Intelligentes Heim: Alphabet könnte sich von Nest trennen

Die Zukunft von Nest ist bei Alphabet unsicher, denn der Hersteller vernetzter Heimgeräte erreichte seine Umsatzziele nicht. Beim Kauf durch Google getroffene Vereinbarungen zur Zukunftssicherung laufen demnächst aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Nest Protect
Nest Protect (Bild: Google)

Der Hersteller Nest erreicht nicht die von Alphabet vorgegebenen Umsatzziele - und könnte darum bis Jahresende Schwierigkeiten bekommen. Das berichtet das Onlinemagazin Recode unter Berufung auf Insider. Nest erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 340 Millionen US-Dollar, aber nur durch den Zukauf von Dropcom. Alphabet möchte 300 Millionen US-Dollar Umsatz sehen.

Stellenmarkt
  1. Java-Backend-Spezialist (m/w/d)
    EBP Deutschland GmbH, Berlin
  2. Qualitäts- und Prozessmanager (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Google stieg im Januar 2014 in den Markt für das intelligente Haus ein und kaufte für 3,2 Milliarden US-Dollar mit Nest einen Anbieter für Heizungsthermostate und Rauchgasmelder. Das Unternehmen wurde vom ehemaligen Apple-Manager Tony Fadell gegründet. Der Kamerahersteller Dropcom wurde im selben Jahr von Nest übernommen, dann schon als Google-Tochter. Dropcam stellt nicht nur Überwachungskameras her, sondern bietet auch einen Speicherdienst an. Nest soll rund 555 Millionen US-Dollar für die Übernahme bezahlt haben.

Fadell sicherte sich bei den Verkaufsverhandlungen laut Recode für drei Jahre ein operatives Budget von Google. Falls Alphabet die Vereinbarung nicht verlängert, läuft sie Ende 2016 aus. Rund 500 Millionen US-Dollar soll Fadell jährlich für Nest bekommen.

Zudem endet eine Halteperiode für Mitarbeiteraktien wohl dieses Jahr, die Google beim Kauf von Nest vereinbart hatte.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.11.2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit Ende Mai 2015 ist Ruth Porat die neue Finanzchefin von Google. Die 57-Jährige kam von der Investmentbank Morgan Stanley, wo sie bereits Einsparungen vorgab. Sie setze die Sparpolitik auch bei Google aktiv um und nehme an einem internen Audit teil, um Kosten, Umsatz und Buchführung zu überprüfen, so das Wall Street Journal unter Berufung auf Insider. Sie übernahm mit der Gründung des Mutterkonzerns Alphabet dort den Bereich Finanzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Luftfahrt: US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe
    Luftfahrt
    US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe

    Mit einem neuen Katalysator soll es möglich sein, nachhaltige Kraftstoffe für Flugzeuge herzustellen.

  2. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

  3. Kickstarter: Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält
    Kickstarter
    Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält

    Hinter dem Kickstarter-Projekt Loona stecken Hardware und Software, die Personen und Objekte erkennen und mit ihnen interagieren kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /