Abo
  • Services:

MLT04-Nostalgie gegen Bluetrack-Moderne

Die bei Spielern sehr beliebte Explorer 3.0 arbeitet nämlich "nur" mit 400 dpi (Sensor: MLT04) und gilt in der E-Sport-Szene als sehr "raw", zu deutsch roh. Damit wird primär beschrieben, wie direkt sich eine Maus beim Umsetzen auf dem Mauspad oder bei Flicks mit dem Handgelenk verhält und ob eine Form von Mausbeschleunigung zum Einsatz kommt. Durch diese direkte Umsetzung des optischen roten Sensors ist die Explorer 3.0 bis heute beliebt, so ähnlich wie die Logitech-500er-Serie.

Gutes oder schlechtes Bluetrack?

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Microsoft setzt für die neue Intellimouse auf die intern entwickelte Bluetrack-Sensor-Technologie anstatt auf optische LEDs. Daher leuchtet die Maus nicht mehr im ikonischen Rot, sondern blau an der Unterseite. Die Rückseite schimmert weiß auf die Oberfläche, sobald das Tracking einsetzt.

Der Bluetrack-Sensor setzt auf eine kombinierte Version von Laser- und LED-Technologie, um auf möglichst vielen Oberflächen gute Resultate zu erzielen. Das gelingt der Intellimouse Classic in unserem Test auf Glas, Holz, der Jeanshose und zahlreichen Mauspads wie beworben und auch deutlich besser als Microsofts erste Geräte mit der Technologie von 2008.

Die ersten Bluetrack-Sensoren waren für Spieler frustrierend, da sie häufig mit der Verarbeitung der Daten nicht hinterherkamen, was in Spin-Outs, also dem ungewollten Richtungswechsel, resultierte. Auch die großzügige und nicht stets identische Tracking-Distanz zur Oberfläche beim Umsetzen der Mäuse machte es Spielern schwer.

Mit der Intellimouse Classic beweist Microsoft aber, dass man die Technologie verbessert hat. Bis wir in Counter-Strike Go einen Spin-Out erzwingen, müssen wir uns schon extrem bemühen und sehr lange, sehr schnell viele 180-Grad-Drehungen ausführen. Für die meisten Spieler wird die Performance bei 400 oder 800 dpi unter Windows mehr als ausreichend sein. Beim normalen Spielen von schnellen Ego-Shooter sind uns keine Fehlinterpretationen aufgefallen.

  • Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Intellimouse Classic im Handflächen-Griff (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Intellimouse Classic im Klauen-Griff (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Unser Test-Exemplar der Intellimouse Classic hat die Modellbezeichnung HDQ-00002 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Software ist nur für Windows erhältlich. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hier lassen sich unter anderem die dpi-Einstellungen ändern. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Dabei haben wir extra genau auf dieses Detail geachtet, da vor allem US-Nutzer seit dem Start der Maus in Amerika 2017 von Spin-Outs berichten. Entweder hat Microsoft seitdem die Hardware für den Europa-Start überarbeitet, oder bei der Software nachgebessert. Unser Gerät trägt die Modellnummer HDQ-00002 1833 auf der Rückseite. Auf der amerikanischen Amazon-Seite findet man aktuell nur das Modell HDQ-00001.

Im Test haben wir beispielsweise keinen Unterschied zu einer ordentlichen Laser-Maus wie der Razer Naga MMO (2016) bemerkt. Erst im Direktvergleich mit Klassikern wie der Logitech 518 oder aktuellen Spitzenmodellen wie der Logitech 903, Zowie FK1 oder Razer Death Adder mit Highend-Sensoren wie dem PMW-3310 oder PMW-3366 wird ein Unterschied bemerkbar. Mit diesen Modellen bleiben Mauszeiger oder Fadenkreuz spürbar ruhiger und verlässlicher beim Umsetzen.

Dadurch finden wir das störendste Detail an der Intellimouse Classic am Ende nicht beim Sensor, sondern bei der rechten Maustaste. Die haben wir mit dem Fingerspitzen-Griff des Öfteren aus Versehen mit dem Ringfinger betätigt. Durch den ausgeprägten Buckel der Intellimouse Classic ist sie aber sowieso für Nutzer mit dem Handflächen-Griff prädestiniert.

 Intellimouse Classic im Test: Microsofts heimliches Bluetrack-UpgradeVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-63%) 34,99€
  4. 4,99€

eyespeak 07. Aug 2018

Ich bin auch auf der Suche nach einem würdigen Nachfolger der Microsoft OEM IntelliMouse...

mw (Golem.de) 03. Apr 2018

Nein, hier passt schon alles. Die Maus, die Sie suchen hieß Microsoft Intellimouse Optical.

_Icke_ 03. Apr 2018

Diese neue Maus braucht kein Mensch... ... meine alte hab ich im Jahr 2000 gekauft und...

ufo70 26. Mär 2018

Das ist auch meine absolute Lieblingsmaus. Als damals bekannt wurde, dass die eingestellt...

ufo70 26. Mär 2018

Bloß kein Aceton, anschließend klebt das komplette Mausgehäuse. Meine Logitech MX518 ist...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /