicher umgehen. Ihre Preise liegen leicht über den Sandy-Bridge-E-Pendants mit gleichem Takt. Attraktiv ist dabei insbesondere der E-1650 mit 3,2 GHz Basistakt und sechs Kernen für 583 US-Dollar.

 Intels E5-2600 und Romley: 8-Core-Xeons mit doppeltem QPI starten durch
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /