Abo
  • IT-Karriere:

Intelligenter Highway: China will Straßen mit Solarzellen ausrüsten

China baut einen etwa einen Kilometer langen Straßenabschnitt in Jinan mit eingebauten Solarzellen und anderen Sensoren, die den Verkehrsfluss überwachen sollen. Auch eine Ladung von Elektrofahrzeugen während der Fahrt sei möglich.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Solarzellen im Straßenbelag
Solarzellen im Straßenbelag (Bild: CCTV+, Screenshot: Golem.de)

China errichtet laut einem Bericht von Bloomberg eine etwa einen km lange Teststrecke, die mit Solarzellen ausgerüstet ist. Diese sollen genug Strom erzeugen, um die Straßenbeleuchtung und 800 Häuser zu versorgen. Die Solarzellen werden in transparenten Beton eingebettet. Etwa 45.000 Fahrzeuge sollen täglich über den Abschnitt fahren. Die Straße wird von der Qilu Transportation Development Group gebaut.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Sensoren sollen zudem feststellen, wie stark die Straße befahren wird. Auch eine induktive Ladetechnik könne in den Straßenbelag integriert werden. Die Teststrecke sei zu kurz, um im Moment drahtlos aufzuladen. Die Straße habe eine geschätzte Lebensdauer von 15 Jahren.

Solarautobahnen sind nichts grundlegend Neues. Das französische Bauunternehmen Bouygues begann 2016 damit, mit dem Projekt Wattway eine einen km lange Straße in der Normandie zu testen. Seitdem wurden die Tests auf weitere Standorte in Frankreich ausgeweitet. Für induktives Laden ist Wattway nicht ausgelegt.

Induktives Laden auf der Straße wird hingegen auf einer Teststrecke in Versailles getestet. Dabei kann eine Leistung von bis zu 20 Kilowatt während der Fahrt übertragen werden.

Das neue System ist eine Weiterentwicklung des stationären drahtlosen Ladens, das unter anderem von Qualcomm Halo entwickelt wurde. Ähnliche Systeme gibt es von Bombardier (Primove) und Audi für den E-Tron Quattro Concept. Beim sogenannten Wireless Electric Vehicle Charging (WEVC) von Qualcomm wird ein hochfrequentes Magnetfeld mit 85 Kilohertz in der Fahrbahn erzeugt, das in einer am Fahrzeugboden angebrachten Spule eine Spannung induziert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dwalinn 13. Apr 2018

Aber man muss ja auch kein experte sein um zu sehen das es eindeutige Nachteile gibt. 1...

azeu 13. Apr 2018

Wenn die Chinesen sich an den Sicherheitsabstand halten, evtl.

tonictrinker 12. Apr 2018

Nicht auszudenken, wenn jetzt jeder noch ein Funktelefon mit sicher herumtragen, eine...

Oh je 12. Apr 2018

Definiere "funktioniert".

Dwalinn 12. Apr 2018

"intelligent" wird heutzutage einfach anders verwendet. Man könnte auch einfach sagen die...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

    •  /