Abo
  • Services:
Anzeige
Neue elektronische Zähler in einem Wohnhaus
Neue elektronische Zähler in einem Wohnhaus (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

EU-Pläne weder wirtschaftlich noch umsetzbar

Anzeige

Die Kosten für solche Messsysteme liegen wesentlich höher als bei intelligenten Zählern. Darunter werden in der Studie elektronische Zähler verstanden, die über eine gesonderte Anzeige dem Endkunden den genauen Energieverbrauch darstellen, allerdings keine Fernablesung ermöglichen.

Die Studie macht klar: Das von der EU-propagierte Ziel, 80 Prozent der Haushalte mit den teuren intelligenten Messsystemen auszustatten, ist "weder wirtschaftlich noch umsetzbar". Es führe "für den Großteil der Endkunden zu unverhältnismäßig hohen Kostenbelastungen".

Einbau und Betrieb der Geräte sollen pro Stück jährlich 89 Euro kosten und sich auf 21 Milliarden Euro zwischen 2014 und 2022 summieren. Dem stehen Effizienzgewinne von 6,4 Milliarden Euro gegenüber. Umgelegt auf alle Endkunden müssten diese ab 2014 zusätzlich 29 Euro im Jahr zahlen. Doch selbst diese Summe lasse sich vor allem für Kleinverbraucher mit weniger als 2.000 Kilowattstunden Energieverbrauch pro Jahr nicht durch Einsparungen kompensieren, heißt es in der Studie. Das Einsparpotenzial liege bei bis zu 4,50 Euro, wobei viele Verbraucher erst später mit einem intelligenten Messsystem ausgestattet würden.

Noch teurer werden die Kosten pro Messsystem, wenn die bisherigen Einbauvorschriften laut Paragraf 21c Energiewirtschaftsgesetz beibehalten werden. Dann wären bis 2022 nur 23 Prozent der Zählpunkte mit Messsystemen ausgestattet, was pro System 109 Euro jährlich kosten würde. Das wäre gerade bei Neubauten und Renovierungsfällen zu teuer, "wenn sie nicht ein reduziertes Entgelt zu zahlen haben". Da wesentlich weniger Geräte eingebaut würden, könnten die Kosten ab 2014 mit 14 Euro auf alle Verbraucher umgelegt werden. Aber selbst diese Variante sei gesamtwirtschaftlich unrentabel, schreiben die Autoren der Studie. Damit sich der Einbau der Millionen Zähler und Messsysteme überhaupt rentiert, sollen die Netzbetreiber die Geräte nutzen, um die Einspeisung der erneuerbaren Energien damit zu steuern.

Aktives Einspeisemanagement gefordert

"Erst durch die Möglichkeit zu einem aktiven Einspeisemanagement wendet sich bei einem betrachteten Szenario das Blatt", heißt es weiter. Ein großes Potenzial von Smart Metering liege "nicht in der reinen Verbrauchsmessung, sondern im intelligenten Einsatz als wichtiges Element eines intelligenten Netzes". Dadurch ließen sich Investitionen in den Ausbau der Stromnetze deutlich verringern. Um die Kosten für die Verbraucher möglichst gering zu halten, sollten in zwei von drei Fällen lediglich intelligente Stromzähler und keine aufwendigen Messsysteme eingebaut werden. Zudem sollte es zu einem turnusmäßigen Wechsel aller konventionellen Zähler kommen, so dass die Austauschquote bis 2022 schon bei 68 Prozent läge.

Aber selbst solch intelligente Zähler, die weder für Verbraucher noch für das Gesamtnetz von großem Nutzen sind, kosten den Verbraucher jährlich eine beachtliche Summe. Der Studie zufolge kosten intelligente Zähler 40 Euro jährlich. Wenn das Maximalszenario umgesetzt würde, müssten selbst in der Million deutscher Kleingärten die Zähler installiert werden.

Die Möglichkeit für eine zeitabhängige Lastverlagerung geht dort aber wie bei vielen anderen Abnehmern gegen null: Rasen mähen bei Vollmond wäre die Alternative. Der eigentliche Nutzen für die Verbraucher soll sich daraus ergeben, dass unter anderem die Kosten für den Netzausbau reduziert werden können. Dies hätte auch eine Auswirkung auf die Strompreise, die nicht so stark steigen würden.

 Intelligente Stromzähler: Rasen mähen bei VollmondAlptraum für die Privatsphäre 

eye home zur Startseite
Ben Stan 03. Dez 2013

Leider eine Tatsache D:

tingelchen 29. Nov 2013

Dieser Fall ist lediglich durch Kommunikation zu lösen. Dafür kann aber die...

Anonymer Nutzer 28. Nov 2013

Doch, das würden sie noch. Denn sie haben Notstromaggregate bzw. die Masten haben...

Argeman 28. Nov 2013

Ja, war nur etwas ZU extrem. 28 dB sind kaum zu hören, 200dB u.U. tödlich (kommt...

Nugget32 28. Nov 2013

Die Problematik die ich darin sehe ist das eher die Leute die noch die Analog oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€
  3. 499€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  2. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  3. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  4. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

  5. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss

  6. Optimierungsprogramm

    Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren

  7. VPN

    Telekom startet ihr Weltnetz für Unternehmen

  8. Smartphone

    Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern

  9. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  10. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: Vodafone-Kabel (ehemals Kabel Deutschland)

    HowlingMadMurdock | 16:17

  2. Re: Zum Thema "Tele Columbus sieht sich nicht...

    kabauterman | 16:16

  3. Re: 53% ? Der Wert ist so ziemlich sinnfrei.

    RipClaw | 16:16

  4. Re: Vodafone: Keine Probleme? Warum bekomme ich...

    iamweazel | 16:15

  5. Re: Grober Unfung und Alt

    M.P. | 16:13


  1. 16:17

  2. 16:01

  3. 15:37

  4. 15:10

  5. 13:58

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel