Intelligent Scan: Samsung könnte Gesichts- und Iris-Erkennung kombinieren

Ein Programmierer hat sich den Quellcode der Oreo-Version für Samsungs Galaxy Note 8 angeschaut und dabei eine mögliche neue Entsperrmethode namens Intelligent Scan entdeckt. Diese soll die bisherige Gesichts- und Iris-Erkennung kombinieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Den Iris-Scanner hatte Samsung erstmals beim gescheiterten Galaxy Note 7 präsentiert.
Den Iris-Scanner hatte Samsung erstmals beim gescheiterten Galaxy Note 7 präsentiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung arbeitet möglicherweise an einer verbesserten Gesichtserkennung, um seine Smartphones entsperren zu können. Wie der Blogger Max Weinbach auf seiner Webseite Samcentral schreibt, will der südkoreanische Hersteller offenbar zwei seiner bisherigen Entsperrmethoden kombinieren.

Hinweise im Quellcode

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) digitale Prozesse in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
    Haufe Group, bundesweit
  2. Web-Developer / Front-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Dortmund, Hannover, Wolfsburg
Detailsuche

Weinbach hat im Quellcode des Android-8-Builds für das Galaxy Note 8 Hinweise auf Intelligent Scan gefunden. In bestimmten Strings der Einstellungs-App finden sich zahlreiche Stellen, in denen Intelligent Scan erwähnt wird. Auch eine Beschreibung soll sich hier finden, die erklärt, dass Intelligent Scan die Gesichts- und die Iris-Erkennung kombiniert.

Dadurch soll die Genauigkeit sowohl bei heller Beleuchtung als auch in dunklen Umgebungen verbessert werden. In unseren Tests waren wir von Samsungs Iris-Scan nicht überzeugt, da wir uns für die Erkennung in einem für uns zu eng definierten Abstand vor dem Smartphone befinden mussten. Auch Samsungs Gesichtsentsperrung war im Alltag für uns weniger nützlich als ein Passwort.

Apples Face ID wäre immer noch das komplexere System

Die Kombination beider Entsperrmöglichkeiten könnte die Genauigkeit verbessern. Das System würde aber immer noch anders funktionieren als Apples Face ID im iPhone X. Hier wird mit Hilfe von Tiefensensoren ein Abbild des Gesichts erzeugt, was Samsung bisher zumindest nicht macht.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Unklar ist, bei welchen Smartphones Intelligent Scan zum Einsatz kommt. Denkbar ist, dass Samsung das System - so es denn tatsächlich eingeführt wird - beim kommenden Galaxy S9 einsetzen wird. Auch möglich ist, dass der Hersteller die Entsperrmöglichkeit bei älteren Modellen nachliefert. Offiziell geäußert hat sich Samsung zu Intelligent Scan noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vielfalt 30. Jan 2018

....

sofries 29. Jan 2018

Das Problem bei solchen Verfahren ist nicht nur die Genauigkeit, sondern vor allem die...

neocron 29. Jan 2018

Aha. Hast du das auch angemerkt, als du herausgefunden hast, dass in Android Oreo keine...

kendon 29. Jan 2018

Wo hat er den denn her?

genussge 29. Jan 2018

Am meisten nutze ich den Fingerabdruck zum entsperren. Der wird im Artikel nicht erwähnt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /