Abo
  • Services:
Anzeige
Neue elektronische Zähler in einem Wohnhaus
Neue elektronische Zähler in einem Wohnhaus (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

EU-Pläne weder wirtschaftlich noch umsetzbar

Anzeige

Die Kosten für solche Messsysteme liegen wesentlich höher als bei intelligenten Zählern. Darunter werden in der Studie elektronische Zähler verstanden, die über eine gesonderte Anzeige dem Endkunden den genauen Energieverbrauch darstellen, allerdings keine Fernablesung ermöglichen.

Die Studie macht klar: Das von der EU-propagierte Ziel, 80 Prozent der Haushalte mit den teuren intelligenten Messsystemen auszustatten, ist "weder wirtschaftlich noch umsetzbar". Es führe "für den Großteil der Endkunden zu unverhältnismäßig hohen Kostenbelastungen".

Einbau und Betrieb der Geräte sollen pro Stück jährlich 89 Euro kosten und sich auf 21 Milliarden Euro zwischen 2014 und 2022 summieren. Dem stehen Effizienzgewinne von 6,4 Milliarden Euro gegenüber. Umgelegt auf alle Endkunden müssten diese ab 2014 zusätzlich 29 Euro im Jahr zahlen. Doch selbst diese Summe lasse sich vor allem für Kleinverbraucher mit weniger als 2.000 Kilowattstunden Energieverbrauch pro Jahr nicht durch Einsparungen kompensieren, heißt es in der Studie. Das Einsparpotenzial liege bei bis zu 4,50 Euro, wobei viele Verbraucher erst später mit einem intelligenten Messsystem ausgestattet würden.

Noch teurer werden die Kosten pro Messsystem, wenn die bisherigen Einbauvorschriften laut Paragraf 21c Energiewirtschaftsgesetz beibehalten werden. Dann wären bis 2022 nur 23 Prozent der Zählpunkte mit Messsystemen ausgestattet, was pro System 109 Euro jährlich kosten würde. Das wäre gerade bei Neubauten und Renovierungsfällen zu teuer, "wenn sie nicht ein reduziertes Entgelt zu zahlen haben". Da wesentlich weniger Geräte eingebaut würden, könnten die Kosten ab 2014 mit 14 Euro auf alle Verbraucher umgelegt werden. Aber selbst diese Variante sei gesamtwirtschaftlich unrentabel, schreiben die Autoren der Studie. Damit sich der Einbau der Millionen Zähler und Messsysteme überhaupt rentiert, sollen die Netzbetreiber die Geräte nutzen, um die Einspeisung der erneuerbaren Energien damit zu steuern.

Aktives Einspeisemanagement gefordert

"Erst durch die Möglichkeit zu einem aktiven Einspeisemanagement wendet sich bei einem betrachteten Szenario das Blatt", heißt es weiter. Ein großes Potenzial von Smart Metering liege "nicht in der reinen Verbrauchsmessung, sondern im intelligenten Einsatz als wichtiges Element eines intelligenten Netzes". Dadurch ließen sich Investitionen in den Ausbau der Stromnetze deutlich verringern. Um die Kosten für die Verbraucher möglichst gering zu halten, sollten in zwei von drei Fällen lediglich intelligente Stromzähler und keine aufwendigen Messsysteme eingebaut werden. Zudem sollte es zu einem turnusmäßigen Wechsel aller konventionellen Zähler kommen, so dass die Austauschquote bis 2022 schon bei 68 Prozent läge.

Aber selbst solch intelligente Zähler, die weder für Verbraucher noch für das Gesamtnetz von großem Nutzen sind, kosten den Verbraucher jährlich eine beachtliche Summe. Der Studie zufolge kosten intelligente Zähler 40 Euro jährlich. Wenn das Maximalszenario umgesetzt würde, müssten selbst in der Million deutscher Kleingärten die Zähler installiert werden.

Die Möglichkeit für eine zeitabhängige Lastverlagerung geht dort aber wie bei vielen anderen Abnehmern gegen null: Rasen mähen bei Vollmond wäre die Alternative. Der eigentliche Nutzen für die Verbraucher soll sich daraus ergeben, dass unter anderem die Kosten für den Netzausbau reduziert werden können. Dies hätte auch eine Auswirkung auf die Strompreise, die nicht so stark steigen würden.

 Intelligente Stromzähler: Rasen mähen bei VollmondAlptraum für die Privatsphäre 

eye home zur Startseite
Ben Stan 03. Dez 2013

Leider eine Tatsache D:

tingelchen 29. Nov 2013

Dieser Fall ist lediglich durch Kommunikation zu lösen. Dafür kann aber die...

Anonymer Nutzer 28. Nov 2013

Doch, das würden sie noch. Denn sie haben Notstromaggregate bzw. die Masten haben...

Argeman 28. Nov 2013

Ja, war nur etwas ZU extrem. 28 dB sind kaum zu hören, 200dB u.U. tödlich (kommt...

Nugget32 28. Nov 2013

Die Problematik die ich darin sehe ist das eher die Leute die noch die Analog oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Kiel
  2. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  3. Capio Deutsche Klinik GmbH, Fulda
  4. Dataport, Altenholz/Kiel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 49,99€ statt 69,99€
  2. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)

Folgen Sie uns
       


  1. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  2. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  3. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  4. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  5. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  6. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  7. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  8. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  9. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  10. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Empfänger

    fafel | 17:53

  2. Re: Jede App muss für jedes neue iPhone angepasst...

    abcde | 17:52

  3. Re: Wegen iPhone X dieses Jahr kein Weihnachten

    mekkv2 | 17:51

  4. Re: Ein Sack Reis ist in China umgefallen...

    Tigtor | 17:50

  5. Soll das was neues sein...?

    Rauschkind | 17:50


  1. 17:44

  2. 17:23

  3. 17:05

  4. 17:04

  5. 14:39

  6. 14:24

  7. 12:56

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel