Abo
  • Services:

Intelligente Stromzähler: Gehackte Smart Meter machen Lichter aus

Sicherheitsexperten ist es gelungen, in Spanien eingesetzte intelligente Stromzähler zu hacken. Damit könnten sie den Strom abschalten, den Zähler manipulieren oder dort Malware installieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Spanischen Sicherheitsexperten ist es gelungen, intelligente Stromzähler zu manipulieren.
Spanischen Sicherheitsexperten ist es gelungen, intelligente Stromzähler zu manipulieren. (Bild: CC BY-SA 3.0)

Die Sicherheitsforscher Alberto Garcia Illera und Javier Vazquez Vidal haben sich Zugriff auf einen intelligenten Stromzähler verschafft, der in Spanien weit verbreitet ist. Dort entdeckten sie schwere Sicherheitslücken, über die nicht nur der eine Smart Meter manipuliert werden könnte, sondern auch weitere des gleichen Herstellers. Die beiden Sicherheitsexperten präsentierten ihre Ergebnisse auf der Sicherheitskonferenz Black Hat Europe 2014.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. ip-fabric GmbH, München

Nachdem sie ohne große Mühe die Firmware zweier intelligenter Stromzähler des gleichen Herstellers extrahiert hatten, stellten sie fest, dass beide einen identischen Schlüssel mit symmetrischem AES mit einer Länge von 128-Bit verwendeten. Zudem ließ sich die eindeutige Identifikationsnummer der beiden Geräte leicht fälschen. Da die Verbindung zu den intelligenten Stromzählern über das reguläre Stromnetz hergestellt wird, könnten Angreifer die eigentlich strikt voneinander getrennten Geräte über das Netzwerk miteinander verbinden. So ließe sich beispielsweise der Strom in ganzen Stadtvierteln ausschalten.

Manipulierte Stromzähler

Nur ein Stromzähler könnte reichen, um sich Zutritt auf das gesamte Netzwerk zu verschaffen. Mit einem entsprechend ausgestatteten mobilen Gerät könnten Angreifer auch einen bestimmten Haushalt angreifen, in dem sie es in der Nähe ans Netz hängen. Per Fernbefehl ließe sich dann beispielsweise der Zähler zurücksetzen. Selbst Malware habe sich in die Firmware der Smart Meter installieren lassen. Dann könnten Diebe anhand des Stromverbrauchs feststellen, ob Anwohner gerade zu Hause sind. Mit gefälschten Identifikationsnummern ließe sich auch eine Stromrechnung einem anderen Teilnehmer unterschieben.

Die beiden Experten betonen, dass sie ihre Versuche nur in einem internen Netzwerk ausprobiert haben und nicht im eigentlichen Stromnetz. Sie sind aber davon überzeugt, dass sich ihre Angriffsszenarien auch in der Realität umsetzen ließen.

Über den Hersteller der intelligenten Stromzähler gaben die beiden Experten keine Auskunft. Sie hätten ihn über ihren Hack noch nicht informiert, würden mit ihm aber zusammenarbeiten, um die Fehler zu beheben. Die Geräte seien in Spanien weit verbreitet, da sie von gleich drei Stromanbietern eingesetzt würden: Endesa, E.ON und Iberdrola. Insgesamt gebe es dort bereits 8 Millionen Haushalte, in denen intelligente Stromzähler installiert seien. Somit handele es sich um eine Frage der nationalen Sicherheit, so die beiden Datenexperten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)
  2. 229,99€
  3. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  4. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...

KritikerKritiker 09. Nov 2014

Es gibt genügend Orte auf der Welt, wo es zu ähnlichen Blackouts gekommen ist. Dort gab...

suicicoo 20. Okt 2014

Wusste ich nicht, was gelernt, danke - weißt du auch was die kosten?

TrashFan 20. Okt 2014

Letztes Jahr als Hörbuch gehört, super Buch! Sollte mir eigentlich die Zeit beim lästigen...

DY 20. Okt 2014

Man kann auswerten bis der Arzt kommt. Interessant wird es, wenn man eigene Solarzellen...

KritikerKritiker 18. Okt 2014

Naja, teilweise bin ich mir nicht mehr sicher, was auf dem Mist von Inkompetenz...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /