Abo
  • Services:
Anzeige
Intels Compute Stick
Intels Compute Stick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)

Intels Compute Stick
Intels Compute Stick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Schneller, etwas sparsamer und weniger pfeifend: Intels zweiter Compute Stick mit Cherry-Trail-Atom gefällt uns deutlich besser als sein Vorgänger, auch wegen des neuen USB-3.0-Anschlusses.
Von Marc Sauter und Sebastian Grüner

Intels erster Compute Stick gefiel uns von der Idee her zwar gut, da er viele Anwendungsszenarien ermöglicht. Im Detail haperte es aber an einigen Stellen, etwa bei den Codecs und dem Wi-Fi. Mittlerweile ist die zweite Version im Handel erhältlich, bei der Intel viele Schwachpunkte beseitigt hat. Der Compute Stick ist weiterhin einer der kleinsten x86-Rechner am Markt, der per HDMI-Ausgang an einen Bildschirm oder TV angeschlossen werden.

Anzeige

Was sofort auffällt: Der zweite Compute Stick ist sichtlich länger als der erste. Er misst 113 x 38 x 12 mm statt 103 x 37 x 12 mm. Der Grund dafür ist simpel, denn Intel hat dem neuen Stick einen zweiten USB-Anschluss spendiert. Zusätzlich zum USB-2.0-Port vom Typ A gibt es einen USB-3.0-Port für externe Peripherie. Das können Festplatten oder Flash-Drives sein, zudem müssen Nutzer nicht mehr auf einen passiven USB-Hub zurückgreifen, wenn Maus und Tastatur kabelgebunden statt drahtlos per Bluetooth angeschlossen werden sollen.

  • Intel Compute Stick (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intel Compute Stick mit Packung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Compute Stick liegt eine HDMI-Verlängerung bei. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zwei USB-Ports, einer davon in 3.0-Ausführung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Compute Stick hat einen Micro-SD-Karten-Slot. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Netzteil liefert 15 Watt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • UHD-Videos mit VP9-Codec ruckeln massiv. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit H.264-Codierung laufen sie flüssig. (Screenshot: Golem.de)
  • VP9-codierte Videos haben selbst in 1080p leichte Probleme. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Compute Stick unterstützt Kodi. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Intel Remote Keyboard fürs Smartphone  (Screenshot: Golem.de)
  • Optionen der App (Screenshot: Golem.de)
  • Das Smartphone als virtuelles Mauspad ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und mit Tastatur (Screenshot: Golem.de)
  • Die Mediasteuerung klappt nicht mit allen Playern. (Screenshot: Golem.de)
  • Doom streamt der Compute Stick einwandfrei. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei GTA 5 klappt 1080p60 nicht immer. (Screenshot: Golem.de)
  • Takt und Temperatur nach 20 Minuten Doom-Streaming (Screenshot: Golem.de)
  • Die CPU-Kerne sind kaum schneller, die iGPU dafür deutlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Cinebench R11.5 auf dem Compute Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Geekbench 3 auf dem Compute Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, CPU & iGPU (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, iGPU (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, CPU (Screenshot: Golem.de)
  • Die integrierte eMMC im Atto-Benchmark (Screenshot: Golem.de)
  • Crystal-Disk-Werte des Compute Sticks (Screenshot: Golem.de)
Intel Compute Stick mit Packung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Auch ein Micro-USB-Port für die Stromversorgung ist vorhanden. Das neue 15- statt 10-Watt-Netzteil wird wie beim Vorgänger mit Adaptern für UK- und US-Steckdosen ausgeliefert, was den Compute Stick für Weltenbummler interessant macht. Intel bewirbt den kleinen x86-Rechner mit den Worten Anstecken und los geht's, die Praxis sah bei uns jedoch anders aus: Per HDMI-1.4b-Anschluss an den Bildschirm gesteckt, bootete der Stick zwar in das vorinstallierte Windows 10 in der 32-Bit-Version. Allerdings funktionierte die Tonausgabe nicht, da kein Audiogerät vorhanden war.

Erst nach einem Update auf die UEFI-Version 0024 statt 0023 und der Reinstallation aller notwendigen Treiber arbeitete der Compute Stick wie gewünscht. Dieses Prozedere ist für einige Endkunden nicht zumutbar, regulär im Handel erworbene Sticks dürften diese Eigenheit aber auch nicht aufweisen. Sie ist offenbar der Leihstellung seitens Intel geschuldet. Die ersten Modelle hatten Probleme mit der Windows-Aktivierung, bei der Fehlerbehebung wurde das Audiogerät wohl ungewollt deaktiviert.

  • Intel Compute Stick (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intel Compute Stick mit Packung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Compute Stick liegt eine HDMI-Verlängerung bei. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zwei USB-Ports, einer davon in 3.0-Ausführung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Compute Stick hat einen Micro-SD-Karten-Slot. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Netzteil liefert 15 Watt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • UHD-Videos mit VP9-Codec ruckeln massiv. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit H.264-Codierung laufen sie flüssig. (Screenshot: Golem.de)
  • VP9-codierte Videos haben selbst in 1080p leichte Probleme. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Compute Stick unterstützt Kodi. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Intel Remote Keyboard fürs Smartphone  (Screenshot: Golem.de)
  • Optionen der App (Screenshot: Golem.de)
  • Das Smartphone als virtuelles Mauspad ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und mit Tastatur (Screenshot: Golem.de)
  • Die Mediasteuerung klappt nicht mit allen Playern. (Screenshot: Golem.de)
  • Doom streamt der Compute Stick einwandfrei. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei GTA 5 klappt 1080p60 nicht immer. (Screenshot: Golem.de)
  • Takt und Temperatur nach 20 Minuten Doom-Streaming (Screenshot: Golem.de)
  • Die CPU-Kerne sind kaum schneller, die iGPU dafür deutlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Cinebench R11.5 auf dem Compute Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Geekbench 3 auf dem Compute Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, CPU & iGPU (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, iGPU (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, CPU (Screenshot: Golem.de)
  • Die integrierte eMMC im Atto-Benchmark (Screenshot: Golem.de)
  • Crystal-Disk-Werte des Compute Sticks (Screenshot: Golem.de)
Zwei USB-Ports, einer davon in 3.0-Ausführung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Bedingt durch die Ausrichtung als Streamingstick leidet das System dafür an einem anderen Problem: Intel verbaut 32 GByte Flash-Speicher in Form einer Sandisk-eMMC. Für das Betriebssystem und Programme stehen nur 28 GByte zur Verfügung. Mit installiertem Windows 10 samt allen Updates bleiben 15 GByte übrig. Wer mehr Daten lokal auf dem Stick vorhalten möchte, kann den Kartenleser mit einem Micro-SD-Modell bestücken. Der Card-Reader ist intern per USB-2.0-Schnittstelle angebunden und dementsprechend lahm.

Immerhin: Das restliche Innenleben hat Intel runderneuert.

Neue iGPU unterstützt mehr Codecs 

eye home zur Startseite
ms (Golem.de) 12. Aug 2016

Bisserl Text tippen und banale Spread-Sheets machen freilich keine Probleme.

ReneB 22. Jun 2016

Hi, die Boxen sehen interessant aus. Unterstützen diese Wake on Lan von Xibo aus?

ms (Golem.de) 07. Jun 2016

Korrekt - CB15 läuft mangels x64 ja nicht.

shortyfilms 28. Mai 2016

Hallo zusammen, habe den Compute Stickt jetzt 2 Tage (neustes BIOS und alle aktuellen...

nille02 26. Mai 2016

Es sind aber nur 24bit, die anderen 8bit sind Alpha Informationen die bei der Ausgabe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  2. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. via Nash Direct GmbH, München
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  2. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  3. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  4. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  5. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  6. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  7. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  8. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  9. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  10. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: hmm brauch man sowas

    User_x | 10:03

  2. Re: die hätten vor dem unfähigen LG Köln klagen...

    Muhaha | 10:00

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    emuuu | 09:59

  4. Wozu?

    MattiasSch | 09:58

  5. Re: Leerfahrt, Schleichfahrt, ideale Teststrecke...

    der_wahre_hannes | 09:58


  1. 09:56

  2. 09:06

  3. 08:11

  4. 07:21

  5. 18:13

  6. 17:49

  7. 17:39

  8. 17:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel