Abo
  • Services:
Anzeige
Intel: Umsatz mit Smartphones und Tablets bricht ein
(Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Intel: Umsatz mit Smartphones und Tablets bricht ein

Intel: Umsatz mit Smartphones und Tablets bricht ein
(Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Intel kommt im Bereich Mobile und Communications nicht weiter: Der Umsatz ging hier um 61 Prozent zurück, der operative Verlust stieg auf 929 Millionen US-Dollar. Intel verkaufte fünf Millionen Tablet-Prozessoren.

Intel hat erstmals den Umsatz für den Bereich Mobile und Communications Group ausgewiesen. Wie das Unternehmen bekanntgab, lag der Umsatz bei 156 Millionen US-Dollar, ein Rückgang um 61 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Anzeige

"Die Welt bewegt sich schnell von 2G- und 3G- zu LTE-Modems", sagte Stacy Smith, Intel Executive Vice President und Chief Financial Officer, in einem Interview. "Wir sind eindeutig der Zweite hinter dem Marktführer." Qualcomm ist hier stärker als Intel.

Der operative Verlust der Mobile und Communications Group stieg von 703 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum auf 929 Millionen US-Dollar. "Wir werden erheblich investieren, um aufzuholen, um dort Marktführer zu werden", sagte Smith.

"Wir verkauften fünf Millionen Tablet-Prozessoren und machten einen großen Schritt hin zu unserem Ziel für 2014 von vierzig Millionen Tablets", so Intel-Chef Brian Krzanich.

Im Konzern erwirtschaftete Intel einen Gewinn von 1,9 Milliarden US-Dollar (38 Cent pro Aktie), ein Rückgang um 4,8 Prozent nach 2,05 Milliarden US-Dollar (40 Cent pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 1,5 Prozent auf 12,8 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten nur einen Gewinn von 37 Cent pro Aktie erwartet.

Der Einbruch des PC-Marktes wirkte sich nicht mehr so stark auf die Ergebnisse aus. Der Umsatz der PC Chip Group ging um 1 Prozent zurück, während die Menge der ausgelieferten Chips um 1 Prozent anstieg. Krzanich erklärte: "Im ersten Quartal sahen wir ein gesundes Wachstum im Data-Center-Umfeld und eine Erholung im PC-Umfeld". Zudem seien die ersten Produkte basierend auf Quark für das Internet der Dinge ausgeliefert worden.

Der Umsatz der Data Center Group ging um 11 Prozent auf 3,1 Milliarden US-Dollar zurück. Die Internet of Things Group steigerte den Umsatz um 32 Prozent auf 482 Millionen US-Dollar.

Hintergrund ist auch die Umstrukturierung der Unternehmenssparten: Bisher zählten Intel Bay Trail und das Internet der Dinge ebenso wie Notebook-Chips zur Mobile and Communications Group, nach dem Umbau verbleiben nur noch Bay Trail für Tablets und Smartphone-Plattformen wie Merrifield in der Sparte. Die Desktop- und Mobile-Versionen von Bay Trail sowie Notebook-Chips rechnet Intel nun in die PC Client Group, das Internet der Dinge wurde zu einer eigenen Sparte.


eye home zur Startseite
nicoledos 18. Apr 2014

Intel kann alles richtig machen und trotz allem keinen Blumentopf gewinnen. Deren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Uvex Winter Holding GmbH & Co. KG, Fürth/Bayern
  3. domainfactory GmbH, Ismaning
  4. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 16. März)
  2. 69,37€
  3. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, Assasins Creed Origins 40,19€, For Honor 19,79€, Watch...

Folgen Sie uns
       


  1. Qualcomm

    Bluetooth-Sound wird stromsparender und reaktionsschneller

  2. Quartalsbericht

    Telekom macht 3,5 Milliarden Euro Gewinn

  3. Land Rover Explore im Hands on

    Das Smartphone für extreme Ansprüche

  4. eActros

    Elektrischer Mercedes-Benz-Lkw fährt schon 2018

  5. Snapdragon 5G

    Qualcomm nutzt Samsungs 7LPP-EUV-Fertigung

  6. Retrofit Kit

    Alte MacOS-Versionen für APFS fit machen

  7. Porto Santo

    Renault will Elektroinsel schaffen

  8. LED-Lampen

    Computer machen neues Licht

  9. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  10. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

  1. Re: Phosphoreszenz != Fluoreszenz

    glacius | 10:17

  2. Warum gesunder Menschenverstand ausgeschaltet...

    mnementh | 10:16

  3. Re: Unglaublich: aber ich denke die Telekom hat...

    Kein Kostverächter | 10:16

  4. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    lottikarotti | 10:15

  5. Re: und Kühlaggregat im Hochsommer?

    DeathMD | 10:14


  1. 10:14

  2. 09:16

  3. 09:00

  4. 07:44

  5. 07:34

  6. 07:25

  7. 07:14

  8. 07:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel