Abo
  • Services:
Anzeige
Intel: Umsatz mit Smartphones und Tablets bricht ein
(Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Intel: Umsatz mit Smartphones und Tablets bricht ein

Intel: Umsatz mit Smartphones und Tablets bricht ein
(Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Intel kommt im Bereich Mobile und Communications nicht weiter: Der Umsatz ging hier um 61 Prozent zurück, der operative Verlust stieg auf 929 Millionen US-Dollar. Intel verkaufte fünf Millionen Tablet-Prozessoren.

Anzeige

Intel hat erstmals den Umsatz für den Bereich Mobile und Communications Group ausgewiesen. Wie das Unternehmen bekanntgab, lag der Umsatz bei 156 Millionen US-Dollar, ein Rückgang um 61 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

"Die Welt bewegt sich schnell von 2G- und 3G- zu LTE-Modems", sagte Stacy Smith, Intel Executive Vice President und Chief Financial Officer, in einem Interview. "Wir sind eindeutig der Zweite hinter dem Marktführer." Qualcomm ist hier stärker als Intel.

Der operative Verlust der Mobile und Communications Group stieg von 703 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum auf 929 Millionen US-Dollar. "Wir werden erheblich investieren, um aufzuholen, um dort Marktführer zu werden", sagte Smith.

"Wir verkauften fünf Millionen Tablet-Prozessoren und machten einen großen Schritt hin zu unserem Ziel für 2014 von vierzig Millionen Tablets", so Intel-Chef Brian Krzanich.

Im Konzern erwirtschaftete Intel einen Gewinn von 1,9 Milliarden US-Dollar (38 Cent pro Aktie), ein Rückgang um 4,8 Prozent nach 2,05 Milliarden US-Dollar (40 Cent pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 1,5 Prozent auf 12,8 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten nur einen Gewinn von 37 Cent pro Aktie erwartet.

Der Einbruch des PC-Marktes wirkte sich nicht mehr so stark auf die Ergebnisse aus. Der Umsatz der PC Chip Group ging um 1 Prozent zurück, während die Menge der ausgelieferten Chips um 1 Prozent anstieg. Krzanich erklärte: "Im ersten Quartal sahen wir ein gesundes Wachstum im Data-Center-Umfeld und eine Erholung im PC-Umfeld". Zudem seien die ersten Produkte basierend auf Quark für das Internet der Dinge ausgeliefert worden.

Der Umsatz der Data Center Group ging um 11 Prozent auf 3,1 Milliarden US-Dollar zurück. Die Internet of Things Group steigerte den Umsatz um 32 Prozent auf 482 Millionen US-Dollar.

Hintergrund ist auch die Umstrukturierung der Unternehmenssparten: Bisher zählten Intel Bay Trail und das Internet der Dinge ebenso wie Notebook-Chips zur Mobile and Communications Group, nach dem Umbau verbleiben nur noch Bay Trail für Tablets und Smartphone-Plattformen wie Merrifield in der Sparte. Die Desktop- und Mobile-Versionen von Bay Trail sowie Notebook-Chips rechnet Intel nun in die PC Client Group, das Internet der Dinge wurde zu einer eigenen Sparte.


eye home zur Startseite
nicoledos 18. Apr 2014

Intel kann alles richtig machen und trotz allem keinen Blumentopf gewinnen. Deren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Enterprise GmbH, Hamburg
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Karlsruhe, Stuttgart, Bodensee, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Continental AG, Frankfurt, Regensburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 Vollversion + Early-Beta-Access gratis erhalten
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  2. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  3. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  4. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  5. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  6. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  7. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  8. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  9. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  10. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: 22-facher Zoomfaktor

    ElTentakel | 20:54

  2. Re: Wird gekauft,

    HorkheimerAnders | 20:54

  3. Re: Wichtiges Thema aber einmal eine neutrale...

    mannzi | 20:53

  4. Re: Kann er sich mal entscheiden?

    Ovaron | 20:52

  5. Den Kunden interessiert das überhaupt nicht....

    McWiesel | 20:52


  1. 19:30

  2. 18:32

  3. 18:15

  4. 18:03

  5. 17:47

  6. 17:29

  7. 17:00

  8. 16:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel