Abo
  • Services:

Intel und Google: Über 20 neue 64-Bit-Chromebooks mit Haswell und Bay Trail

Intel und Google haben eine engere Zusammenarbeit angekündigt, noch 2014 sollen erste 64-Bit-Chromebooks mit Haswell-i3-Prozessoren und passive Geräte mit Bay Trail erscheinen. Google Play Movies wird zudem künftig auch offline verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Referenzdesign des Education Chromebooks
Das Referenzdesign des Education Chromebooks (Bild: Intel)

Bisherige Chromebooks nutzen entweder ARM-Prozessoren, ältere Intel-Architekturen oder Celeron-Chips mit Haswell-Technik. Zusammen mit Google und weiteren Hersteller möchte Intel in den nächsten Monaten deutlich mehr Chromebooks mit eigenen Prozessoren in den Handel bringen, über 20 Geräte sind für das zweite Halbjahr 2014 geplant.

  • Chromebook-Zusammenarbeit von Intel und Google (Bild: Intel)
  • Chromebook-Zusammenarbeit von Intel und Google (Bild: Intel)
  • Chromebook-Zusammenarbeit von Intel und Google (Bild: Intel)
  • Chromebook-Zusammenarbeit von Intel und Google (Bild: Intel)
  • Chromebook-Zusammenarbeit von Intel und Google (Bild: Intel)
  • Chromebook-Zusammenarbeit von Intel und Google (Bild: Intel)
  • Chromebook-Zusammenarbeit von Intel und Google (Bild: Intel)
Chromebook-Zusammenarbeit von Intel und Google (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. MVV Trading GmbH, Mannheim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Münster

So haben Acer und Dell je ein Chromebook mit einem ULV-Core-i3 auf Haswell-Basis angekündigt, diese sollen ab Sommer für 350 US-Dollar verkauft werden. Der Großteil der neuen 64-Bit-Books wird aber auf Bay-Trail-M basieren, beispielsweise das Lenovo N20p. Durch die sehr geringe TDP sind passive Convertibles mit Touchscreen möglich, hinzu kommen flottes ac-WLAN und Akkulaufzeiten von bis zu 11 Stunden.

Gemeinsam mit CTL hat Intel das Education Chromebook entwickelt, dieses soll in "naher Zukunft" für Schulen und Universitäten verfügbar sein. Mittelfristig werden Chromebooks auf dem Bay-Trail-Nachfolger Braswell basieren, für Google Play Movies plant Google einen Offlinemodus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256 GB 52,99€, 512 GB 69,00€)
  2. 149,00€
  3. 40,99€
  4. (u. a. Fernseher ab 127,90€)

Tamashii 12. Mai 2014

Auf einem Smartphone kann ich Musik-Streaming-Dienste von allen Anbeitern nutzen, am...

mikehak 08. Mai 2014

Also. Ich kenne viele Orte auch in Thailand, wo die Verbindung mehr schlecht als recht...

%username% 07. Mai 2014

...dann hätten die kisten ein perfektes bare-metal-client-OS f. das abspielen von VMs...

Anonymer Nutzer 07. Mai 2014

Überlege auch noch, ob mir das mein Tablet ablöst ... zum Couchsurfen und mehr


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /