Abo
  • Services:

Intelligentes Heim: Alphabet könnte sich von Nest trennen

Die Zukunft von Nest ist bei Alphabet unsicher, denn der Hersteller vernetzter Heimgeräte erreichte seine Umsatzziele nicht. Beim Kauf durch Google getroffene Vereinbarungen zur Zukunftssicherung laufen demnächst aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Nest Protect
Nest Protect (Bild: Google)

Der Hersteller Nest erreicht nicht die von Alphabet vorgegebenen Umsatzziele - und könnte darum bis Jahresende Schwierigkeiten bekommen. Das berichtet das Onlinemagazin Recode unter Berufung auf Insider. Nest erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 340 Millionen US-Dollar, aber nur durch den Zukauf von Dropcom. Alphabet möchte 300 Millionen US-Dollar Umsatz sehen.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Google stieg im Januar 2014 in den Markt für das intelligente Haus ein und kaufte für 3,2 Milliarden US-Dollar mit Nest einen Anbieter für Heizungsthermostate und Rauchgasmelder. Das Unternehmen wurde vom ehemaligen Apple-Manager Tony Fadell gegründet. Der Kamerahersteller Dropcom wurde im selben Jahr von Nest übernommen, dann schon als Google-Tochter. Dropcam stellt nicht nur Überwachungskameras her, sondern bietet auch einen Speicherdienst an. Nest soll rund 555 Millionen US-Dollar für die Übernahme bezahlt haben.

Fadell sicherte sich bei den Verkaufsverhandlungen laut Recode für drei Jahre ein operatives Budget von Google. Falls Alphabet die Vereinbarung nicht verlängert, läuft sie Ende 2016 aus. Rund 500 Millionen US-Dollar soll Fadell jährlich für Nest bekommen.

Zudem endet eine Halteperiode für Mitarbeiteraktien wohl dieses Jahr, die Google beim Kauf von Nest vereinbart hatte.

Seit Ende Mai 2015 ist Ruth Porat die neue Finanzchefin von Google. Die 57-Jährige kam von der Investmentbank Morgan Stanley, wo sie bereits Einsparungen vorgab. Sie setze die Sparpolitik auch bei Google aktiv um und nehme an einem internen Audit teil, um Kosten, Umsatz und Buchführung zu überprüfen, so das Wall Street Journal unter Berufung auf Insider. Sie übernahm mit der Gründung des Mutterkonzerns Alphabet dort den Bereich Finanzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 2,99€
  3. 12,99€
  4. 7,48€

Avarion 01. Apr 2016

Ich bezog mich auf den Kommentar meines Vorposters bezüglich "Schrott" der zertifiziert...

Enter the Nexus 01. Apr 2016

Ist doch völlig egal, an welche Firma so ein Ding die Daten sendet. Die Daten will ich...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /