Abo
  • Services:
Anzeige
Zwei DDR3L-1333-SO-DIMMs mit 16 GByte Kapazität
Zwei DDR3L-1333-SO-DIMMs mit 16 GByte Kapazität (Bild: Notebookcheck)

Intelligent Memory: Stapeltrick verdoppelt RAM-Kapazität für Notebooks

Zwei DDR3L-1333-SO-DIMMs mit 16 GByte Kapazität
Zwei DDR3L-1333-SO-DIMMs mit 16 GByte Kapazität (Bild: Notebookcheck)

16 statt 8 GByte auf einem Modul: Intelligent Memory hat den ersten Arbeitsspeicher für Notebooks vorgestellt, der durch Stapeln die Kapazität verdoppelt. Das ist praktisch für AMD- und Broadwell-Geräte mit nur einem SO-DIMM-Steckplatz.

Anzeige

Intelligent Memory hat festgestellt, dass die eigenen 16-GByte-Module mit Intels Broadwell-Prozessoren kompatibel sind. Bisherige Generationen können mit solchen Sticks nicht umgehen und sprechen nur 8 GByte pro Modul an - anders als bei AMD. Erste Tests von Notebookcheck bestätigen die Kompatibilität.

Die neuen Module ermöglichen, Notebooks mit nur einem Steckplatz mit 16 statt 8 GByte RAM auszustatten, etwa Lenovos X250. Interessant werden die Module für Notebooks mit Broadwell-H, also den 37/47-Watt-Quadcore-Chips: Hier wären sogar 64 GByte RAM in einer mobilen Workstation möglich.

Hintergrund ist folgender: Aktuelle DDR3L-Speichermodule im SO-DIMM-Formfaktor bestehen aus 4-GBit-Chips. Bausteine mit 8 GBit gibt es zwar, diese erfordern aber längere Auffrischungszyklen, die offiziell nur Prozessoren für Micro-Server beherrschen. Bei allen anderen CPUs können Stabilitätsprobleme auftreten, Intel-Chips wie Sandy/Ivy Bridge und Haswell sind inkompatibel.

  • RAM-Modul in SO-DIMM-Bauart mit DDR3L-1333-Geschwindigkeit und 16 GByte (Foto: Till Schönborn/Notebookcheck)
  • RAM-Modul in SO-DIMM-Bauart mit DDR3L-1333-Geschwindigkeit und 16 GByte (Foto: Till Schönborn/Notebookcheck)
RAM-Modul in SO-DIMM-Bauart mit DDR3L-1333-Geschwindigkeit und 16 GByte (Foto: Till Schönborn/Notebookcheck)

Der kleine Speicherhersteller Intelligent Memory hat schon vor rund zwei Jahren Module entwickelt, die statt eines 8-GBit-Chips zwei 4-GBit-Bausteine stapeln und diese auf die Pikosekunde synchronisieren. Dieser Trick ermöglicht Module, die mit AMD-Prozessoren und Intels aktuellen Broadwell-Chips kompatibel sind.

Geräte mit zwei Speichersteckplätzen sind nicht selbstverständlich, viele Hersteller verbauen nur einen Slot. Manche verlöten immerhin 4 GByte DDR3L-Speicher, was das Limit von 8 auf 12 GByte verschiebt. Mit IMs Stapeltrick erhöht sich der maximal mögliche Speicherausbau auf 20 GByte, bei zwei Speichersteckplätzen auf 32 GByte.

Zwar kostet ein DDR3L-1333-Modul derzeit 350 Euro, für einige Anwender ist ein solches aber eine willkommene Option, vor allem im zahlungskräftigen Businesssegment. In den nächsten ein bis zwei Monaten sollen zudem schnellere DDR3L-1600-Module erhältlich sein.

Wir planen, die Module in einer NUC mit Broadwell-i3 auszuprobieren.


eye home zur Startseite
Nullmodem 11. Mär 2015

Man stellt also fest, das 8GB Module langsam sind und nimmt stattdessen 2 4GB Module, die...

ms (Golem.de) 11. Mär 2015

Wieder da.

Quantium40 11. Mär 2015

Softwarelösungen für sowas sind doch Technologie aus dem letzten Jahrtausend. Heutzutage...

Popkornium18 11. Mär 2015

Also so wie ich das verstanden habe werden die doppelte Anzahl an Bausteinen verbaut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Lemgo
  2. ADAC IT Service GmbH, München
  3. A.M.P.E.R.E. Deutschland GmbH, Dietzenbach
  4. Daimler AG, Germersheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  2. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  3. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  4. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  5. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  6. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  7. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  8. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  9. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  10. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Wenn der Staat etwas macht geht alles schief.

    Tigerf | 22:52

  2. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    spyro2000 | 22:47

  3. Re: T-Systems...

    elf | 22:46

  4. Re: Computermuseen Deutschland

    sskora | 22:46

  5. Re: PDP Rechner

    thinksimple | 22:46


  1. 22:48

  2. 16:37

  3. 16:20

  4. 15:50

  5. 15:35

  6. 14:30

  7. 14:00

  8. 13:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel