Abo
  • IT-Karriere:

Intel: Treiberentwickler Eugeni Dodonov verunglückt

Der Intel-Angestellte und ehemalige Mandriva-Mitarbeiter Eugeni Dodonov ist bei einem Fahrradunfall ums Leben gekommen. Zuletzt arbeitete er an den Grafiktreibern für den Linux-Kernel.

Artikel veröffentlicht am ,
Eugeni Dodonov starb bei einem Fahrradunfall.
Eugeni Dodonov starb bei einem Fahrradunfall. (Bild: Eugeni Dodonov)

Der 31-jährige Entwickler und Intel-Angestellte Eugeni Dodonov ist tot. Er starb bei einem Fahrradunfall in São Carlos der Nähe von São Paulo in Brasilien. Dort war der gebürtige Russe seit August 2011 in Intels Open-Source Technology Center tätig. Dodonov arbeitete zuletzt an den Linux-Treibern für Intels Grafikchipsätze.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach

Laut einem Medienbericht ist Dodonov in der Abenddämmerung und bei schlechter Sicht bei einer Radtour verunglückt und erlag seinen schweren Verletzungen auf dem Weg in ein nahe gelegenes Krankenhaus. Der Unfallhergang wird noch untersucht. Sein Begleiter entdeckte den schwer verletzten Dodonov neben seinem Fahrrad auf der Straße.

Dodonov lebte seit 1996 in Brasilien und war dort für Conectiva tätig. Er war Leiter des technischen Teams. Conectiva war eine brasilianische Linux-Distribution, die nach der Fusion mit der französischen Firma Mandrake im Jahr 2005 in Mandriva überging. Im Jahr 2007 arbeitete Dodonov drei Monate lang bei Microsoft am Dateisystem NTFS.

Für Mandriva war Dodonov danach drei Jahre unter anderem als Verwalter des Entwicklungszweigs Cooker tätig. Außerdem war er für die Sicherheit der Linux-Distribution verantwortlich, zuletzt verantwortete er als Chefentwickler die Entstehung von Mandriva 2011. Danach wechselte er zu Intel.

Mandriva war in den vergangenen Jahren mehrfach in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Nach der Schließung des Tochterunternehmens Edge-IT gründete ein Teil der Community gemeinsam mit einigen entlassenen Entwicklern den Mandriva-Fork Mageia.

Das derzeitige Management des Linux-Distributors Mandriva startete zuletzt mit einem Blogeintrag einen Aufruf und forderte dabei Community-Mitglieder auf, sich zu melden. Die Mandriva-Führung interessiert sich insbesondere dafür, wie stark die Gemeinschaft überhaupt noch ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 4,32€
  3. 3,74€
  4. (-75%) 3,75€

jt (Golem.de) 11. Jul 2012

Jupp. Ist korrigiert. Danke.

Vorsteher 11. Jul 2012

ruhe in Frieden

max2 10. Jul 2012

Dann biste wohl nie über etwas Web- oder Applikationsprogrammierung rausgekommen ;-)

Anonymer Nutzer 10. Jul 2012

Kann es sein, dass da jemand interveniert? Wer hat am meisten was davon, wenn Linux in...

chekcmate 10. Jul 2012

Da würde ich mich jetzt eher über den Tod/tot Fehler hier aufregen... außerdem ergibt...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /