Abo
  • Services:

Intelligente Stromzähler: Regierung sieht keine Gefahr für Echtzeitüberwachung

Überwachen intelligente Strommesssysteme in Echtzeit den Verbrauch normaler Nutzer? Der Gesetzentwurf der Regierung sieht dies nicht vor. Dennoch warnen Verbraucherschützer vor einer "Zwangsdigitalisierung durch die Kellertür".

Artikel veröffentlicht am ,
Ein sogenanntes Smart Meter Gateway für ein intelligentes Strommesssystem
Ein sogenanntes Smart Meter Gateway für ein intelligentes Strommesssystem (Bild: Dr. Neuhaus)

Der überwiegende Teil der Stromkunden muss durch den Einbau von intelligenten Stromzählern und Messsystemen keine detaillierte Überwachung des Verbrauchs befürchten. Wie die Bundesregierung mitteilte, werden nur bei den wenigsten Haushalten laufend die aktuellen Verbrauchswerte an die Messstellenbetreiber übermittelt. "Verbraucher bis zu einem Jahresverbrauch von 10.000 Kilowattstunden behalten nach dem Entwurf zum Messstellenbetriebsgesetz ihre Daten 'vor Ort' allein zum Zwecke der Verbrauchsveranschaulichung. Grundeinstellung ist hier die jährliche Übermittlung", schreibt das Bundeswirtschaftsministerium in seinen "Häufig gestellten Fragen" zum Thema. Ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt verbraucht rund 3.500 Kilowattstunden Strom im Jahr.

Stellenmarkt
  1. GERMO GmbH, Sindelfingen
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Das Ministerium präsentierte am Montag seinen 195-seitigen Gesetzentwurf "zur Digitalisierung der Energiewende". Länder und Verbände haben nur bis Mitte Oktober Zeit, dazu Stellung zu nehmen.

Verbraucherschützer fordern Zustimmung der Kunden

Dies ließ im Falle der Verbraucherschützer nicht lange auf sich warten. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) wiederholte seine bereits zuvor geäußerte Kritik an den Plänen. "Wieder einmal sollen Verbraucher die Zahlmeister der Energiewende sein. Hightech in den Kellern bringt den Verbrauchern kaum Mehrwert, dafür aber dauerhafte Kosten", sagte Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

  •  
  •  
  •  
  • Der aktuelle Rollout-Plan der Bundesregierung vom September 2015 (Quelle: BMWi)
  • Elektronische Stromzähler, wie sie derzeit bei Neubauten und Renovierungen eingebaut werden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der erste in Deutschland zugelassene Smart Meter der Firma Görlitz (Bild: Goerlitz.com)
 

Nach dem Willen der Bundesregierung sollen alle Haushalte mit einem Jahresverbrauch von mehr als 6.000 Kilowattstunden ein intelligentes Messsystem bekommen. Alle anderen Haushalte sollen schrittweise mit intelligenten Zählern ausgerüstet werden. Netzbetreiber dürfen allerdings auch Haushalte, die weniger als 6.000 Kilowattstunden verbrauchen, nach eigenem Ermessen mit intelligenten Messsystemen ausstatten. Verbraucher können dem laut Gesetzentwurf nicht widersprechen. Die Verbraucherschützer fordern die Regierung dazu auf, den Einbau intelligenter Stromzähler und Messsysteme nur auf freiwilliger Basis vornehmen zu lassen.

Warnung vor Spionagezählern

Zudem befürchtet der vzbv, dass nun flächendeckend sensible Daten der Stromkunden gesammelt werden. "Es ist ein Novum, dass Verbraucher zur Preisgabe von Daten quasi gezwungen werden und dem nicht widersprechen können. Die Zwangsdigitalisierung durch die Kellertür ist der falsche Weg", sagte Müller. Dem Gesetzentwurf zufolge müssen jedoch erst ab einem Jahresverbrauch von 10.000 Kilowattstunden die Messwerte viertelstündlich übermittelt werden. "Nur wenn vom Verbraucher ein Tarif gewählt wird, der eine feinere Messung und Übermittlung erfordert, werden weitere Daten an Netzbetreiber und Lieferanten versendet", schreibt das Ministerium.

Datenschützer warnten bereits vor Jahren vor einer solchen "Fernübertragung unseres Stromverbrauchs in Echtzeit". Diese sei ein "Alptraum für unsere Privatsphäre in den eigenen vier Wänden". Mit diesen Daten der "Spionagezähler" könnten "unsere An- und Abwesenheit, unsere Besucher, unsere Geräte und unsere Gewohnheiten im eigenen Heim enthüllt werden - ein unglaublicher Angriff auf die Unverletzlichkeit der Wohnung", hieß es auf der Website Daten-Speicherung.de.

Bitkom will schnelleren Rollout

Der IT-Branchenverband Bitkom begrüßte nun, dass der Entwurf "sehr hohe Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit" vorsehe. "Die Hoheit über die Daten muss laut dem Gesetz beim Kunden verbleiben. Eine Beschlagnahmung von Daten durch die Polizei oder Behörden wird ausgeschlossen", teilte der Verband mit. "Diese hohen Ansprüche an Datenschutz und Datensicherheit sind für die Akzeptanz von intelligenten Messsystemen beim Kunden entscheidend", sagte Bitkom-Geschäftsführer Bernhard Rohleder.

Dem Verband geht das sogenannte Rollout der Stromzähler aber nicht schnell genug. Dem Gesetzentwurf zufolge soll das Gros der Nutzer mit einem Jahresverbrauch von mehr als 6.000 Kilowattstunden erst von 2020 an mit den Messsystemen ausgestattet werden. Bis 2032 sollen alle Messstellen über einen elektronischen Stromzähler verfügen und die bisherigen elektromechanischen Ferrariszähler ausgetauscht sein.

Ein intelligentes Messsystem besteht aus einem elektronischen Stromzähler und einer Kommunikationseinheit, dem sogenannten Smart Meter Gateway. Auf diese Weise können nicht nur die Verbrauchsdaten zeitnah an den Netzbetreiber übermittelt, sondern auch mit Hilfe von Schaltboxen oder Smart-Grid-fähigen Haushaltsgeräten Stromverbraucher oder -erzeuger zu- oder abgeschaltet werden. Zudem erlauben sie variable Stromtarife.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

robinx999 24. Sep 2015

Und da tanken viele Privat Leute mitlerweile dann wenn es günstig ist. Sieht man ja wie...

Ach 22. Sep 2015

Das "coolste" Detail in der Beziehung find ich ja, dass bei der VDS Ämter und Behörden...

DY 22. Sep 2015

abgibt. Maximale Überwachung, dabei aber so tun als ob es eher zufällig geschieht.

pandarino 22. Sep 2015

Wenn von denen jemand nur "Guten Morgen" sagt, schaue ich erst einmal auf die Uhr...

Snooozel 22. Sep 2015

aber nur wenn es mich nichts kostet. Keine Einbaukosten, zum jetzigen Zähler...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /