Abo
  • Services:

Neue iGPU unterstützt mehr Codecs

Intel verbaut im Compute Stick ein System-on-a-Chip aus der Cherry-Trail-Familie, genauer einen Atom x5-Z8300. Der wurde im Februar 2015 auf dem Mobile World Congress vorgestellt und ist für Tablets ausgelegt. Das Bay-Trail-SoC im ersten Compute Stick arbeitet mit DDR3L-1333 im Single-Channel-Betrieb, das neue Modell verwendet DDR3L-1600.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Post Mediengruppe, Düsseldorf
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der Atom x5-Z8300 nutzt vier Goldmont genannte CPU-Kerne, die mit bis zu 1.840 MHz rechnen. Dieser Takt liegt jedoch höchst selten an, da meist drei oder vier Kerne unter Last stehen und der Chip dann mit 1,6 GHz läuft. Die Basisfrequenz beträgt 1,44 GHz. Pro Takt ist der neue Atom x5-Z8300 nicht flotter als der im ersten Compute Stick verwendete Atom Z3735F mit 1,33 bis 1,83 GHz - im Luxmark unter OpenCL rechnen die Kerne gar langsamer.

  • Intel Compute Stick (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intel Compute Stick mit Packung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Compute Stick liegt eine HDMI-Verlängerung bei. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zwei USB-Ports, einer davon in 3.0-Ausführung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Compute Stick hat einen Micro-SD-Karten-Slot. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Netzteil liefert 15 Watt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • UHD-Videos mit VP9-Codec ruckeln massiv. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit H.264-Codierung laufen sie flüssig. (Screenshot: Golem.de)
  • VP9-codierte Videos haben selbst in 1080p leichte Probleme. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Compute Stick unterstützt Kodi. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Intel Remote Keyboard fürs Smartphone  (Screenshot: Golem.de)
  • Optionen der App (Screenshot: Golem.de)
  • Das Smartphone als virtuelles Mauspad ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und mit Tastatur (Screenshot: Golem.de)
  • Die Mediasteuerung klappt nicht mit allen Playern. (Screenshot: Golem.de)
  • Doom streamt der Compute Stick einwandfrei. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei GTA 5 klappt 1080p60 nicht immer. (Screenshot: Golem.de)
  • Takt und Temperatur nach 20 Minuten Doom-Streaming (Screenshot: Golem.de)
  • Die CPU-Kerne sind kaum schneller, die iGPU dafür deutlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Cinebench R11.5 auf dem Compute Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Geekbench 3 auf dem Compute Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, CPU & iGPU (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, iGPU (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, CPU (Screenshot: Golem.de)
  • Die integrierte eMMC im Atto-Benchmark (Screenshot: Golem.de)
  • Crystal-Disk-Werte des Compute Sticks (Screenshot: Golem.de)
Die CPU-Kerne sind kaum schneller, die iGPU dafür deutlich. (Screenshot: Golem.de)


Für alltägliche Anwendungen liefert der Stick dennoch genügend Geschwindigkeit, bei mehreren offenen Browser-Tabs reagiert das System bedingt durch die schwache CPU und nur 2 GByte RAM dagegen spürbar träge. Die neue integrierte Grafikeinheit, schlicht HD Graphics genannt, unterstützt neue Codes und eine Wiedergabe von 4K-DCI- oder 4K-UHD-Material. Der HDMI-Ausgang unterstützt 3.840 x 2.160 Pixel bei 30 Hz.

Die zugrundeliegende Gen8-Grafikarchitektur stammt von den Broadwell-Prozessoren, im Chip stecken ein Dutzend Shader-Blöcke mit bis zu 500 MHz. Per Hardwarebeschleunigung unterstützt die iGPU anders als ihr Vorgänger nun H.265-codiertes Material mit 8 Bit (4K-DCI, also 4.096 x 2.160 Pixel, bei 30 fps) und Videos mit Googles VP9-Codec (1.920 x 1.080 Pixel bei 30 fps).

  • Intel Compute Stick (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intel Compute Stick mit Packung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Compute Stick liegt eine HDMI-Verlängerung bei. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zwei USB-Ports, einer davon in 3.0-Ausführung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Compute Stick hat einen Micro-SD-Karten-Slot. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Netzteil liefert 15 Watt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • UHD-Videos mit VP9-Codec ruckeln massiv. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit H.264-Codierung laufen sie flüssig. (Screenshot: Golem.de)
  • VP9-codierte Videos haben selbst in 1080p leichte Probleme. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Compute Stick unterstützt Kodi. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Intel Remote Keyboard fürs Smartphone  (Screenshot: Golem.de)
  • Optionen der App (Screenshot: Golem.de)
  • Das Smartphone als virtuelles Mauspad ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und mit Tastatur (Screenshot: Golem.de)
  • Die Mediasteuerung klappt nicht mit allen Playern. (Screenshot: Golem.de)
  • Doom streamt der Compute Stick einwandfrei. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei GTA 5 klappt 1080p60 nicht immer. (Screenshot: Golem.de)
  • Takt und Temperatur nach 20 Minuten Doom-Streaming (Screenshot: Golem.de)
  • Die CPU-Kerne sind kaum schneller, die iGPU dafür deutlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Cinebench R11.5 auf dem Compute Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Geekbench 3 auf dem Compute Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, CPU & iGPU (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, iGPU (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, CPU (Screenshot: Golem.de)
  • Die integrierte eMMC im Atto-Benchmark (Screenshot: Golem.de)
  • Crystal-Disk-Werte des Compute Sticks (Screenshot: Golem.de)
UHD-Videos mit VP9-Codec ruckeln massiv. (Screenshot: Golem.de)

Wichtig ist die Wahl des richtigen Internetbrowsers: Mit Microsofts Edge oder Mozillas Firefox laufen Youtube-Videos in Ultra-HD flüssig, da sie dort per H.264 codiert sind. Die CPU-Last pendelt hierbei zwischen 2 und 30 Prozent. Starten wir das gleiche 4K-Video in Googles Chrome, wird der VP9-Codec verwendet. Die CPU-Last springt auf fast 100 Prozent und jeder zweite Frame wird fallengelassen, der Clip ruckelt daher massiv. In 1080p liegt die CPU-Last bei 70 bis 80 Prozent, aber das Youtube-Video läuft weitgehend flüssig.

Ein kurzer Test mit H.265-codiertem Material zeigt, dass dieses bis hinauf zu 4K-UHD bei geringer CPU-Last flüssig dargestellt wird. Damit die Filme zügig auf dem Compute Stick landen, hat Intel das schnarchige n-1x1-WLAN durch eine flotte 7265-NIC mit ac-2x2-WLAN und Bluetooth 4.1 ersetzt. Die integrierte eMMC erreicht übrigens typische Datentransferraten von bis zu 160 MByte pro Sekunde lesend und bis zu 80 MByte schreibend pro Sekunde.

 Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)Für Steam-Streaming gut geeignet 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 119,90€
  3. 899€

b990035 23. Apr 2018

Ich hab mir die erste Version gekauft und bin damit halbwegs zufrieden. Es macht seine...

ms (Golem.de) 12. Aug 2016

Bisserl Text tippen und banale Spread-Sheets machen freilich keine Probleme.

ReneB 22. Jun 2016

Hi, die Boxen sehen interessant aus. Unterstützen diese Wake on Lan von Xibo aus?

ms (Golem.de) 07. Jun 2016

Korrekt - CB15 läuft mangels x64 ja nicht.

shortyfilms 28. Mai 2016

Hallo zusammen, habe den Compute Stickt jetzt 2 Tage (neustes BIOS und alle aktuellen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /