Intel: Trump-Regierung verbietet ein letztes Mal Handel mit Huawei

Dank Trump entgehen US-Konzernen und anderen Unternehmen Aufträge in Höhe von 400 Milliarden US-Dollar mit Huawei.

Artikel veröffentlicht am ,
Guo Ping, Rotating Chairman bei Huawei, spricht auf der Connect 2020.
Guo Ping, Rotating Chairman bei Huawei, spricht auf der Connect 2020. (Bild: Huawei)

Die Trump-Regierung hat Intel und anderen Firmen mitgeteilt, dass Lizenzen für den Verkauf an Huawei widerrufen werden. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Personen, die mit der Angelegenheit vertraut seien. Zu den Betroffenen gehört auch der Flashhersteller Kioxia, ehemals Toshiba Memory.

Stellenmarkt
  1. Test Automatisierer (m/w/d) IT
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

In einer Reuters vorliegenden E-Mail an den Brancheverband Semiconductor Industry Association erklärte das US-Handelsministerium, dass es "beabsichtigt, eine erhebliche Anzahl von Lizenzanträgen für Exporte an Huawei abzulehnen und mindestens eine zuvor erteilte Lizenz zu widerrufen". Einer der Quellen zufolge wurden acht Lizenzen von vier Unternehmen zurückgezogen.

Vor dem Rückruf waren rund 150 Lizenzanträge für Waren und Technologien im Wert von 120 Milliarden US-Dollar anhängig. Weitere Anträge im Wert von 280 Milliarden US-Dollar wurden nach Angaben der Quelle noch gar nicht bearbeitet, werden aber jetzt wohl abgelehnt. Eine Regel besagte, dass Produkte mit 5G-Funktionen wahrscheinlich abgelehnt würden, der Verkauf weniger hoch entwickelter Technologien jedoch von Fall zu Fall entschieden werde.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret erklärte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation. Das Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen", und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Die USA werfen Huawei vor, die Iran- und Nordkorea-Sanktionen verletzt, US-amerikanisches geistiges Eigentum gestohlen sowie Hintertüren für den chinesischen Geheimdienst in seiner Mobilfunkausrüstung eingebaut zu haben, was Huawei bestreitet. Belege für die Anschuldigungen wurden von den USA nicht vorgelegt.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Huawei habe genügend Chips eingelagert, um seine Mobilfunk- und Festnetzausrüstung langfristig weiter ausliefern zu können, sagte Guo Ping, Rotating Chairman bei Huawei, Ende September 2020 in Schanghai. Die Konzernbereiche Carrier und Enterprise seien gesichert, betonte er.

Trump: Letztes Aufbäumen vor dem Abgang

US-Präsident Donald Trump will den Regierungssitz am Morgen der Amtseinführung seines Nachfolgers Joe Biden verlassen. Medienberichten zufolge wird Trump seinen Abgang am 20. Januar am Militärstützpunkt Joint Base Andrews begehen und sich dann zu seinem Anwesen im Bundesstaat Florida fliegen lassen. Die jüngste Aktion erfolgte auf Druck des kürzlich von Trump ernannten Vertreters im Handelsministerium, Corey Stewart, der eine noch härtere Politik gegen China durchsetzen wollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /