Intelligente Tastatur: Swiftkey verwendet neuronales Netzwerk für Wortvoraussagen

Mit einer neuen Tastatur-App will Swiftkey langfristig die Art und Weise, wie wir auf dem Smartphone Texte eingeben, revolutionieren. Dank der Hilfe neuronaler Netzwerke sollen Wortvorhersagen intelligenter werden und in Zukunft sogar ganze Sätze vorgeben können.

Artikel veröffentlicht am ,
Swiftkeys neue Tastatur-App Neural Alpha macht komplexere Wortvorschläge.
Swiftkeys neue Tastatur-App Neural Alpha macht komplexere Wortvorschläge. (Bild: Swiftkey)

Der Anbieter einer der meistverbreiteten alternativen Tastaturen für Android und iOS, Swiftkey, hat mit Neural Alpha eine neue Tastatur-App vorgestellt. Anders als die bisherige Swiftkey-App nutzt Neural Alpha die Unterstützung eines neuronalen Netzwerkes, um während des Schreibens Wörter vorherzusagen und sie dem Nutzer vorzuschlagen.

Stellenmarkt
  1. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
  2. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Ziel ist, auf diese Weise eine realistischere Wortvorhersage zu ermöglichen. Bisher nutzt Swiftkey zur Vorhersage die N-Gramm-Technik. Dabei wird der Text in Fragmente zerlegt (N-Gramme) und mit bisherigen Textfragmenten, die die Tastatur "gelernt" hat, verglichen. Anhand dieser Vergleiche werden passende Wortvorschläge ermittelt. Die N-Gramm-Technik basiert also nur auf Fragmenten, die der Nutzer schon einmal verwendet hat.

  •  
  •  
  •  
  •  
 

Das neuronale Netzwerk, das hinter der neuen Swiftkey-Tastatur steckt, soll hingegen eigenständig Wortverknüpfungen erstellen können. Swiftkey erklärt dies anhand des Beispielsatzes "Lets meet at the airport". Jedes dieser Worte wird einem Cluster zugeordnet: Die Tastatur erkennt zum Beispiel, das "airport" einer ähnlichen Kategorie wie "office" oder "hotel" angehört, und dass der Satz die gleiche Struktur hat wie "Let's chat at the office". Daher schlägt die Tastatur bei dem Satzbeginn "Meet you at the..." nicht mehr nur Wörter wie "moment", "end" oder "same" vor, sondern konkretere Orte wie "airport", "office" oder "hotel".

Komplette Satzvorschläge sind denkbar

Nach diesem Muster soll die Wortvorhersage schnell bessere Ergebnisse liefern, die nicht nur auf relativ stupiden Lernprozessen basieren. Langfristig sieht Swiftkey es als durchaus realistisches Ziel, dass Nutzer keine eigenen Sätze mehr schreiben müssen, sondern einen vom neuronalen Netzwerk erstellten Satz vorgeschlagen bekommen. Dieser soll dem Schreibstil des Nutzers entsprechen.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neural Alpha benötigt keine Onlineverbindung, die Vorhersage wird lokal auf dem Smartphone berechnet. Die App ist aktuell nur für Android verfügbar und noch in der Entwicklungsphase. Momentan wird nur US-amerikanisches Englisch unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nglsr 12. Okt 2015

Das lässt sich nicht SwiftKey vom Benutzer bestätigen sondern Android. Den Hinweis gibt...

niemandhier 11. Okt 2015

Den Fehler machen sie ja nicht..es ist ja eine neue App. Halt nur ein bisschen doof das...

VerkaufAlles 10. Okt 2015

In deiner kleinen, bescheidenen welt vielleicht. Im fachbereich wird das immer noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /