Abo
  • Services:

Intel und Google: Über 20 neue 64-Bit-Chromebooks mit Haswell und Bay Trail

Intel und Google haben eine engere Zusammenarbeit angekündigt, noch 2014 sollen erste 64-Bit-Chromebooks mit Haswell-i3-Prozessoren und passive Geräte mit Bay Trail erscheinen. Google Play Movies wird zudem künftig auch offline verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Referenzdesign des Education Chromebooks
Das Referenzdesign des Education Chromebooks (Bild: Intel)

Bisherige Chromebooks nutzen entweder ARM-Prozessoren, ältere Intel-Architekturen oder Celeron-Chips mit Haswell-Technik. Zusammen mit Google und weiteren Hersteller möchte Intel in den nächsten Monaten deutlich mehr Chromebooks mit eigenen Prozessoren in den Handel bringen, über 20 Geräte sind für das zweite Halbjahr 2014 geplant.

  • Chromebook-Zusammenarbeit von Intel und Google (Bild: Intel)
  • Chromebook-Zusammenarbeit von Intel und Google (Bild: Intel)
  • Chromebook-Zusammenarbeit von Intel und Google (Bild: Intel)
  • Chromebook-Zusammenarbeit von Intel und Google (Bild: Intel)
  • Chromebook-Zusammenarbeit von Intel und Google (Bild: Intel)
  • Chromebook-Zusammenarbeit von Intel und Google (Bild: Intel)
  • Chromebook-Zusammenarbeit von Intel und Google (Bild: Intel)
Chromebook-Zusammenarbeit von Intel und Google (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wuppertal
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Geretsried

So haben Acer und Dell je ein Chromebook mit einem ULV-Core-i3 auf Haswell-Basis angekündigt, diese sollen ab Sommer für 350 US-Dollar verkauft werden. Der Großteil der neuen 64-Bit-Books wird aber auf Bay-Trail-M basieren, beispielsweise das Lenovo N20p. Durch die sehr geringe TDP sind passive Convertibles mit Touchscreen möglich, hinzu kommen flottes ac-WLAN und Akkulaufzeiten von bis zu 11 Stunden.

Gemeinsam mit CTL hat Intel das Education Chromebook entwickelt, dieses soll in "naher Zukunft" für Schulen und Universitäten verfügbar sein. Mittelfristig werden Chromebooks auf dem Bay-Trail-Nachfolger Braswell basieren, für Google Play Movies plant Google einen Offlinemodus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Tamashii 12. Mai 2014

Auf einem Smartphone kann ich Musik-Streaming-Dienste von allen Anbeitern nutzen, am...

mikehak 08. Mai 2014

Also. Ich kenne viele Orte auch in Thailand, wo die Verbindung mehr schlecht als recht...

%username% 07. Mai 2014

...dann hätten die kisten ein perfektes bare-metal-client-OS f. das abspielen von VMs...

Anonymer Nutzer 07. Mai 2014

Überlege auch noch, ob mir das mein Tablet ablöst ... zum Couchsurfen und mehr


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /