Abo
  • Services:
Anzeige
Zwei DDR3L-1333-SO-DIMMs mit 16 GByte Kapazität
Zwei DDR3L-1333-SO-DIMMs mit 16 GByte Kapazität (Bild: Notebookcheck)

Intelligent Memory: Stapeltrick verdoppelt RAM-Kapazität für Notebooks

Zwei DDR3L-1333-SO-DIMMs mit 16 GByte Kapazität
Zwei DDR3L-1333-SO-DIMMs mit 16 GByte Kapazität (Bild: Notebookcheck)

16 statt 8 GByte auf einem Modul: Intelligent Memory hat den ersten Arbeitsspeicher für Notebooks vorgestellt, der durch Stapeln die Kapazität verdoppelt. Das ist praktisch für AMD- und Broadwell-Geräte mit nur einem SO-DIMM-Steckplatz.

Intelligent Memory hat festgestellt, dass die eigenen 16-GByte-Module mit Intels Broadwell-Prozessoren kompatibel sind. Bisherige Generationen können mit solchen Sticks nicht umgehen und sprechen nur 8 GByte pro Modul an - anders als bei AMD. Erste Tests von Notebookcheck bestätigen die Kompatibilität.

Anzeige

Die neuen Module ermöglichen, Notebooks mit nur einem Steckplatz mit 16 statt 8 GByte RAM auszustatten, etwa Lenovos X250. Interessant werden die Module für Notebooks mit Broadwell-H, also den 37/47-Watt-Quadcore-Chips: Hier wären sogar 64 GByte RAM in einer mobilen Workstation möglich.

Hintergrund ist folgender: Aktuelle DDR3L-Speichermodule im SO-DIMM-Formfaktor bestehen aus 4-GBit-Chips. Bausteine mit 8 GBit gibt es zwar, diese erfordern aber längere Auffrischungszyklen, die offiziell nur Prozessoren für Micro-Server beherrschen. Bei allen anderen CPUs können Stabilitätsprobleme auftreten, Intel-Chips wie Sandy/Ivy Bridge und Haswell sind inkompatibel.

  • RAM-Modul in SO-DIMM-Bauart mit DDR3L-1333-Geschwindigkeit und 16 GByte (Foto: Till Schönborn/Notebookcheck)
  • RAM-Modul in SO-DIMM-Bauart mit DDR3L-1333-Geschwindigkeit und 16 GByte (Foto: Till Schönborn/Notebookcheck)
RAM-Modul in SO-DIMM-Bauart mit DDR3L-1333-Geschwindigkeit und 16 GByte (Foto: Till Schönborn/Notebookcheck)

Der kleine Speicherhersteller Intelligent Memory hat schon vor rund zwei Jahren Module entwickelt, die statt eines 8-GBit-Chips zwei 4-GBit-Bausteine stapeln und diese auf die Pikosekunde synchronisieren. Dieser Trick ermöglicht Module, die mit AMD-Prozessoren und Intels aktuellen Broadwell-Chips kompatibel sind.

Geräte mit zwei Speichersteckplätzen sind nicht selbstverständlich, viele Hersteller verbauen nur einen Slot. Manche verlöten immerhin 4 GByte DDR3L-Speicher, was das Limit von 8 auf 12 GByte verschiebt. Mit IMs Stapeltrick erhöht sich der maximal mögliche Speicherausbau auf 20 GByte, bei zwei Speichersteckplätzen auf 32 GByte.

Zwar kostet ein DDR3L-1333-Modul derzeit 350 Euro, für einige Anwender ist ein solches aber eine willkommene Option, vor allem im zahlungskräftigen Businesssegment. In den nächsten ein bis zwei Monaten sollen zudem schnellere DDR3L-1600-Module erhältlich sein.

Wir planen, die Module in einer NUC mit Broadwell-i3 auszuprobieren.


eye home zur Startseite
Nullmodem 11. Mär 2015

Man stellt also fest, das 8GB Module langsam sind und nimmt stattdessen 2 4GB Module, die...

ms (Golem.de) 11. Mär 2015

Wieder da.

Quantium40 11. Mär 2015

Softwarelösungen für sowas sind doch Technologie aus dem letzten Jahrtausend. Heutzutage...

Popkornium18 11. Mär 2015

Also so wie ich das verstanden habe werden die doppelte Anzahl an Bausteinen verbaut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  4. Elektror airsystems GmbH, Ostfildern bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 325€

Folgen Sie uns
       


  1. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  2. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  3. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Display kostet 70 Euro

  4. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  5. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

  6. MWC

    Nokia erwartet 5G-Netze bereits in diesem Jahr

  7. Incident Response

    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

  8. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  9. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  10. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 16:57

  2. Obszön

    L_Starkiller | 16:53

  3. Re: 11 Jahre Support ...

    budweiser | 16:38

  4. Nur noch mieten?

    xomox | 16:36

  5. Kulturelle Unterschiede

    pica | 16:25


  1. 16:41

  2. 15:30

  3. 15:00

  4. 14:30

  5. 14:18

  6. 14:08

  7. 12:11

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel