Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Intel verkauft den Compute Stick vom Typ STK1AW32SCR für offiziell 130 US-Dollar vor Steuern. Hierzulande ist das Cherry-Trail-basierte Modell für etwa 140 bis 150 Euro erhältlich. Das STK1A32SC-Pendant wird ohne Windows 10 in der 32-Bit-Version ausgeliefert und eignet sich daher für Nutzer, die eine Linux-Distribution installieren möchten. Es kostet rund 130 Euro.

  • Intel Compute Stick (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intel Compute Stick mit Packung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Compute Stick liegt eine HDMI-Verlängerung bei. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zwei USB-Ports, einer davon in 3.0-Ausführung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Compute Stick hat einen Micro-SD-Karten-Slot. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Netzteil liefert 15 Watt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • UHD-Videos mit VP9-Codec ruckeln massiv. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit H.264-Codierung laufen sie flüssig. (Screenshot: Golem.de)
  • VP9-codierte Videos haben selbst in 1080p leichte Probleme. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Compute Stick unterstützt Kodi. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Intel Remote Keyboard fürs Smartphone  (Screenshot: Golem.de)
  • Optionen der App (Screenshot: Golem.de)
  • Das Smartphone als virtuelles Mauspad ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und mit Tastatur (Screenshot: Golem.de)
  • Die Mediasteuerung klappt nicht mit allen Playern. (Screenshot: Golem.de)
  • Doom streamt der Compute Stick einwandfrei. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei GTA 5 klappt 1080p60 nicht immer. (Screenshot: Golem.de)
  • Takt und Temperatur nach 20 Minuten Doom-Streaming (Screenshot: Golem.de)
  • Die CPU-Kerne sind kaum schneller, die iGPU dafür deutlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Cinebench R11.5 auf dem Compute Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Geekbench 3 auf dem Compute Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, CPU & iGPU (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, iGPU (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, CPU (Screenshot: Golem.de)
  • Die integrierte eMMC im Atto-Benchmark (Screenshot: Golem.de)
  • Crystal-Disk-Werte des Compute Sticks (Screenshot: Golem.de)
Intel Compute Stick (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Ingolstadt
  2. Habermaass GmbH, Bad Rodach bei Coburg

Verglichen mit der ersten Version des Compute Sticks vom vergangenen Jahr hat Intel das neue Modell an vielen Stellen verbessert: Der Minirecher ist etwas länger geworden und verfügt über einen zweiten USB-Port, der zudem mit 3.0-Geschwindigkeit arbeitet. Maus und Tastatur passen somit ohne Hub an den Compute Stick. Das neue ac-2x2-WLAN von Intel lädt Daten schneller über das 5-GHz-Band als die doch recht lahme 1x1-Realtek-Lösung des Vorgängers.

Das neue System-on-a-Chip, ein Atom x5-8300 mit Cherry-Trail-Technik, legt bei der CPU-Leistung nicht zu. Die integrierte HD Graphics unterstützt dafür moderne Codecs wie H.265, arbeitet mit 4K-Displays zusammen und ermöglicht die flüssige Wiedergabe von 2160p-Inhalten. Die Performance des Compute Sticks reicht für alltägliche Aufgaben, der Atom-Chip und 2 GByte RAM sind aber bereits mit einem halben Dutzend offenen Browser-Tabs am Limit.

Gut gefällt uns zudem die Kühlung, die weniger hochfrequent klingt und im Betrieb einzig in stillen Räumen hörbar ist. Wie beim Vorgänger fragen wir uns aber, welche Zielgruppe der Compute Stick anspricht: Spieler? Die können auch einen Steam Link kaufen. Filmfans? Da tut es ein Fire TV oder beim vorhandenen Fernseher handelt es sich um einen Smart-TV. Ein Minirechner für anspruchslose PC-Nutzer? Zum günstigeren Vorgänger greifen.

Kurz: Das Problem des Compute Sticks ist, dass er viele Szenarien unterstützt, aber in keinem brilliert und es für jede Einzelanwendung günstigere Alternativen gibt. Für Nutzer, die mehrere der oben genannten Einsatzgebiete brauchen, ist der neue Compute Stick aber zu empfehlen.

 Kleinere Probleme unter Linux
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. bei Alternate vorbestellen

b990035 23. Apr 2018

Ich hab mir die erste Version gekauft und bin damit halbwegs zufrieden. Es macht seine...

ms (Golem.de) 12. Aug 2016

Bisserl Text tippen und banale Spread-Sheets machen freilich keine Probleme.

ReneB 22. Jun 2016

Hi, die Boxen sehen interessant aus. Unterstützen diese Wake on Lan von Xibo aus?

ms (Golem.de) 07. Jun 2016

Korrekt - CB15 läuft mangels x64 ja nicht.

shortyfilms 28. Mai 2016

Hallo zusammen, habe den Compute Stickt jetzt 2 Tage (neustes BIOS und alle aktuellen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /