Abo
  • Services:

Intelligentes Lernen: Google lässt Militärprojekt nach Protesten auslaufen

Dutzende von Google-Mitarbeitern sollen aus Protest gegen die Zusammenarbeit von Google und dem US-Militär gekündigt haben. Mehrere Tausend haben eine Petition dagegen unterzeichnet. Nun soll die 2019 auslaufende Kooperation nicht verlängert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die RQ-4 Global Hawk ist eine Aufklärungsdrohne der US Air Force.
Die RQ-4 Global Hawk ist eine Aufklärungsdrohne der US Air Force. (Bild: US Air Force)

Google will sich aus einer Zusammenarbeit mit dem US-Militär zurückziehen. Das meldet Gizmodo mit Bezug auf Berichte einer Versammlung am 1. Juni 2018 bei Google, bei der die zuständige Managerin Diane Greene verkündet haben soll, dass die noch bis 2019 laufende Kooperation nicht verlängert werde. Bei dem Projekt namens Maven kommen Verfahren zum Machine Learning von Google zum Einsatz, bei denen Spionagebilder automatisiert ausgewertet und kategorisiert werden - etwa feindliche Stellungen oder Truppenbewegungen. Diese Informationen können letztlich genutzt werden, um Angriffe zu planen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Medienberichten zufolge sollen mehrere Mitarbeiter von Google aus Protest gegen Project Maven gekündigt haben. Im April 2018 hatten außerdem mehrere Tausend Mitarbeiter eine an CEO Sundar Pichai gerichtete Petition unterzeichnet. Darin heißt es: "Wir denken, dass Google nicht in das Geschäft mit dem Krieg involviert sein sollte. Deshalb wünschen wir uns, dass Projekt Maven eingestellt wird."

Außerdem hatten die Mitarbeiter vor "tödlich autonomen Waffen" gewarnt, also durch KI gesteuerte Killerroboter. In der Petition forderten die Kritiker eine Google-Richtlinie, die grundsätzlich die Mitarbeit an Kriegsführungstechnologie verbietet.

Aus finanzieller Sicht hat sich der Deal für Google kaum gelohnt. Für die auf 18 Monate angelegte Zusammenarbeit soll Google nur rund 10 Millionen US-Dollar vom Pentagon erhalten. Allerdings galt Maven als Einstieg für weitere, möglicherweise wesentlich lukrativere Aufträge.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

SanderK 05. Jun 2018 / Themenstart

Ist ein schlüssiges Konzept. Dann hat die Seite mit den Waffen, leichtes Spiel und...

Niaxa 03. Jun 2018 / Themenstart

Nix Skynet. Das ist alt. Transcendence heißt das Zauberwort.

DY 03. Jun 2018 / Themenstart

und ein neues Vehikel gefunden werden. Namen ändern sich, die Strukturen bleiben.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /