Abo
  • Services:

Intelligente Stromzähler: Versorger fordern 170 Euro jährlich von Verbrauchern

Die Kosten für intelligente Verbrauchsmesser in Haushalten könnten deutlich über den bisherigen Schätzungen liegen. In diesem Fall wäre ihr flächendeckender Einsatz kaum noch zu rechtfertigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intelligenter Stromzähler US-amerikanischer Bauart
Intelligenter Stromzähler US-amerikanischer Bauart (Bild: Zuzu/Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Der Einbau sogenannter intelligenter Messsysteme für den Stromverbrauch könnte für die Verbraucher teurer werden als erwartet. Den Energieversorgern und Stadtwerken werden die in einer aktuellen Studie errechneten Preisobergrenzen nicht ausreichen, hieß es nach Angaben aus Teilnehmerkreisen bei einem Treffen am Donnerstag im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin. Die Versorger fordern demnach eine vollständige Anrechnung der Kosten, die sich nach ihrer Prognose auf nahezu 170 Euro jährlich belaufen sollen. Auf der Sondersitzung der Arbeitsgruppe Intelligente Netze und Zähler innerhalb der Plattform Zukunftsfähige Energienetze ging es vor allem darum, die Ergebnisse einer Kosten-Nutzen-Analyse für den flächendeckenden Einsatz intelligenter Zähler zu erörtern.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr

Die umfangreiche Studie geht von deutlich geringeren Kosten aus, die je nach Verbreitung der Messsysteme zwischen 89 und 109 Euro liegen sollen. Sollten die Schätzungen der Versorger zutreffen, würden die Gesamtkosten der Umrüstung in jedem Fall wesentlich teurer. Dabei geht die Studie schon von Investitions- und Betriebskosten von mindestens 8,9 Milliarden Euro bis 2022 aus. Auch würde sich der Einsatz bei den höheren Kosten nur noch in wenigen Fällen für die Verbraucher lohnen. Auf dem Treffen sei deutlich geworden, dass nahezu alle Interessengruppen die Empfehlungen der Studie ablehnten, hieß es weiter. Während die Versorger noch mehr Geld von den Kunden fordern, lehnen die Verbraucherschützer schon die bisherigen Vorschläge als viel zu teuer ab. Der Nutzen der Geräte sei auf dem Treffen nur am Rande thematisiert worden. Es sei aber angeklungen, dass er nicht groß sei.

Verordnung im nächsten Halbjahr erwartet

Die Bundesregierung will nach derzeitigem Stand im ersten Halbjahr 2014 ein Verordnungspaket für den Einsatz der intelligenten Messsysteme vorlegen. Dazu wird noch eine Studie abgewartet, die die Auswirkungen der Systeme auf die Stromnetze untersucht. Im neuen Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD heißt es dazu:: "Wir wollen bereits in 2014 verlässliche Rahmenbedingungen für den sicheren Einsatz von intelligenten Messsystemen für Verbraucher, Erzeuger und Kleinspeicher auf den Weg bringen."

Seit der Reform des Energiewirtschaftsgesetzes im Sommer 2011 müssen bei Neubauten, umfangreichen Renovierungen, größeren Verbrauchern (ab 6.000 Kilowattstunden Jahresverbrauch) sowie Stromerzeugern (ab 7.000 Kilowattstunden im Jahr) moderne Messsysteme eingebaut werden. Derzeit beschränken sich die Netzbetreiber meist darauf, statt der konventionellen Ferrariszähler neue elektronische Zähler einzubauen, die später mit Kommunikationsmodulen und anderen Geräten erweitert werden können. Die Bundesregierung will nun entscheiden, welche Verbraucher die teuren Messsysteme installieren müssen, die ihre Daten permanent an die Netzbetreiber und Versorger übermitteln können. Alternativ könnte für viele Endkunden auch der Einsatz "intelligenter Zähler" verpflichtend werden, mit denen sich der Stromverbrauch in der Wohnung selbst detailliert anzeigen lässt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Neuro-Chef 30. Nov 2013

Logisch, wenn man am Netz hängt, hat man auch mit dem Netzbetreiber zu tun. Unabhängig...

jonnybravo 29. Nov 2013

Find ich schon erstaunlich, wie hier von dir die Realität verdreht wird: Gerade diese...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2013

Doch habe ich und selbst Politiker geben sich mehr Mühe "mehr" Wörter zwischen die...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2013

Nöp! :-) :D Ab dem Tag kann RWE sehen wo sie ihr Geld herbekommen. Denn dann storniere...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2013

Ich hab allgemein alle gefragt :P Ich habe nie diese Knallköpfe gewählt... Schön wärs...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /