Intellimouse Classic im Test: Microsofts heimliches Bluetrack-Upgrade

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Artikel von veröffentlicht am
Die Intellimouse Classic
Die Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Intellimouse Explorer 3.0 ist Nutzern äußerst positiv in Erinnerung geblieben. Ihre Form ist für viele (Rechtshänder) bis heute unerreicht ergonomisch. Für die meisten Käufer fühlte sich alles richtig an: von den Klicks über das angenehme Feedback des Scrollrads bis hin zum selbst bei Spielern höchstbeliebten optischen Sensor. Dennoch stoppte Microsoft den Verkauf der populären Maus, um sie mit neueren deutlich weniger erinnerungswürdigen Modellen zu ersetzen. Die kürzlich erschienene Intellimouse Classic sieht der Explorer 3.0 auf den ersten Blick extrem ähnlich. Kann sie qualitativ ebenso überzeugen?


Weitere Golem-Plus-Artikel
Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!

Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann


Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!

Patches für Open-Source-Projekte per E-Mail zu schicken, scheint umständlich und aus der Zeit gefallen, hat aber einige Vorteile.
Von Garrit Franke


Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
Von Michael Bröde


    •  /