Abo
  • Services:
Anzeige
Neue elektronische Zähler in einem Wohnhaus
Neue elektronische Zähler in einem Wohnhaus (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Alptraum für die Privatsphäre

Anzeige

Datenschützer haben auch noch aus anderen Gründen Probleme mit den Plänen. Ihrer Ansicht nach bedeutet die "zwangsweise Fernübertragung unseres Stromverbrauchs in Echtzeit" einen "Alptraum für unsere Privatsphäre in den eigenen vier Wänden". Mit diesen Daten der "Spionagezähler" könnten "unsere An- und Abwesenheit, unsere Besucher, unsere Geräte und unsere Gewohnheiten im eigenen Heim enthüllt werden - ein unglaublicher Angriff auf die Unverletzlichkeit der Wohnung", heißt es auf der Website Daten-Speicherung.de.

Dabei übersehen die Datenschützer wie der schleswig-holsteinische Piratenfraktionschef Patrick Breyer offenbar, dass die von der Studie vorgeschlagenen elektronischen Zähler eben nicht direkt mit dem Messstellenbetreiber und dem Energieversorger verbunden sind. Betroffen wären vor allem die Nutzer elektronischer Messsysteme. Laut Studie wären das Verbraucher, "die effizient zur Netzdienlichkeit beitragen können". Das sind Betreiber von Anlagen mit erneuerbaren Energien und Kraft-Wärme-Kopplungen sowie größere Verbraucher.

Es ist daher gut möglich, dass für diese Kunden auch der Einbau eines intelligenten Messsystems Pflicht wird. Der Studie zufolge könnten Großverbraucher mit mehr als 6.000 Kilowattstunden Jahresverbrauch die Kosten dafür durchaus einsparen. Solche Verbraucher wären möglicherweise an Mehrwertdiensten interessiert, die auf einer Analyse der Daten aufbauen und mit einer Hausautomatisierung verknüpft werden können. Eine etwas verquere Logik offenbaren die Autoren der Studie in der Frage, ob die Dienstleister für die Daten bezahlen sollen. "Die explizite Bezahlung der Messsysteme für eine weitergehende Nutzung der Daten durch Dritte könnte zu erhöhten Datenschutzbedenken führen, die in der Phase der Einführung vermieden werden sollte." Ohne Entgelt sollen die Daten offenbar weitergegeben werden.

Koalition befürwortet Einspeisemanagement

Dass ein Szenario mit Einspeisemanagement Realität wird, deuten auch die Pläne der möglichen großen Koalition an. Im Koalitionsvertrag heißt es: "Wir wollen bereits in 2014 verlässliche Rahmenbedingungen für den sicheren Einsatz von intelligenten Messsystemen für Verbraucher, Erzeuger und Kleinspeicher auf den Weg bringen. Gegenstand des Paketes werde die Festlegung hoher technischer Standards zur Gewährleistung von Datenschutz und Datensicherheit, bereichsspezifischer Datenschutzregeln für die Marktkommunikation sowie Regelungen im Zusammenhang mit dem Einbau von intelligenten Zählern zur Ermöglichung von intelligentem Last- und Erzeugungsmanagement sein."

Die Verbraucherschützer warnen aber vor einem übereilten Vorgehen. "Es ist noch lange nicht alles geklärt. Eine Roll-out-Verpflichtung vonseiten der Bundesregierung wäre auf jeden Fall ein Problem", sagte Kardel. Orientieren könnte sich die Regierung am Beispiel Österreichs. Dort wurde der Einbauzwang für Smart Meter vor zwei Monaten wieder aufgehoben. Das wäre für die meisten Verbraucher sicher die intelligenteste Lösung.

 EU-Pläne weder wirtschaftlich noch umsetzbar

eye home zur Startseite
Ben Stan 03. Dez 2013

Leider eine Tatsache D:

tingelchen 29. Nov 2013

Dieser Fall ist lediglich durch Kommunikation zu lösen. Dafür kann aber die...

Anonymer Nutzer 28. Nov 2013

Doch, das würden sie noch. Denn sie haben Notstromaggregate bzw. die Masten haben...

Argeman 28. Nov 2013

Ja, war nur etwas ZU extrem. 28 dB sind kaum zu hören, 200dB u.U. tödlich (kommt...

Nugget32 28. Nov 2013

Die Problematik die ich darin sehe ist das eher die Leute die noch die Analog oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. OSRAM GmbH, München
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Otterbach Medien KG GmbH & Co., Rastatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 69,99€ (DVD 54,99€)
  3. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Akkufertigung

    Tesla plant weitere drei Gigafactories

  2. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  3. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  4. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  5. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  6. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  7. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  8. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  9. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  10. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

  1. Re: Energieverschwendung

    t.zehnder | 09:04

  2. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    derdiedas | 09:02

  3. Re: Das massive Lobbying lohnt sich anscheinend.

    HubertHans | 09:00

  4. Re: Fritzbox 6590 Cable ?

    Nogul | 08:59

  5. Re: Sehe hier nur Nachteile..

    kalterkakau | 08:49


  1. 07:11

  2. 18:05

  3. 16:33

  4. 16:23

  5. 16:12

  6. 15:04

  7. 15:01

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel