Abo
  • Services:

Intelligente Stromzähler: Versorger fordern 170 Euro jährlich von Verbrauchern

Die Kosten für intelligente Verbrauchsmesser in Haushalten könnten deutlich über den bisherigen Schätzungen liegen. In diesem Fall wäre ihr flächendeckender Einsatz kaum noch zu rechtfertigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intelligenter Stromzähler US-amerikanischer Bauart
Intelligenter Stromzähler US-amerikanischer Bauart (Bild: Zuzu/Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Der Einbau sogenannter intelligenter Messsysteme für den Stromverbrauch könnte für die Verbraucher teurer werden als erwartet. Den Energieversorgern und Stadtwerken werden die in einer aktuellen Studie errechneten Preisobergrenzen nicht ausreichen, hieß es nach Angaben aus Teilnehmerkreisen bei einem Treffen am Donnerstag im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin. Die Versorger fordern demnach eine vollständige Anrechnung der Kosten, die sich nach ihrer Prognose auf nahezu 170 Euro jährlich belaufen sollen. Auf der Sondersitzung der Arbeitsgruppe Intelligente Netze und Zähler innerhalb der Plattform Zukunftsfähige Energienetze ging es vor allem darum, die Ergebnisse einer Kosten-Nutzen-Analyse für den flächendeckenden Einsatz intelligenter Zähler zu erörtern.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die umfangreiche Studie geht von deutlich geringeren Kosten aus, die je nach Verbreitung der Messsysteme zwischen 89 und 109 Euro liegen sollen. Sollten die Schätzungen der Versorger zutreffen, würden die Gesamtkosten der Umrüstung in jedem Fall wesentlich teurer. Dabei geht die Studie schon von Investitions- und Betriebskosten von mindestens 8,9 Milliarden Euro bis 2022 aus. Auch würde sich der Einsatz bei den höheren Kosten nur noch in wenigen Fällen für die Verbraucher lohnen. Auf dem Treffen sei deutlich geworden, dass nahezu alle Interessengruppen die Empfehlungen der Studie ablehnten, hieß es weiter. Während die Versorger noch mehr Geld von den Kunden fordern, lehnen die Verbraucherschützer schon die bisherigen Vorschläge als viel zu teuer ab. Der Nutzen der Geräte sei auf dem Treffen nur am Rande thematisiert worden. Es sei aber angeklungen, dass er nicht groß sei.

Verordnung im nächsten Halbjahr erwartet

Die Bundesregierung will nach derzeitigem Stand im ersten Halbjahr 2014 ein Verordnungspaket für den Einsatz der intelligenten Messsysteme vorlegen. Dazu wird noch eine Studie abgewartet, die die Auswirkungen der Systeme auf die Stromnetze untersucht. Im neuen Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD heißt es dazu:: "Wir wollen bereits in 2014 verlässliche Rahmenbedingungen für den sicheren Einsatz von intelligenten Messsystemen für Verbraucher, Erzeuger und Kleinspeicher auf den Weg bringen."

Seit der Reform des Energiewirtschaftsgesetzes im Sommer 2011 müssen bei Neubauten, umfangreichen Renovierungen, größeren Verbrauchern (ab 6.000 Kilowattstunden Jahresverbrauch) sowie Stromerzeugern (ab 7.000 Kilowattstunden im Jahr) moderne Messsysteme eingebaut werden. Derzeit beschränken sich die Netzbetreiber meist darauf, statt der konventionellen Ferrariszähler neue elektronische Zähler einzubauen, die später mit Kommunikationsmodulen und anderen Geräten erweitert werden können. Die Bundesregierung will nun entscheiden, welche Verbraucher die teuren Messsysteme installieren müssen, die ihre Daten permanent an die Netzbetreiber und Versorger übermitteln können. Alternativ könnte für viele Endkunden auch der Einsatz "intelligenter Zähler" verpflichtend werden, mit denen sich der Stromverbrauch in der Wohnung selbst detailliert anzeigen lässt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Neuro-Chef 30. Nov 2013

Logisch, wenn man am Netz hängt, hat man auch mit dem Netzbetreiber zu tun. Unabhängig...

jonnybravo 29. Nov 2013

Find ich schon erstaunlich, wie hier von dir die Realität verdreht wird: Gerade diese...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2013

Doch habe ich und selbst Politiker geben sich mehr Mühe "mehr" Wörter zwischen die...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2013

Nöp! :-) :D Ab dem Tag kann RWE sehen wo sie ihr Geld herbekommen. Denn dann storniere...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2013

Ich hab allgemein alle gefragt :P Ich habe nie diese Knallköpfe gewählt... Schön wärs...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
    People Mover
    Rollende Kisten ohne Fahrer

    CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
    2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
    3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

      •  /