Abo
  • IT-Karriere:

Intelligenter Highway: China will Straßen mit Solarzellen ausrüsten

China baut einen etwa einen Kilometer langen Straßenabschnitt in Jinan mit eingebauten Solarzellen und anderen Sensoren, die den Verkehrsfluss überwachen sollen. Auch eine Ladung von Elektrofahrzeugen während der Fahrt sei möglich.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Solarzellen im Straßenbelag
Solarzellen im Straßenbelag (Bild: CCTV+, Screenshot: Golem.de)

China errichtet laut einem Bericht von Bloomberg eine etwa einen km lange Teststrecke, die mit Solarzellen ausgerüstet ist. Diese sollen genug Strom erzeugen, um die Straßenbeleuchtung und 800 Häuser zu versorgen. Die Solarzellen werden in transparenten Beton eingebettet. Etwa 45.000 Fahrzeuge sollen täglich über den Abschnitt fahren. Die Straße wird von der Qilu Transportation Development Group gebaut.

Stellenmarkt
  1. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Sensoren sollen zudem feststellen, wie stark die Straße befahren wird. Auch eine induktive Ladetechnik könne in den Straßenbelag integriert werden. Die Teststrecke sei zu kurz, um im Moment drahtlos aufzuladen. Die Straße habe eine geschätzte Lebensdauer von 15 Jahren.

Solarautobahnen sind nichts grundlegend Neues. Das französische Bauunternehmen Bouygues begann 2016 damit, mit dem Projekt Wattway eine einen km lange Straße in der Normandie zu testen. Seitdem wurden die Tests auf weitere Standorte in Frankreich ausgeweitet. Für induktives Laden ist Wattway nicht ausgelegt.

Induktives Laden auf der Straße wird hingegen auf einer Teststrecke in Versailles getestet. Dabei kann eine Leistung von bis zu 20 Kilowatt während der Fahrt übertragen werden.

Das neue System ist eine Weiterentwicklung des stationären drahtlosen Ladens, das unter anderem von Qualcomm Halo entwickelt wurde. Ähnliche Systeme gibt es von Bombardier (Primove) und Audi für den E-Tron Quattro Concept. Beim sogenannten Wireless Electric Vehicle Charging (WEVC) von Qualcomm wird ein hochfrequentes Magnetfeld mit 85 Kilohertz in der Fahrbahn erzeugt, das in einer am Fahrzeugboden angebrachten Spule eine Spannung induziert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Dwalinn 13. Apr 2018

Aber man muss ja auch kein experte sein um zu sehen das es eindeutige Nachteile gibt. 1...

azeu 13. Apr 2018

Wenn die Chinesen sich an den Sicherheitsabstand halten, evtl.

tonictrinker 12. Apr 2018

Nicht auszudenken, wenn jetzt jeder noch ein Funktelefon mit sicher herumtragen, eine...

Oh je 12. Apr 2018

Definiere "funktioniert".

Dwalinn 12. Apr 2018

"intelligent" wird heutzutage einfach anders verwendet. Man könnte auch einfach sagen die...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

      •  /