Intel vPro: Lücken in Intel ME und AMT ermöglichen Code-Ausführung

Intel hat Sicherheitslücken in seinen proprietären Firmware-Komponenten ME und AMT geschlossen, die Angreifern das Ausführen von Code ermöglichen. Sicherheitsforscher vermuten, dass das Unternehmen die Veröffentlichung dazu absichtlich verzögert hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels vPro-Chips mit AMT richten sich an Enterprise-Kunden.
Intels vPro-Chips mit AMT richten sich an Enterprise-Kunden. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Chip-Hersteller Intel gibt Informationen zu mehreren Sicherheitslücken in seinen proprietären Firmware-Komponenten ME und AMT bekannt. Die Lücken könnten es Angreifern ermöglichen, beliebigen Code in der Firmware auszuführen, die unterhalb der Ebene des Betriebssystems liegt und abhängig und versteckt von diesem Arbeiten kann. Intel entdeckte die Fehler eigenen Angaben zufolge bei einer internen Überprüfung seiner Firmware.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Die Lücke (CVE-2018-3627) in der ME beschreibt Intel als "Logik-Fehler". Zum Ausführen des eigenen Codes benötigen Angreifer demzufolge lokale Admin-Rechte. Die Sicherheitsforscher von Positive Technologies fanden im vergangenen Jahr bereits einen ähnlich gravierenden Fehler und schreiben nun in ihrem Blog, dass die aktuelle Lücke wohl noch einfacher auszunutzen sei, als jene aus dem vergangenen Jahr.

Immerhin nutzten die Forscher von Positive Technologies selbst einige Fehlkonfigurationen von Hardware-Herstellern aus. Das scheine nun aber nicht notwendig zu sein. Von dem Fehler betroffen sind die Chips der 6., 7. und 8. Generation der Core-i-CPUs sowie die Xeon Prozessoren E3-1200 v5 und v6 (Greenlow) und Xeon Prozessoren der W-Familie (Basin Falls).

AMT-Angriff über das interne Netz

Ein weiterer Fehler in Intels Active Management Technologie (AMT), ein Buffer-Overflow in der HTTP-Behandlung (CVE-2018-3628), ermöglicht Angreifern ebenfalls das Ausführen von Code. Positive Technologies weist in seinen Blog darauf hin, dass anders als in ähnlichen AMT-Lücken aus dem vergangenen Jahr nun nicht mal ein Admin-Account benötigt werde. Der Angriff könne also ohne jede Autorisierung durchgeführt werden. Laut Intel ist ein Angriff jedoch nur aus dem gleichen Subnetz möglich.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Intel berichtet zudem von einem Buffer-Overflow in der Ereignisbehandlung (CVE-2018-3629) der AMT, der für einen Denial-of-Service-Angriff benutzt werden könnte, sowie von einem nicht näher spezifizierten Speicherfehler (CVE-2018-3632) in AMT, der durch Angreifer mit Admin-Rechten ausgelöst werden könne.

Die AMT-Sicherheitslücken betreffen die vPro-Varianten von Intels Core 2 Duo und Intel Centrino, die 1. bis 8. Generation der Core-i-CPUs sowie die Xeon Prozessoren E3-1200 v5 und v6 (Greenlow), die Xeon-Prozessoren der Scalable-Platform-Familie (Purley) und Xeon Prozessoren der W-Familie (Basin Falls).

Die Forscher von Positive Technologies weisen abschließend darauf hin, dass die Firmware-Versionen, welche laut Intel einen Schutz gegen die Lücken aufweisen, die gleichen sind, wie bei den ME-Sicherheitslücken aus dem vergangenen Jahr. In dem Blog wird deshalb die Vermutung geäußert, dass Intel die Veröffentlichung der Lücken bewusst verzögerte, um so eine noch größere Störung und Alarmierung zu vermeiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /