Abo
  • Services:

MLT04-Nostalgie gegen Bluetrack-Moderne

Die bei Spielern sehr beliebte Explorer 3.0 arbeitet nämlich "nur" mit 400 dpi (Sensor: MLT04) und gilt in der E-Sport-Szene als sehr "raw", zu deutsch roh. Damit wird primär beschrieben, wie direkt sich eine Maus beim Umsetzen auf dem Mauspad oder bei Flicks mit dem Handgelenk verhält und ob eine Form von Mausbeschleunigung zum Einsatz kommt. Durch diese direkte Umsetzung des optischen roten Sensors ist die Explorer 3.0 bis heute beliebt, so ähnlich wie die Logitech-500er-Serie.

Gutes oder schlechtes Bluetrack?

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln

Microsoft setzt für die neue Intellimouse auf die intern entwickelte Bluetrack-Sensor-Technologie anstatt auf optische LEDs. Daher leuchtet die Maus nicht mehr im ikonischen Rot, sondern blau an der Unterseite. Die Rückseite schimmert weiß auf die Oberfläche, sobald das Tracking einsetzt.

Der Bluetrack-Sensor setzt auf eine kombinierte Version von Laser- und LED-Technologie, um auf möglichst vielen Oberflächen gute Resultate zu erzielen. Das gelingt der Intellimouse Classic in unserem Test auf Glas, Holz, der Jeanshose und zahlreichen Mauspads wie beworben und auch deutlich besser als Microsofts erste Geräte mit der Technologie von 2008.

Die ersten Bluetrack-Sensoren waren für Spieler frustrierend, da sie häufig mit der Verarbeitung der Daten nicht hinterherkamen, was in Spin-Outs, also dem ungewollten Richtungswechsel, resultierte. Auch die großzügige und nicht stets identische Tracking-Distanz zur Oberfläche beim Umsetzen der Mäuse machte es Spielern schwer.

Mit der Intellimouse Classic beweist Microsoft aber, dass man die Technologie verbessert hat. Bis wir in Counter-Strike Go einen Spin-Out erzwingen, müssen wir uns schon extrem bemühen und sehr lange, sehr schnell viele 180-Grad-Drehungen ausführen. Für die meisten Spieler wird die Performance bei 400 oder 800 dpi unter Windows mehr als ausreichend sein. Beim normalen Spielen von schnellen Ego-Shooter sind uns keine Fehlinterpretationen aufgefallen.

  • Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Intellimouse Classic im Handflächen-Griff (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Intellimouse Classic im Klauen-Griff (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Unser Test-Exemplar der Intellimouse Classic hat die Modellbezeichnung HDQ-00002 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Die Software ist nur für Windows erhältlich. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Hier lassen sich unter anderem die dpi-Einstellungen ändern. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Intellimouse Classic (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Dabei haben wir extra genau auf dieses Detail geachtet, da vor allem US-Nutzer seit dem Start der Maus in Amerika 2017 von Spin-Outs berichten. Entweder hat Microsoft seitdem die Hardware für den Europa-Start überarbeitet, oder bei der Software nachgebessert. Unser Gerät trägt die Modellnummer HDQ-00002 1833 auf der Rückseite. Auf der amerikanischen Amazon-Seite findet man aktuell nur das Modell HDQ-00001.

Im Test haben wir beispielsweise keinen Unterschied zu einer ordentlichen Laser-Maus wie der Razer Naga MMO (2016) bemerkt. Erst im Direktvergleich mit Klassikern wie der Logitech 518 oder aktuellen Spitzenmodellen wie der Logitech 903, Zowie FK1 oder Razer Death Adder mit Highend-Sensoren wie dem PMW-3310 oder PMW-3366 wird ein Unterschied bemerkbar. Mit diesen Modellen bleiben Mauszeiger oder Fadenkreuz spürbar ruhiger und verlässlicher beim Umsetzen.

Dadurch finden wir das störendste Detail an der Intellimouse Classic am Ende nicht beim Sensor, sondern bei der rechten Maustaste. Die haben wir mit dem Fingerspitzen-Griff des Öfteren aus Versehen mit dem Ringfinger betätigt. Durch den ausgeprägten Buckel der Intellimouse Classic ist sie aber sowieso für Nutzer mit dem Handflächen-Griff prädestiniert.

 Intellimouse Classic im Test: Microsofts heimliches Bluetrack-UpgradeVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

mw (Golem.de) 03. Apr 2018 / Themenstart

Nein, hier passt schon alles. Die Maus, die Sie suchen hieß Microsoft Intellimouse Optical.

_Icke_ 03. Apr 2018 / Themenstart

Diese neue Maus braucht kein Mensch... ... meine alte hab ich im Jahr 2000 gekauft und...

ufo70 26. Mär 2018 / Themenstart

Das ist auch meine absolute Lieblingsmaus. Als damals bekannt wurde, dass die eingestellt...

ufo70 26. Mär 2018 / Themenstart

Bloß kein Aceton, anschließend klebt das komplette Mausgehäuse. Meine Logitech MX518 ist...

KlugKacka 23. Mär 2018 / Themenstart

Nicht nur gute, auch billige.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /