Abo
  • IT-Karriere:

Intels Core i7-3770K im Test: Grafik von Ivy Bridge beeindruckt, CPU-Verbesserungen nicht

Mit dem Core i7-3770K bringt Intel schon die dritte Generation der Core-Prozessoren auf den Markt. Trotz eines Wechsels der Strukturbreite auf 22 Nanometer sind die CPUs ohne Last nicht sparsamer - dafür gibt es einen deutlich schnelleren Grafikkern mit DirectX-11.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mainboard DZ77GA 'Gasper' dient für den Core i7-3770K.
Das Mainboard DZ77GA 'Gasper' dient für den Core i7-3770K. (Bild: Intel)

Es hat "Tick" gemacht bei Intel - mit diesem Schlagwort, abgeleitet vom Tick-Tock einer Uhr im englischen Sprachgebrauch, beschreibt der Chiphersteller die Prozessorgenerationen, die in einem Jahr mit gerader Jahreszahl erscheinen. Bei den Ticks wird immer eine bestehende Architektur, wie nun mit Sandy Bridge geschehen, moderat weiterentwickelt, aber die Fertigung auf eine neue Strukturbreite umgestellt. Die stärker überarbeiteten Architekturen heißen Tock, als nächster Schritt steht hier 2013 Haswell an.

Inhalt:
  1. Intels Core i7-3770K im Test: Grafik von Ivy Bridge beeindruckt, CPU-Verbesserungen nicht
  2. Welcher Core-i-3000 kommt wann?
  3. Testsysteme und Verfahren
  4. Synthetische Benchmarks
  5. PC Mark Vantage und Dirt2
  6. Medienbearbeitung und Kompression
  7. Leistungsaufnahme
  8. Fazit

Intel hat sich jedoch seit der ersten Vorstellung von Ivy Bridge alle Mühe gegeben, die Neuentwicklung als "Tick +" zu verkaufen - diese Bezeichnung wurde dann sogar in den letzten vorgelegten Präsentationsunterlagen verwendet. Es soll also viel mehr neue Technik in den Ivy-Bridge-CPUs stecken als bei anderen Ticks. Das bezieht sich aber vor allem auf den neu entwickelten Grafikkern, der als HD Graphics 4000 oder 2500 bezeichnet wird.

  • Cinebench R10 32 Bit, xCPU
  • Cinebench R11.5 64 Bit, xCPU
  • 3DMark Vantage Performance CPU-Score
  • PCMark Vantage x64 Overall-Score
  • Super Pi Mod 1.5 XS mit 4 Millionen Iterationen
  • 257 RAW-Fotos nach TIFF exportieren mit Adobe Lightroom 3.5 64 Bit
  • Windows Live Movie Maker mit 23 Minuten AVCHD nach WMV 720p
  • 257 RAW-Fotos in ein RAR packen
  • 257 RAW-Fotos nach TIFF wandeln
  • Dirt 2 bei 1.280 x 1.024 Pixeln mit mittleren Details und Radeon HD 4870 X2 als CPU-Test
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem 5 Minuten nach dem Booten
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem bei Cinebench R11.5
  • Leistungsaufnahme Gesamtsystem mit Windows Live Movie Maker beim Transcodieren
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Ein Drittel des Dies macht die GPU aus.
  • Intels schnellste Quad-Cores für den Desktop
  •  
  •  
  •  
  • Auch Furmark übersteht HD Graphics.
  •  
  • Plattform: Core i7-3770K, Intel Gasper-Mainboard, 8 GByte RAM
Ein Drittel des Dies macht die GPU aus.

Wie ein Blick auf das Die der CPU zeigt, besteht ein Drittel des 160 Quadratmillimeter großen Chips aus der Grafikeinheit, insgesamt ist ein Ivy-Bridge-Prozessor mit vier Kernen und vollem Grafikausbau aus rund 1,4 Milliarden Transistoren zusammengesetzt. Das ist für Intel vor allem für neue Notebooks und Ultrabooks wichtig: Dank Unterstützung von DirectX-11 gibt es bei nur gelegentlicher Nutzung von Spielen immer weniger Argumente für eine zusätzliche GPU von AMD oder Nvidia.

Intel hat die kleinere Strukturbreite mit Trigate-Transistoren neben dem Ausbau der Grafik auch für Sparmaßnahmen bei der Leistungsaufnahme genutzt. Statt 95 Watt wie beim direkten Vorgänger Core i7-2700K (Sandy Bridge) kommt der Core i7-3770K nur noch mit 77 Watt TDP aus. Dieser TDP-Wert wirkt sich in der Praxis aber bei weitem nicht so deutlich aus, wie der Anschein der technischen Daten es erhoffen lässt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Wir testen im Folgenden einen von Intel zur Verfügung gestellten Core i7-3770K (Quad-Core, 3,5 bis 3,9 GHz) in Verbindung mit einem Intel-Mainboard sowie einem Z77-Motherboard von Asus.

Welcher Core-i-3000 kommt wann? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 0,49€
  3. 4,99€
  4. 2,49€

DJCray 02. Okt 2012

nämlich den i3-3225 http://ark.intel.com/de/products/65692/Intel-Core-i3-3225-Processor...

Trollversteher 27. Apr 2012

Das "schneller" ist bei Anwendern die nur gelegentlich mal ein Spiel einwerfen (und...

Trollversteher 27. Apr 2012

*ähem* ohne massive Parallelisierung würde bei einem modern Spiel *überhaupt nichts...

DarioBerlin 25. Apr 2012

Ich find die heutige Leistung der CPUs nun wirklich beeindruckend. Auch wenn sich der...

Ampel 25. Apr 2012

Wenn man den 3.4 er nimm ( Rc3 Aktueller Stand) und die Libs entsprechend Anpasst...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /