Abo
  • Services:

Intelligente Stromzähler: Gehackte Smart Meter machen Lichter aus

Sicherheitsexperten ist es gelungen, in Spanien eingesetzte intelligente Stromzähler zu hacken. Damit könnten sie den Strom abschalten, den Zähler manipulieren oder dort Malware installieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Spanischen Sicherheitsexperten ist es gelungen, intelligente Stromzähler zu manipulieren.
Spanischen Sicherheitsexperten ist es gelungen, intelligente Stromzähler zu manipulieren. (Bild: CC BY-SA 3.0)

Die Sicherheitsforscher Alberto Garcia Illera und Javier Vazquez Vidal haben sich Zugriff auf einen intelligenten Stromzähler verschafft, der in Spanien weit verbreitet ist. Dort entdeckten sie schwere Sicherheitslücken, über die nicht nur der eine Smart Meter manipuliert werden könnte, sondern auch weitere des gleichen Herstellers. Die beiden Sicherheitsexperten präsentierten ihre Ergebnisse auf der Sicherheitskonferenz Black Hat Europe 2014.

Stellenmarkt
  1. Hamburg Süd, Hamburg
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Nachdem sie ohne große Mühe die Firmware zweier intelligenter Stromzähler des gleichen Herstellers extrahiert hatten, stellten sie fest, dass beide einen identischen Schlüssel mit symmetrischem AES mit einer Länge von 128-Bit verwendeten. Zudem ließ sich die eindeutige Identifikationsnummer der beiden Geräte leicht fälschen. Da die Verbindung zu den intelligenten Stromzählern über das reguläre Stromnetz hergestellt wird, könnten Angreifer die eigentlich strikt voneinander getrennten Geräte über das Netzwerk miteinander verbinden. So ließe sich beispielsweise der Strom in ganzen Stadtvierteln ausschalten.

Manipulierte Stromzähler

Nur ein Stromzähler könnte reichen, um sich Zutritt auf das gesamte Netzwerk zu verschaffen. Mit einem entsprechend ausgestatteten mobilen Gerät könnten Angreifer auch einen bestimmten Haushalt angreifen, in dem sie es in der Nähe ans Netz hängen. Per Fernbefehl ließe sich dann beispielsweise der Zähler zurücksetzen. Selbst Malware habe sich in die Firmware der Smart Meter installieren lassen. Dann könnten Diebe anhand des Stromverbrauchs feststellen, ob Anwohner gerade zu Hause sind. Mit gefälschten Identifikationsnummern ließe sich auch eine Stromrechnung einem anderen Teilnehmer unterschieben.

Die beiden Experten betonen, dass sie ihre Versuche nur in einem internen Netzwerk ausprobiert haben und nicht im eigentlichen Stromnetz. Sie sind aber davon überzeugt, dass sich ihre Angriffsszenarien auch in der Realität umsetzen ließen.

Über den Hersteller der intelligenten Stromzähler gaben die beiden Experten keine Auskunft. Sie hätten ihn über ihren Hack noch nicht informiert, würden mit ihm aber zusammenarbeiten, um die Fehler zu beheben. Die Geräte seien in Spanien weit verbreitet, da sie von gleich drei Stromanbietern eingesetzt würden: Endesa, E.ON und Iberdrola. Insgesamt gebe es dort bereits 8 Millionen Haushalte, in denen intelligente Stromzähler installiert seien. Somit handele es sich um eine Frage der nationalen Sicherheit, so die beiden Datenexperten.



Anzeige
Hardware-Angebote

KritikerKritiker 09. Nov 2014

Es gibt genügend Orte auf der Welt, wo es zu ähnlichen Blackouts gekommen ist. Dort gab...

suicicoo 20. Okt 2014

Wusste ich nicht, was gelernt, danke - weißt du auch was die kosten?

TrashFan 20. Okt 2014

Letztes Jahr als Hörbuch gehört, super Buch! Sollte mir eigentlich die Zeit beim lästigen...

DY 20. Okt 2014

Man kann auswerten bis der Arzt kommt. Interessant wird es, wenn man eigene Solarzellen...

KritikerKritiker 18. Okt 2014

Naja, teilweise bin ich mir nicht mehr sicher, was auf dem Mist von Inkompetenz...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /