Abo
  • Services:

Intel: Umsatz mit Smartphones und Tablets bricht ein

Intel kommt im Bereich Mobile und Communications nicht weiter: Der Umsatz ging hier um 61 Prozent zurück, der operative Verlust stieg auf 929 Millionen US-Dollar. Intel verkaufte fünf Millionen Tablet-Prozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel: Umsatz mit Smartphones und Tablets bricht ein
(Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Intel hat erstmals den Umsatz für den Bereich Mobile und Communications Group ausgewiesen. Wie das Unternehmen bekanntgab, lag der Umsatz bei 156 Millionen US-Dollar, ein Rückgang um 61 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin

"Die Welt bewegt sich schnell von 2G- und 3G- zu LTE-Modems", sagte Stacy Smith, Intel Executive Vice President und Chief Financial Officer, in einem Interview. "Wir sind eindeutig der Zweite hinter dem Marktführer." Qualcomm ist hier stärker als Intel.

Der operative Verlust der Mobile und Communications Group stieg von 703 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum auf 929 Millionen US-Dollar. "Wir werden erheblich investieren, um aufzuholen, um dort Marktführer zu werden", sagte Smith.

"Wir verkauften fünf Millionen Tablet-Prozessoren und machten einen großen Schritt hin zu unserem Ziel für 2014 von vierzig Millionen Tablets", so Intel-Chef Brian Krzanich.

Im Konzern erwirtschaftete Intel einen Gewinn von 1,9 Milliarden US-Dollar (38 Cent pro Aktie), ein Rückgang um 4,8 Prozent nach 2,05 Milliarden US-Dollar (40 Cent pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 1,5 Prozent auf 12,8 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten nur einen Gewinn von 37 Cent pro Aktie erwartet.

Der Einbruch des PC-Marktes wirkte sich nicht mehr so stark auf die Ergebnisse aus. Der Umsatz der PC Chip Group ging um 1 Prozent zurück, während die Menge der ausgelieferten Chips um 1 Prozent anstieg. Krzanich erklärte: "Im ersten Quartal sahen wir ein gesundes Wachstum im Data-Center-Umfeld und eine Erholung im PC-Umfeld". Zudem seien die ersten Produkte basierend auf Quark für das Internet der Dinge ausgeliefert worden.

Der Umsatz der Data Center Group ging um 11 Prozent auf 3,1 Milliarden US-Dollar zurück. Die Internet of Things Group steigerte den Umsatz um 32 Prozent auf 482 Millionen US-Dollar.

Hintergrund ist auch die Umstrukturierung der Unternehmenssparten: Bisher zählten Intel Bay Trail und das Internet der Dinge ebenso wie Notebook-Chips zur Mobile and Communications Group, nach dem Umbau verbleiben nur noch Bay Trail für Tablets und Smartphone-Plattformen wie Merrifield in der Sparte. Die Desktop- und Mobile-Versionen von Bay Trail sowie Notebook-Chips rechnet Intel nun in die PC Client Group, das Internet der Dinge wurde zu einer eigenen Sparte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. ab 194,90€

nicoledos 18. Apr 2014

Intel kann alles richtig machen und trotz allem keinen Blumentopf gewinnen. Deren...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /