Intellimouse Classic: Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

Microsoft bringt die klassische Intellimouse in einer Neuauflage auf den Markt. Bei der Bauform hat sich der Hersteller an dem Maus-Erfolgsmodell aus den 1990er Jahren orientiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Intellimouse Classic
Intellimouse Classic (Bild: Microsoft)

Die Intellimouse kehrt zurück. Microsoft bringt in Deutschland die Intellimouse Classic auf den Markt. Das neue Modell wurde im Oktober 2017 zunächst nur für den US-Markt vorgestellt und erscheint nun auch hierzulande. In den USA wurde die Maus zusammen mit dem Surface Book 2 präsentiert. An dem Tag begann auch die Verteilung des Fall Creators Update für Windows 10.

  • Intellimouse Classic (Bild: Microsoft)
  • Intellimouse Classic (Bild: Microsoft)
  • Intellimouse Classic (Bild: Microsoft)
  • Intellimouse Classic (Bild: Microsoft)
  • Intellimouse Classic (Bild: Microsoft)
  • Intellimouse Classic (Bild: Microsoft)
  • Intellimouse Classic (Bild: Microsoft)
Intellimouse Classic (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. Central Demand Planner (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Application Specialist*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Die deutsche Markteinführung wird nicht von vergleichbaren Produktankündigungen begleitet. Derzeit gibt es die Intellimouse Classic nur bei Microsoft direkt, dort kostet sie auch etwas mehr als den Listenpreis. Erste große Händler listen die Maus bereits zum Preis von 40 Euro und wollen sie noch in dieser Woche ausliefern. Die von Microsoft versprochene allgemeine Verfügbarkeit ist aber noch nicht gegeben.

Intellimouse machte optische Abtastung populär

Microsoft sieht die Intellimouse Classic als Nachfolger der Intellimouse 3.0, die vor 17 Jahren auf den Markt kam. Das Intellimouse-Design wurde in den 1990er Jahren eingeführt und setzt auf ein Fünftastendesign gekoppelt mit einem Mausrad. Seinerzeit waren solche Funktionen keine Selbstverständlichkeiten.

Die Intellimouse war damals eine der ersten Mäuse mit optischer Abtastung. Damit wurden die bis dahin üblichen Mausbälle ersetzt, die leicht verdreckten, dann nicht mehr richtig funktionierten und eine mühselige Reinigung erforderten. Heute ist die optische Abtastung aus Mäusen nicht mehr wegzudenken. Die Technik wurde in den vergangenen knapp 20 Jahren deutlich verbessert, um die Genauigkeit zu erhöhen und die Unverträglichkeit mit bestimmten Oberflächen zu beseitigen.

Aktuelle Technik in der Intellimouse Classic

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die neue Intellimouse steckt in einem ergonomisch geformten Gehäuse und setzt auf Microsofts Blue-Track-Technik mit einer Auflösung von 3.200 dpi sowie einer Abtastrate von 3.000 fps. Damit soll eine maximal mögliche Präzision auf nahezu allen Oberflächen erreicht werden. Auf der Unterseite befindet sich eine weiße LED für eine dezente Beleuchtung. Die Intellimouse Classic hat ein USB-Kabel, arbeitet also nicht drahtlos.

Die Maus hat fünf Tasten, wovon neben den beiden normalen Tasten eine die Mausradtaste ist, und auf der linken Seite zwei Daumentasten zu finden sind. Alle Tasten können frei vom Anwender belegt werden. Das Mausrad ist ein modernes Vierwege-Mausrad mit Einrasttechnik - bei der ersten Intellimouse war noch ein einfaches Zweiwege-Mausrad vorhanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Köln 24. Jan 2018

Gibt's gerade bei massdrop: https://www.massdrop.com/buy/kinesis-freestyle-split...

Abdiel 17. Jan 2018

Ich habe auch eine Optical hier rumliegen, ich weiß wie die aussieht... ;-) Ändert nichts...

MickeyKay 17. Jan 2018

Die optische Maus von Microsoft war für mich Mitte/Ende der 90er ein echtes Highlight...

WeißAlles 17. Jan 2018

Generell gibt es beim 3D Pro die Möglichkeit die Todeszone wieder zu verbessern. Ob das...

fuddadeluxe 17. Jan 2018

ich bin von 518 zu deathadder gewechselt. finde die sogar noch besser weil sie etwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S-Klasse mit Level 3
Mercedes darf hochautomatisiert fahren

Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
Artikel
  1. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  2. Xiaomi: Neue Redmi-Smartwatch kostet 70 Euro
    Xiaomi
    Neue Redmi-Smartwatch kostet 70 Euro

    Xiaomis Redmi Watch 2 Lite sieht aus wie eine Apple Watch und kommt mit Blutsauerstoffmessung. Neu sind auch In-Ear-Kopfhörer im Airpods-Design.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /