Intelligente Scanner-App: Office Lens für Android gibt es im Play Store

Microsoft bietet die intelligente Scanner-App Office Lens auch für Android an. Damit wird das Smartphone oder das Tablet zum mobilen Scanner, um Gedrucktes in digitaler Form weiter zu bearbeiten. Die App ist vor allem auf die Nutzung mit Onenote zugeschnitten.

Artikel veröffentlicht am ,
Office Lens für Android ist da.
Office Lens für Android ist da. (Bild: Microsoft)

Nach fast zwei Monaten Wartezeit hat Microsoft die Scanner-App Office Lens für die Android-Plattform veröffentlicht. Mit Office Lens lassen sich Dokumente, Fotos und Ähnliches abfotografieren und in ein digitales Format wandeln. Dabei greift die App korrigierend ein und rückt etwa den Bildausschnitt gerade. Anfang April 2015 erschien eine Vorschauversion für Android, während iOS-Nutzer bereits die finale Version nutzen konnten. Zuerst erschien die App für Windows Phone im März 2014.

Stellenmarkt
  1. Senior Developer Cloud Integration (w/m/d)
    All for One Group SE, verschiedene Standorte
  2. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Office Lens erkennt die Ecken und Kanten eines Dokuments und markiert beim Fotografieren mit einem weißen Rahmen das zu fotografierende Objekt. Der Nutzer sieht so im Vorfeld, ob das Objekt von der App gut erkannt wurde. Wenn jetzt etwa ein Blatt Papier abfotografiert wird, muss das Smartphone nicht penibel genau gerade gehalten werden. Die App begradigt ein leicht schräges Bild und führt eine Reihe von Optimierungen durch. Dabei wird das Foto bei Bedarf auch gleich beschnitten, so dass nur das Dokument in der Datei landet.

  • Ein schräg fotografiertes Blatt Papier ist für Office Lens kein Problem. (Bild: Microsoft)
  • Das abfotografierte Objekt wird in Office Lens begradigt und optimiert. (Bild: Microsoft)
  • Eine mit Office Lens fotografierte Rechnung (Bild: Microsoft)
  • Office Lens begradigt und optimiert die Quittung. (Bild: Microsoft)
  • Auch mit Whiteboards kommt Office Lens klar... (Bild: Microsoft)
  • ... und macht daraus gut lesbare Schnappschüsse. (Bild: Microsoft)
  • Office Lens für Android - Speicherdialog mit der Auswahl der Dateitypen (Bild: Microsoft)
Ein schräg fotografiertes Blatt Papier ist für Office Lens kein Problem. (Bild: Microsoft)

Office Lens soll dabei helfen, handschriftliche Notizen oder ausgedruckte Elemente digital vorliegen zu haben. Wer das eingescannte Material lokal auf dem Smartphone oder Tablet ablegen will, kann es nur als Bilddatei speichern. Office Lens unterstützt zwar auch die Speicherung als Word-, Powerpoint- und PDF-Datei. Die betreffende Datei muss dann aber in Onenote oder in Onedrive abgespeichert werden, es ist also ein Microsoft-Konto erforderlich.

Dann wird der erkannte Text auch mittels OCR-Technik umgewandelt und wird somit durchsuchbar. Die App ist vor allem auf die Zusammenarbeit mit Onenote zugeschnitten. Eine Anbindung an Google Drive gibt es bislang nicht, es ist offen, ob eine solche Funktion implementiert wird.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim Abspeichern kann der Nutzer bestimmen, in welchen Formaten das Material abgelegt werden soll. Dabei werden diese parallel gespeichert. Auf einem iOS-Gerät sind dafür mehrere Schritte erforderlich und es kann immer nur ein Format nach dem anderen abgelegt werden.

Office Lens gibt es kostenlos für Android ab der Version 4.1 in Googles Play Store.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 28. Mai 2015

Jede App dich sich mit anderen Konten verbinden kann,sollte diese Berechtigungen haben.

derKlaus 28. Mai 2015

Damit könntest Du Recht haben. Beruht diese Erkenntnis einzig und alleine auf Deiner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Schiff
Yara muss noch viel lernen

Eigentlich sollte die Yara Birkeland schon allein fahren. Da alles aber komplexer ist als gedacht, fährt das Frachtschiff noch mit Crew, sammelt Daten und lernt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Autonomes Schiff: Yara muss noch viel lernen
Artikel
  1. Mele Quieter 3C: Mini-PC ist passiv gekühlt und unterstützt drei Monitore
    Mele Quieter 3C
    Mini-PC ist passiv gekühlt und unterstützt drei Monitore

    Der Mele Quieter 3C ist kompakt und kommt ohne Lüfter aus. Außerdem soll er mehrere Monitore ansprechen können.

  2. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /