Abo
  • IT-Karriere:

Intellimouse Classic im Test: Microsofts heimliches Bluetrack-Upgrade

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Artikel von veröffentlicht am
Die Intellimouse Classic
Die Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Intellimouse Explorer 3.0 ist Nutzern äußerst positiv in Erinnerung geblieben. Ihre Form ist für viele (Rechtshänder) bis heute unerreicht ergonomisch. Für die meisten Käufer fühlte sich alles richtig an: von den Klicks über das angenehme Feedback des Scrollrads bis hin zum selbst bei Spielern höchstbeliebten optischen Sensor. Dennoch stoppte Microsoft den Verkauf der populären Maus, um sie mit neueren deutlich weniger erinnerungswürdigen Modellen zu ersetzen. Die kürzlich erschienene Intellimouse Classic sieht der Explorer 3.0 auf den ersten Blick extrem ähnlich. Kann sie qualitativ ebenso überzeugen?

Inhalt:
  1. Intellimouse Classic im Test: Microsofts heimliches Bluetrack-Upgrade
  2. MLT04-Nostalgie gegen Bluetrack-Moderne
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Formschön und im Design neutral, diese Attribute verdient sich auch die Intellimouse Classic auf den ersten Blick. Gerade weil die Maus als zentrale Schnittstelle zwischen Mensch und Computer so wichtig ist, fühlen wir uns beim ersten Herumführen des Mauszeigers mit der Classic richtig heimisch.

Altbewährt Gutes

Die Maus wiegt 103 Gramm ohne Kabel und hat mit 132 x 69 x 45 mm die gleichen Abmessungen wie das Explorer-3.0-Vorbild. Die matt-graue Kunststoff-Oberfläche erwärmt sich kaum in den Händen und fühlt sich sehr gut an. Im Vergleich zu vielen modernen Mäusen finden wir bei der Intellimouse durch das geschlossene Design weniger Öffnungen, in denen sich Dreck ansammeln könnte. Die zwei gummierten Daumentasten haben mehr Grip als bei der Explorer 3.0 und lassen sich gut fühlbar und direkt auslösen. Das Gleiche gilt für die primären Maustasten, für die Microsoft ebenfalls auf hochwertige Omron-Switches zurückgreift. Die gummierte Oberfläche weist bereits nach einem Monat deutliche Gebrauchsspuren auf. Das könnte auf Dauer unschön werden, wird aber erst ein Langzeit-Test zeigen.

Das Scrollrad schnurrt mit dem altbewährten Sound und bietet ideales Feedback beim Waffenwechsel in Shootern oder beim Navigieren im Netz. Der Klick vom Mausrad ist etwas lauter als die restlichen vier Knöpfe, macht aber einen ebenso verlässlichen Eindruck. Angeschlossen wird die Intellimouse Classic mit einem 1,80 Meter langen USB-2.0-Kabel. Das Kabel ist gummiert.

  • Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Intellimouse Classic im Handflächen-Griff (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Intellimouse Classic im Klauen-Griff (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Unser Test-Exemplar der Intellimouse Classic hat die Modellbezeichnung HDQ-00002 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Software ist nur für Windows erhältlich. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hier lassen sich unter anderem die dpi-Einstellungen ändern. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Die Software ist nur für Windows erhältlich. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, München

Für die Konfiguration müssen Nutzer eine Software herunterladen. Im Microsoft-Maus- und Tastatur-Center lassen sich die Funktionsweisen der Tasten belegen und, ganz wichtig, die dpi-Einstellungen in 200er-Schritten zwischen 400 bis 3.200 dpi festlegen. Die Software ist nur für Windows erhältlich. Unter Mac OS oder Linux arbeitet die Maus daher immer mit dem zuletzt unter Windows eingestellten dpi-Wert.

Standardmäßig ist die Intellimouse Classic auf 1.600 dpi eingestellt, wir haben sie im Test aber abwechselnd mit 400 und 800 dpi genutzt, um vor allem in Shootern wie Counter-Strike Go Vergleiche mit den Industrie-Standards und dem Klassiker Explorer 3.0 zu haben.

MLT04-Nostalgie gegen Bluetrack-Moderne 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. 12,99€
  3. 4,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

eyespeak 07. Aug 2018

Ich bin auch auf der Suche nach einem würdigen Nachfolger der Microsoft OEM IntelliMouse...

mw (Golem.de) 03. Apr 2018

Nein, hier passt schon alles. Die Maus, die Sie suchen hieß Microsoft Intellimouse Optical.

_Icke_ 03. Apr 2018

Diese neue Maus braucht kein Mensch... ... meine alte hab ich im Jahr 2000 gekauft und...

ufo70 26. Mär 2018

Das ist auch meine absolute Lieblingsmaus. Als damals bekannt wurde, dass die eingestellt...

ufo70 26. Mär 2018

Bloß kein Aceton, anschließend klebt das komplette Mausgehäuse. Meine Logitech MX518 ist...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /