Abo
  • Services:
Anzeige
Erik Huggers spricht über Intel und Smart TV am 3. August 2011.
Erik Huggers spricht über Intel und Smart TV am 3. August 2011. (Bild: Intel)

Intel TV: Intel will IP-TV-Anbieter werden

Erik Huggers spricht über Intel und Smart TV am 3. August 2011.
Erik Huggers spricht über Intel und Smart TV am 3. August 2011. (Bild: Intel)

Intel macht nach dem Ausstieg bei Google TV allein weiter. Anders als Google TV will Intel aber auch eigene Fernsehinhalte anbieten und verhandelt dafür mit den Sendern.

Intel bereitet ein eigenes Angebot als Pay-TV-Anbieter vor. Wie das Wall Street Journal aus informierten Kreisen berichtet, verhandelt der Prozessorhersteller seit Monaten mit Fernsehsendern über die Rechte. Auch über TV-on-Demand wird gesprochen. Intel will dabei auch eine eigene Set-Top-Box mit einer Suchoberfläche anbieten.

Anzeige
 
Video: Erik Huggers spricht über Intel und Smart TV

Intel würde das Angebot gerne Ende 2012 unter der eigenen Marke an den Start bringen. Die Verhandlungen befänden sich aber noch in einer frühen Phase. Zu einem Vertragsabschluss sei es noch nicht gekommen. Die Fernsehsender verlangten sehr hohe Preise zur Lizenzierung ihrer Programmangebote. Intel könnte daher versuchen, ein kleineres Programmpaket anzubieten.

Intel arbeitete mit Google zusammen und die erste Generation der Google-TV-Set-Top-Boxen setzte noch auf Intels Mediaprozessoren. Nach dem Misserfolg zog sich Intel aber aus dem Projekt zurück und löste die Gruppe im Unternehmen auf. Mediaprozessoren für Set-Top-Boxen der Kunden Comcast und für das französische Unternehmen Iliad bietet Intel aber weiter an.

Mit der Funktion Intel Insider in den Prozessoren der Serie Core-i-2000 hat Intel eine Technologie, die vollständige Verschlüsselung von Filmen vom Server bis zum Display anbietet.

Im Januar 2011 engagierte Intel Erik Huggers, der an der Entwicklung des iPlayers für die Mediathek der BBC beteiligt war. Im Oktober 2011 wurde Huggers General Manager der neuen Sparte Intel Media. Über die Tätigkeit von Intel Media ist wenig bekannt: In einer Niederlassung in London sollte Software für Fernseher entwickelt werden. Im Sommer 2011 erklärte Huggers in einer Präsentation, dass der Konzernbereich Pläne habe, mehr als Chips und Software anzubieten.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hat erfahren, dass Intels IP-TV-Angebot auf dem Fernseher, auf Computern und auf mobilen Endgeräten nutzbar sein soll.


eye home zur Startseite
RazorHail 15. Mär 2012

wieso ziehen die sich von google tv zurück? überrascht es sie, dass google tv nicht von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  2. Schmitz-Stelzer Datentechnik GmbH, Geilenkirchen
  3. expert SE, Langenhagen
  4. HENRICHSEN AG, Stuttgart, Friedrichshafen, Freiburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  2. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  3. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  4. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  5. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  6. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  7. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  8. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  9. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  10. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Nicht jammern, sondern machen

    __guido | 10:38

  2. Re: Großartiger Guardian-Artikel und...

    Der Spatz | 10:36

  3. Re: Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden...

    VigarLunaris | 10:30

  4. Re: Nach dem Testgelände im Kongo/Zaire gab es...

    Der Spatz | 10:29

  5. Re: Sie hat völlig recht!

    Avarion | 10:24


  1. 09:00

  2. 17:56

  3. 15:50

  4. 15:32

  5. 14:52

  6. 14:43

  7. 12:50

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel