Abo
  • Services:
Anzeige
Intels Compute Stick
Intels Compute Stick (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Neue iGPU unterstützt mehr Codecs

Intel verbaut im Compute Stick ein System-on-a-Chip aus der Cherry-Trail-Familie, genauer einen Atom x5-Z8300. Der wurde im Februar 2015 auf dem Mobile World Congress vorgestellt und ist für Tablets ausgelegt. Das Bay-Trail-SoC im ersten Compute Stick arbeitet mit DDR3L-1333 im Single-Channel-Betrieb, das neue Modell verwendet DDR3L-1600.

Anzeige

Der Atom x5-Z8300 nutzt vier Goldmont genannte CPU-Kerne, die mit bis zu 1.840 MHz rechnen. Dieser Takt liegt jedoch höchst selten an, da meist drei oder vier Kerne unter Last stehen und der Chip dann mit 1,6 GHz läuft. Die Basisfrequenz beträgt 1,44 GHz. Pro Takt ist der neue Atom x5-Z8300 nicht flotter als der im ersten Compute Stick verwendete Atom Z3735F mit 1,33 bis 1,83 GHz - im Luxmark unter OpenCL rechnen die Kerne gar langsamer.

  • Intel Compute Stick (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intel Compute Stick mit Packung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Compute Stick liegt eine HDMI-Verlängerung bei. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zwei USB-Ports, einer davon in 3.0-Ausführung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Compute Stick hat einen Micro-SD-Karten-Slot. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Netzteil liefert 15 Watt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • UHD-Videos mit VP9-Codec ruckeln massiv. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit H.264-Codierung laufen sie flüssig. (Screenshot: Golem.de)
  • VP9-codierte Videos haben selbst in 1080p leichte Probleme. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Compute Stick unterstützt Kodi. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Intel Remote Keyboard fürs Smartphone  (Screenshot: Golem.de)
  • Optionen der App (Screenshot: Golem.de)
  • Das Smartphone als virtuelles Mauspad ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und mit Tastatur (Screenshot: Golem.de)
  • Die Mediasteuerung klappt nicht mit allen Playern. (Screenshot: Golem.de)
  • Doom streamt der Compute Stick einwandfrei. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei GTA 5 klappt 1080p60 nicht immer. (Screenshot: Golem.de)
  • Takt und Temperatur nach 20 Minuten Doom-Streaming (Screenshot: Golem.de)
  • Die CPU-Kerne sind kaum schneller, die iGPU dafür deutlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Cinebench R11.5 auf dem Compute Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Geekbench 3 auf dem Compute Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, CPU & iGPU (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, iGPU (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, CPU (Screenshot: Golem.de)
  • Die integrierte eMMC im Atto-Benchmark (Screenshot: Golem.de)
  • Crystal-Disk-Werte des Compute Sticks (Screenshot: Golem.de)
Die CPU-Kerne sind kaum schneller, die iGPU dafür deutlich. (Screenshot: Golem.de)


Für alltägliche Anwendungen liefert der Stick dennoch genügend Geschwindigkeit, bei mehreren offenen Browser-Tabs reagiert das System bedingt durch die schwache CPU und nur 2 GByte RAM dagegen spürbar träge. Die neue integrierte Grafikeinheit, schlicht HD Graphics genannt, unterstützt neue Codes und eine Wiedergabe von 4K-DCI- oder 4K-UHD-Material. Der HDMI-Ausgang unterstützt 3.840 x 2.160 Pixel bei 30 Hz.

Die zugrundeliegende Gen8-Grafikarchitektur stammt von den Broadwell-Prozessoren, im Chip stecken ein Dutzend Shader-Blöcke mit bis zu 500 MHz. Per Hardwarebeschleunigung unterstützt die iGPU anders als ihr Vorgänger nun H.265-codiertes Material mit 8 Bit (4K-DCI, also 4.096 x 2.160 Pixel, bei 30 fps) und Videos mit Googles VP9-Codec (1.920 x 1.080 Pixel bei 30 fps).

  • Intel Compute Stick (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intel Compute Stick mit Packung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Compute Stick liegt eine HDMI-Verlängerung bei. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zwei USB-Ports, einer davon in 3.0-Ausführung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Compute Stick hat einen Micro-SD-Karten-Slot. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Netzteil liefert 15 Watt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • UHD-Videos mit VP9-Codec ruckeln massiv. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit H.264-Codierung laufen sie flüssig. (Screenshot: Golem.de)
  • VP9-codierte Videos haben selbst in 1080p leichte Probleme. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Compute Stick unterstützt Kodi. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Intel Remote Keyboard fürs Smartphone  (Screenshot: Golem.de)
  • Optionen der App (Screenshot: Golem.de)
  • Das Smartphone als virtuelles Mauspad ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und mit Tastatur (Screenshot: Golem.de)
  • Die Mediasteuerung klappt nicht mit allen Playern. (Screenshot: Golem.de)
  • Doom streamt der Compute Stick einwandfrei. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei GTA 5 klappt 1080p60 nicht immer. (Screenshot: Golem.de)
  • Takt und Temperatur nach 20 Minuten Doom-Streaming (Screenshot: Golem.de)
  • Die CPU-Kerne sind kaum schneller, die iGPU dafür deutlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Cinebench R11.5 auf dem Compute Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Geekbench 3 auf dem Compute Stick (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, CPU & iGPU (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, iGPU (Screenshot: Golem.de)
  • Luxmark v2 Sala, CPU (Screenshot: Golem.de)
  • Die integrierte eMMC im Atto-Benchmark (Screenshot: Golem.de)
  • Crystal-Disk-Werte des Compute Sticks (Screenshot: Golem.de)
UHD-Videos mit VP9-Codec ruckeln massiv. (Screenshot: Golem.de)

Wichtig ist die Wahl des richtigen Internetbrowsers: Mit Microsofts Edge oder Mozillas Firefox laufen Youtube-Videos in Ultra-HD flüssig, da sie dort per H.264 codiert sind. Die CPU-Last pendelt hierbei zwischen 2 und 30 Prozent. Starten wir das gleiche 4K-Video in Googles Chrome, wird der VP9-Codec verwendet. Die CPU-Last springt auf fast 100 Prozent und jeder zweite Frame wird fallengelassen, der Clip ruckelt daher massiv. In 1080p liegt die CPU-Last bei 70 bis 80 Prozent, aber das Youtube-Video läuft weitgehend flüssig.

Ein kurzer Test mit H.265-codiertem Material zeigt, dass dieses bis hinauf zu 4K-UHD bei geringer CPU-Last flüssig dargestellt wird. Damit die Filme zügig auf dem Compute Stick landen, hat Intel das schnarchige n-1x1-WLAN durch eine flotte 7265-NIC mit ac-2x2-WLAN und Bluetooth 4.1 ersetzt. Die integrierte eMMC erreicht übrigens typische Datentransferraten von bis zu 160 MByte pro Sekunde lesend und bis zu 80 MByte schreibend pro Sekunde.

 Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)Für Steam-Streaming gut geeignet 

eye home zur Startseite
ms (Golem.de) 12. Aug 2016

Bisserl Text tippen und banale Spread-Sheets machen freilich keine Probleme.

ReneB 22. Jun 2016

Hi, die Boxen sehen interessant aus. Unterstützen diese Wake on Lan von Xibo aus?

ms (Golem.de) 07. Jun 2016

Korrekt - CB15 läuft mangels x64 ja nicht.

shortyfilms 28. Mai 2016

Hallo zusammen, habe den Compute Stickt jetzt 2 Tage (neustes BIOS und alle aktuellen...

nille02 26. Mai 2016

Es sind aber nur 24bit, die anderen 8bit sind Alpha Informationen die bei der Ausgabe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm
  3. Autobahndirektion Südbayern, München
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 273,59€)
  2. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299,00€, iPhone 8 64 GB 799,00€, Game of Thrones, Konsolen)
  3. (heute u. a. Star-Wars-Produkte, LG-TVs, Philips Wake-Up Lights, Galaxy A3, Osram Smart+ Plug)

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  2. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland
  3. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  1. Und wieder kein Dual 4K Display-Support...

    TheUrbanNinja | 19:59

  2. Re: Dann steht Manhunt 3 nichts mehr im Wege

    quineloe | 19:52

  3. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    david_rieger | 19:49

  4. Re: Nicht gefunden - Werbeblocker ausschalten.

    RaphaeI | 19:48

  5. Re: Solche Produkte...

    demon driver | 19:47


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel