• IT-Karriere:
  • Services:

Intelligentes Licht von Osram: Lightify als Hue-Konkurrent

Osram hat mit Lightify ein LED-Leuchtmittel mit Funkfernsteuerung vorgestellt, das wie die Philips Hue unterschiedliche Farben darstellen kann. Gesteuert wird das Licht über ein Smartphone oder Tablet.

Artikel veröffentlicht am ,
Osram Lightify
Osram Lightify (Bild: Osram)

Die LED-Lampenlösung Lightify von Osram wird mit einer Netzwerkbridge ans WLAN angeschlossen und funkt die Befehle zur Auswahl von Farben und Helligkeiten zu den Lampen. Die Steuerung erfolgt über Apps auf dem Smartphone oder Tablet manuell. Alternativ können Farben von Fotos mit der Farbpipette ausgewählt oder vordefinierte Lichtstimmungen aufgerufen werden. So kann zum Beispiel das Farbspiel eines Sonnenaufgangs abgerufen werden. Auf Wunsch lässt sich das Licht sogar über das Internet aus der Ferne verändern. Maximal werden die LED-Lampen so hell wie eine 60-Watt-Glühlampe.

Stellenmarkt
  1. sysberry-absc GmbH, München
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Osram hebt außerdem hervor, dass mit den Lightify-Lampen die Anwesenheit von Personen in der Wohnung simuliert werden kann, wenn sie programmiert ein- und ausgeschaltet werden. Auch ein Liquifiy-Leuchtmittel in klassischer Glühlampenform mit weißem Licht, dessen Lichttemperatur anpassbar ist, hat der Hersteller vorgeführt.

Neben Osram Lightify gibt es schon seit geraumer Zeit mit Hue ein sehr ähnliches System von Philips. Auch Samsung hatte mit Smart Bulb ein LED-Leuchtmittel angekündigt, das per Funk gesteuert werden kann. Bei Samsung wird auf Bluetooth gesetzt, weshalb keine separate Bridge erforderlich ist. Als Alternative zum Bluetooth-Modell hatte Samsung allerdings auch noch eine Smart Bulb mit Zigbee-Funkmodul angekündigt, das über einen entsprechenden Router aus der Ferne angesprochen werden kann. LG hatte ebenfalls eine LED-Lampe vorgestellt, die per App gesteuert werden kann.

Die Osram-Lösung soll als Starterpaket mit einer Lampe und der WLAN-Bridge rund 100 Euro kosten und ab Herbst 2014 erhältlich sein. Ein RGBW-Leuchtmittel soll rund 50 Euro kosten, eine weiße Lampe etwa 40 Euro. Die Philips Hue kostet mit drei Lampen rund 200 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 949,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3080 Gaming OC 10G für 1.199€)
  3. (u. a. Ghost Recon Breakpoint - Free Weekend, Gearbox-Promo (u. a. We Happy Few für 5,50€), 1954...
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate für 149€, WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 199€ (inkl...

ichbinsmalwieder 03. Apr 2014

"Hot word" heisst, dass die Spracherkennung immer lauscht, und eben auf dieses "Hot...

CBoelling 01. Apr 2014

Das System ist kompatibel mit Zigbee - wie die der anderen Hersteller, kann also alles...

katzenpisse 01. Apr 2014

Irgendeine Idee, was andere Lampen kosten, die halbwegs gut Aussehen? Und die können...

ad (Golem.de) 01. Apr 2014

Das war nen Tippfehler, wurde korrigiert. Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

    •  /