Abo
  • Services:

Intelligentes Lernen: Google lässt Militärprojekt nach Protesten auslaufen

Dutzende von Google-Mitarbeitern sollen aus Protest gegen die Zusammenarbeit von Google und dem US-Militär gekündigt haben. Mehrere Tausend haben eine Petition dagegen unterzeichnet. Nun soll die 2019 auslaufende Kooperation nicht verlängert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die RQ-4 Global Hawk ist eine Aufklärungsdrohne der US Air Force.
Die RQ-4 Global Hawk ist eine Aufklärungsdrohne der US Air Force. (Bild: US Air Force)

Google will sich aus einer Zusammenarbeit mit dem US-Militär zurückziehen. Das meldet Gizmodo mit Bezug auf Berichte einer Versammlung am 1. Juni 2018 bei Google, bei der die zuständige Managerin Diane Greene verkündet haben soll, dass die noch bis 2019 laufende Kooperation nicht verlängert werde. Bei dem Projekt namens Maven kommen Verfahren zum Machine Learning von Google zum Einsatz, bei denen Spionagebilder automatisiert ausgewertet und kategorisiert werden - etwa feindliche Stellungen oder Truppenbewegungen. Diese Informationen können letztlich genutzt werden, um Angriffe zu planen.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

Medienberichten zufolge sollen mehrere Mitarbeiter von Google aus Protest gegen Project Maven gekündigt haben. Im April 2018 hatten außerdem mehrere Tausend Mitarbeiter eine an CEO Sundar Pichai gerichtete Petition unterzeichnet. Darin heißt es: "Wir denken, dass Google nicht in das Geschäft mit dem Krieg involviert sein sollte. Deshalb wünschen wir uns, dass Projekt Maven eingestellt wird."

Außerdem hatten die Mitarbeiter vor "tödlich autonomen Waffen" gewarnt, also durch KI gesteuerte Killerroboter. In der Petition forderten die Kritiker eine Google-Richtlinie, die grundsätzlich die Mitarbeit an Kriegsführungstechnologie verbietet.

Aus finanzieller Sicht hat sich der Deal für Google kaum gelohnt. Für die auf 18 Monate angelegte Zusammenarbeit soll Google nur rund 10 Millionen US-Dollar vom Pentagon erhalten. Allerdings galt Maven als Einstieg für weitere, möglicherweise wesentlich lukrativere Aufträge.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

SanderK 05. Jun 2018

Ist ein schlüssiges Konzept. Dann hat die Seite mit den Waffen, leichtes Spiel und...

Niaxa 03. Jun 2018

Nix Skynet. Das ist alt. Transcendence heißt das Zauberwort.

DY 03. Jun 2018

und ein neues Vehikel gefunden werden. Namen ändern sich, die Strukturen bleiben.


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /