• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Trump-Regierung verbietet ein letztes Mal Handel mit Huawei

Dank Trump entgehen US-Konzernen und anderen Unternehmen Aufträge in Höhe von 400 Milliarden US-Dollar mit Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Guo Ping, Rotating Chairman bei Huawei, spricht auf der Connect 2020.
Guo Ping, Rotating Chairman bei Huawei, spricht auf der Connect 2020. (Bild: Huawei)

Die Trump-Regierung hat Intel und anderen Firmen mitgeteilt, dass Lizenzen für den Verkauf an Huawei widerrufen werden. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Personen, die mit der Angelegenheit vertraut seien. Zu den Betroffenen gehört auch der Flashhersteller Kioxia, ehemals Toshiba Memory.

Stellenmarkt
  1. Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH, Erlangen
  2. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide

In einer Reuters vorliegenden E-Mail an den Brancheverband Semiconductor Industry Association erklärte das US-Handelsministerium, dass es "beabsichtigt, eine erhebliche Anzahl von Lizenzanträgen für Exporte an Huawei abzulehnen und mindestens eine zuvor erteilte Lizenz zu widerrufen". Einer der Quellen zufolge wurden acht Lizenzen von vier Unternehmen zurückgezogen.

Vor dem Rückruf waren rund 150 Lizenzanträge für Waren und Technologien im Wert von 120 Milliarden US-Dollar anhängig. Weitere Anträge im Wert von 280 Milliarden US-Dollar wurden nach Angaben der Quelle noch gar nicht bearbeitet, werden aber jetzt wohl abgelehnt. Eine Regel besagte, dass Produkte mit 5G-Funktionen wahrscheinlich abgelehnt würden, der Verkauf weniger hoch entwickelter Technologien jedoch von Fall zu Fall entschieden werde.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret erklärte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation. Das Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen", und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Die USA werfen Huawei vor, die Iran- und Nordkorea-Sanktionen verletzt, US-amerikanisches geistiges Eigentum gestohlen sowie Hintertüren für den chinesischen Geheimdienst in seiner Mobilfunkausrüstung eingebaut zu haben, was Huawei bestreitet. Belege für die Anschuldigungen wurden von den USA nicht vorgelegt.

Huawei habe genügend Chips eingelagert, um seine Mobilfunk- und Festnetzausrüstung langfristig weiter ausliefern zu können, sagte Guo Ping, Rotating Chairman bei Huawei, Ende September 2020 in Schanghai. Die Konzernbereiche Carrier und Enterprise seien gesichert, betonte er.

Trump: Letztes Aufbäumen vor dem Abgang

US-Präsident Donald Trump will den Regierungssitz am Morgen der Amtseinführung seines Nachfolgers Joe Biden verlassen. Medienberichten zufolge wird Trump seinen Abgang am 20. Januar am Militärstützpunkt Joint Base Andrews begehen und sich dann zu seinem Anwesen im Bundesstaat Florida fliegen lassen. Die jüngste Aktion erfolgte auf Druck des kürzlich von Trump ernannten Vertreters im Handelsministerium, Corey Stewart, der eine noch härtere Politik gegen China durchsetzen wollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Blink Mini und Blink Outdoor, Sandisk-Speicherprodukte)
  2. mit 327,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...

bla 18. Jan 2021 / Themenstart

Xiaomi ist mittlerweile auch schon im Visier der US Regierung.

subjord 18. Jan 2021 / Themenstart

Biden wird es zurücknehmen, wenn die USA dafür etwas von China bekommt. Ansonsten würde...

jones1024 18. Jan 2021 / Themenstart

Oder doch nicht? Ich meine wohl - eher doch nicht. Huawei spioniert. Die Russen vergiften...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
    •  /