Intellimouse Classic im Test: Microsofts heimliches Bluetrack-Upgrade

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Artikel von veröffentlicht am
Die Intellimouse Classic
Die Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Intellimouse Explorer 3.0 ist Nutzern äußerst positiv in Erinnerung geblieben. Ihre Form ist für viele (Rechtshänder) bis heute unerreicht ergonomisch. Für die meisten Käufer fühlte sich alles richtig an: von den Klicks über das angenehme Feedback des Scrollrads bis hin zum selbst bei Spielern höchstbeliebten optischen Sensor. Dennoch stoppte Microsoft den Verkauf der populären Maus, um sie mit neueren deutlich weniger erinnerungswürdigen Modellen zu ersetzen. Die kürzlich erschienene Intellimouse Classic sieht der Explorer 3.0 auf den ersten Blick extrem ähnlich. Kann sie qualitativ ebenso überzeugen?


Weitere Golem-Plus-Artikel
Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
Bildverkleinern in C#: Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
Eine Anleitung von Michael Bröde


Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
Web Components mit StencilJS: Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend

Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
Eine Anleitung von Martin Reinhardt


Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
Maschinelles Lernen und Autounfälle: Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein

Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
Von Andreas Meier


    •  /