Abo
  • Services:

Intel: Trotz leerer Fab 42 soll Broadwell pünktlich kommen

Intel-Chef Brian Krzanich hat bei der Vorstellung der jüngsten Quartalszahlen erläutert, warum die Chipfabrik in Arizona vorerst nicht in Betrieb genommen wird. Trotzdem soll die nächste Prozessorarchitektur Broadwell pünktlich erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fab 42 während der Rohbauphase
Die Fab 42 während der Rohbauphase (Bild: Intel)

Nach der Bekanntgabe von Intels Finanzergebnissen im vierten Quartal des Jahres 2013 hat Intel-CEO Brian Krzanich sich wie üblich einer Runde von Analysten in einer Telefonkonferenz gestellt. Dabei kam auch die Frage auf, warum Intel die Fab 42 genannte Chipfabrik im US-Bundesstaat Arizona nicht wie geplant bereits in Betrieb genommen hat. Krzanich sagte dazu, die Planung für den Bau solch komplexer Anlagen beginne in der Regel drei Jahre vor der Fertigstellung des Gebäudes, das die Halbleiterbranche auch "Shell" nennt. Damals, so Intels Chef weiter, sei aber die anhaltend schwache Nachfrage nach PC-Prozessoren noch nicht absehbar gewesen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover

Nach dem Bau der Shell, der auch die Ver- und Entsorgung mit den zahlreichen Betriebsstoffen einer Chipfabrik umfasst, kommt der teuerste Teil: der Einbau der Maschinen für die Herstellung der Halbleiter, die auch "Tools" genannt werden. Wie ein Intel-Sprecher zuvor der lokalen Webseite AZcentral sagte, sind aber noch keine Tools in der Fab 42 eingebaut. Daher arbeitet noch niemand in der Fabrik, die versprochenen 1.000 Arbeitsplätze sollen aber an anderen Stellen der dortigen Intel-Niederlassung bereits besetzt worden sein. Wie sich die Arbeit in einer Chipfabrik anfühlt, zeigt ein früherer Report von Golem.de über Globalfoundries' Anlage in Dresden.

In der Fab 42 wollte Intel nach ursprünglichen Plänen ab 2014 die Serienfertigung von Prozessoren mit 14 Nanometern Strukturbreite aufnehmen. Deren erster Vertreter ist der Nachfolger der Serie Core-i-4000 (Haswell) mit Codenamen Broadwell. Wie Brian Krzanich aber bekräftigte, soll Broadwell auch ohne die Fab 42 pünktlich in der zweiten Hälfte des Jahres 2014 auf den Markt kommen. Intel stellt die 14-Nanometer-Chips auch an anderen Orten wie der Fab D1X in Oregon her.

Wie Intel in der Telefonkonferenz zudem sagte, hat sich die Fertigungsausbeute (yield) im vierten Quartal des Jahres 2013 bei 14 Nanometern deutlich verbessert. Die Ausbeute war anfangs, wie oft bei einer Verkleinerung der Strukturen, noch sehr gering - daher hatte Intel Broadwell auch um ein Quartal verschoben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 120,84€ + Versand

Switchblade 17. Jan 2014

Wir hatten bei uns in der Firma einen Mitarbeiter, der immer fast ein ganzes Jahr...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /