Abo
  • Services:

Intelligentes Licht von Osram: Lightify als Hue-Konkurrent

Osram hat mit Lightify ein LED-Leuchtmittel mit Funkfernsteuerung vorgestellt, das wie die Philips Hue unterschiedliche Farben darstellen kann. Gesteuert wird das Licht über ein Smartphone oder Tablet.

Artikel veröffentlicht am ,
Osram Lightify
Osram Lightify (Bild: Osram)

Die LED-Lampenlösung Lightify von Osram wird mit einer Netzwerkbridge ans WLAN angeschlossen und funkt die Befehle zur Auswahl von Farben und Helligkeiten zu den Lampen. Die Steuerung erfolgt über Apps auf dem Smartphone oder Tablet manuell. Alternativ können Farben von Fotos mit der Farbpipette ausgewählt oder vordefinierte Lichtstimmungen aufgerufen werden. So kann zum Beispiel das Farbspiel eines Sonnenaufgangs abgerufen werden. Auf Wunsch lässt sich das Licht sogar über das Internet aus der Ferne verändern. Maximal werden die LED-Lampen so hell wie eine 60-Watt-Glühlampe.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Osram hebt außerdem hervor, dass mit den Lightify-Lampen die Anwesenheit von Personen in der Wohnung simuliert werden kann, wenn sie programmiert ein- und ausgeschaltet werden. Auch ein Liquifiy-Leuchtmittel in klassischer Glühlampenform mit weißem Licht, dessen Lichttemperatur anpassbar ist, hat der Hersteller vorgeführt.

Neben Osram Lightify gibt es schon seit geraumer Zeit mit Hue ein sehr ähnliches System von Philips. Auch Samsung hatte mit Smart Bulb ein LED-Leuchtmittel angekündigt, das per Funk gesteuert werden kann. Bei Samsung wird auf Bluetooth gesetzt, weshalb keine separate Bridge erforderlich ist. Als Alternative zum Bluetooth-Modell hatte Samsung allerdings auch noch eine Smart Bulb mit Zigbee-Funkmodul angekündigt, das über einen entsprechenden Router aus der Ferne angesprochen werden kann. LG hatte ebenfalls eine LED-Lampe vorgestellt, die per App gesteuert werden kann.

Die Osram-Lösung soll als Starterpaket mit einer Lampe und der WLAN-Bridge rund 100 Euro kosten und ab Herbst 2014 erhältlich sein. Ein RGBW-Leuchtmittel soll rund 50 Euro kosten, eine weiße Lampe etwa 40 Euro. Die Philips Hue kostet mit drei Lampen rund 200 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

ichbinsmalwieder 03. Apr 2014

"Hot word" heisst, dass die Spracherkennung immer lauscht, und eben auf dieses "Hot...

CBoelling 01. Apr 2014

Das System ist kompatibel mit Zigbee - wie die der anderen Hersteller, kann also alles...

katzenpisse 01. Apr 2014

Irgendeine Idee, was andere Lampen kosten, die halbwegs gut Aussehen? Und die können...

ad (Golem.de) 01. Apr 2014

Das war nen Tippfehler, wurde korrigiert. Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /