Abo
  • Services:
Anzeige
Qualcomm hat Ärger mit der FTC.
Qualcomm hat Ärger mit der FTC. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel und Samsung: Qualcomm wird massive Störung des Wettbewerbs vorgeworfen

Qualcomm hat Ärger mit der FTC.
Qualcomm hat Ärger mit der FTC. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Sowohl Intel als auch Samsung werfen Qualcomm vor, den Wettbewerb bei Smartphone-Prozessoren zu behindern. Nach Aussage von Samsung würden die eigenen Exynos-Prozessoren auch in Smartphones anderer Hersteller stecken, wenn Qualcomm das nicht verhindern würde.

Die Anschuldigungen gegen Qualcomm wiegen schwer. Sowohl Intel als auch Samsung bezichtigen Qualcomm, den Wettbewerb bei Smartphone-Prozessoren zu behindern. Die US-Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC) untersucht derzeit das Geschäftsgebahren von Qualcomm und in diesem Zuge gibt es Stellungnahmen von Intel und Samsung, wie unter anderem Bloomberg und CNet berichten.

Anzeige

Samsungs Exynos-Chips könnten auch in anderen Geräten stecken

Nach Angaben von Samsung hat der Hersteller versucht, von Qualcomm die nötigen Lizenzen für die Nutzung von Patenten zu erwerben, um die eigenen Exynos-Chipsätze auch an andere Gerätehersteller verkaufen zu können. Das sei aber nicht möglich gewesen, Qualcomm habe eine Lizenzierung nicht angeboten.

Daher habe Samsung die Exynos-Prozessoren nur in den eigenen Geräten verwenden dürfen. Damit würde Qualcomm direkt Konkurrenten vom Wettbewerb ausschließen und so den Wettbewerb behindern. Samsung verbaut in seinen Smartphones und Tablets entweder eigene Prozessoren der Exynos-Reihe oder setzt auf Qualcomm-Chips.

Intel sieht Wettbewerbsbehinderung

Auch die Schilderungen von Intel werfen kein gutes Licht auf das Geschäftsgebahren von Qualcomm. Intel sei bereit für einen Wettbewerb, aber Qualcomm habe den Wettbewerb durch missbräuchliche Patent- und Geschäftspraktiken untergraben, heißt es vonseiten Intels.

Die FTC verdächtigt Qualcomm, seine beherrschende Position im Markt für mobile Geräte zu missbrauchen. In der überwiegenden Mehrzahl der Smartphones und Tablets stecken Prozessoren von Qualcomm. Dadurch könne Qualcomm den Geräteherstellern seine Bedingungen aufzwingen, lautet ein Vorwurf. In der Folge hätten sich die Lizenzkosten für Gerätehersteller in den vergangenen Jahren erheblich erhöht.

Anhörung Mitte Juni

Qualcomm bietet mit der Snapdragon-Reihe Prozessoren an und ist durch seine WLAN- und WWAN-Chips sowie die dazugehörigen Plattformen bekannt. Die Systems-on-a-Chip stecken in Smartphones, Tablets, Smart-TVs und Embedded-Systemen.

Für den 15. Juni 2017 hat die FTC einen Termin zur Anhörung angesetzt.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 18. Mai 2017

Doch, das RAM Management unter Android ist ziemlich gut. Out of Memory gibts hier nicht...

Bigfoo29 18. Mai 2017

Problematisch ist halt, dass der Kapitalismus auf genau dieses Ziel hin arbeitet. Stufe 2...

icekeuter 16. Mai 2017

Nicht soll, wenn das einen selber passiert, nah?

chefin 16. Mai 2017

Zum einen: FRAND ist ein Agreement, kein Gesetz. Allerdings wird vor Gericht in...

Cok3.Zer0 15. Mai 2017

Ich hab das so verstanden, dass Qualcomm Gebühren bzgl. der Endkosten verlangt. Ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum, Köln, Saarbrücken
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. Nuuk GmbH, Hamburg
  4. über Duerenhoff GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. (-55%) 17,99€
  3. (-3%) 33,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Netzneutralität gab es nie

    basil | 07:57

  2. Bandbreite statt Datenvolumen

    Kalihovic | 07:56

  3. Datacollector

    VigarLunaris | 07:55

  4. USK 12?

    gbpa005 | 07:54

  5. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    xmaniac | 07:47


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel