• IT-Karriere:
  • Services:

Intelligente Scanner-App: Office Lens für Android gibt es im Play Store

Microsoft bietet die intelligente Scanner-App Office Lens auch für Android an. Damit wird das Smartphone oder das Tablet zum mobilen Scanner, um Gedrucktes in digitaler Form weiter zu bearbeiten. Die App ist vor allem auf die Nutzung mit Onenote zugeschnitten.

Artikel veröffentlicht am ,
Office Lens für Android ist da.
Office Lens für Android ist da. (Bild: Microsoft)

Nach fast zwei Monaten Wartezeit hat Microsoft die Scanner-App Office Lens für die Android-Plattform veröffentlicht. Mit Office Lens lassen sich Dokumente, Fotos und Ähnliches abfotografieren und in ein digitales Format wandeln. Dabei greift die App korrigierend ein und rückt etwa den Bildausschnitt gerade. Anfang April 2015 erschien eine Vorschauversion für Android, während iOS-Nutzer bereits die finale Version nutzen konnten. Zuerst erschien die App für Windows Phone im März 2014.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Office Lens erkennt die Ecken und Kanten eines Dokuments und markiert beim Fotografieren mit einem weißen Rahmen das zu fotografierende Objekt. Der Nutzer sieht so im Vorfeld, ob das Objekt von der App gut erkannt wurde. Wenn jetzt etwa ein Blatt Papier abfotografiert wird, muss das Smartphone nicht penibel genau gerade gehalten werden. Die App begradigt ein leicht schräges Bild und führt eine Reihe von Optimierungen durch. Dabei wird das Foto bei Bedarf auch gleich beschnitten, so dass nur das Dokument in der Datei landet.

  • Ein schräg fotografiertes Blatt Papier ist für Office Lens kein Problem. (Bild: Microsoft)
  • Das abfotografierte Objekt wird in Office Lens begradigt und optimiert. (Bild: Microsoft)
  • Eine mit Office Lens fotografierte Rechnung (Bild: Microsoft)
  • Office Lens begradigt und optimiert die Quittung. (Bild: Microsoft)
  • Auch mit Whiteboards kommt Office Lens klar... (Bild: Microsoft)
  • ... und macht daraus gut lesbare Schnappschüsse. (Bild: Microsoft)
  • Office Lens für Android - Speicherdialog mit der Auswahl der Dateitypen (Bild: Microsoft)
Ein schräg fotografiertes Blatt Papier ist für Office Lens kein Problem. (Bild: Microsoft)

Office Lens soll dabei helfen, handschriftliche Notizen oder ausgedruckte Elemente digital vorliegen zu haben. Wer das eingescannte Material lokal auf dem Smartphone oder Tablet ablegen will, kann es nur als Bilddatei speichern. Office Lens unterstützt zwar auch die Speicherung als Word-, Powerpoint- und PDF-Datei. Die betreffende Datei muss dann aber in Onenote oder in Onedrive abgespeichert werden, es ist also ein Microsoft-Konto erforderlich.

Dann wird der erkannte Text auch mittels OCR-Technik umgewandelt und wird somit durchsuchbar. Die App ist vor allem auf die Zusammenarbeit mit Onenote zugeschnitten. Eine Anbindung an Google Drive gibt es bislang nicht, es ist offen, ob eine solche Funktion implementiert wird.

Beim Abspeichern kann der Nutzer bestimmen, in welchen Formaten das Material abgelegt werden soll. Dabei werden diese parallel gespeichert. Auf einem iOS-Gerät sind dafür mehrere Schritte erforderlich und es kann immer nur ein Format nach dem anderen abgelegt werden.

Office Lens gibt es kostenlos für Android ab der Version 4.1 in Googles Play Store.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. 88,99€
  3. 27,90€
  4. 349,00€

Anonymer Nutzer 28. Mai 2015

Jede App dich sich mit anderen Konten verbinden kann,sollte diese Berechtigungen haben.

derKlaus 28. Mai 2015

Damit könntest Du Recht haben. Beruht diese Erkenntnis einzig und alleine auf Deiner...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
    2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
    3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

      •  /