Intel: Treiberentwickler Eugeni Dodonov verunglückt

Der Intel-Angestellte und ehemalige Mandriva-Mitarbeiter Eugeni Dodonov ist bei einem Fahrradunfall ums Leben gekommen. Zuletzt arbeitete er an den Grafiktreibern für den Linux-Kernel.

Artikel veröffentlicht am ,
Eugeni Dodonov starb bei einem Fahrradunfall.
Eugeni Dodonov starb bei einem Fahrradunfall. (Bild: Eugeni Dodonov)

Der 31-jährige Entwickler und Intel-Angestellte Eugeni Dodonov ist tot. Er starb bei einem Fahrradunfall in São Carlos der Nähe von São Paulo in Brasilien. Dort war der gebürtige Russe seit August 2011 in Intels Open-Source Technology Center tätig. Dodonov arbeitete zuletzt an den Linux-Treibern für Intels Grafikchipsätze.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) PHP / Java im Bereich eCommerce
    SECOMP GmbH, Ettlingen
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
Detailsuche

Laut einem Medienbericht ist Dodonov in der Abenddämmerung und bei schlechter Sicht bei einer Radtour verunglückt und erlag seinen schweren Verletzungen auf dem Weg in ein nahe gelegenes Krankenhaus. Der Unfallhergang wird noch untersucht. Sein Begleiter entdeckte den schwer verletzten Dodonov neben seinem Fahrrad auf der Straße.

Dodonov lebte seit 1996 in Brasilien und war dort für Conectiva tätig. Er war Leiter des technischen Teams. Conectiva war eine brasilianische Linux-Distribution, die nach der Fusion mit der französischen Firma Mandrake im Jahr 2005 in Mandriva überging. Im Jahr 2007 arbeitete Dodonov drei Monate lang bei Microsoft am Dateisystem NTFS.

Für Mandriva war Dodonov danach drei Jahre unter anderem als Verwalter des Entwicklungszweigs Cooker tätig. Außerdem war er für die Sicherheit der Linux-Distribution verantwortlich, zuletzt verantwortete er als Chefentwickler die Entstehung von Mandriva 2011. Danach wechselte er zu Intel.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mandriva war in den vergangenen Jahren mehrfach in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Nach der Schließung des Tochterunternehmens Edge-IT gründete ein Teil der Community gemeinsam mit einigen entlassenen Entwicklern den Mandriva-Fork Mageia.

Das derzeitige Management des Linux-Distributors Mandriva startete zuletzt mit einem Blogeintrag einen Aufruf und forderte dabei Community-Mitglieder auf, sich zu melden. Die Mandriva-Führung interessiert sich insbesondere dafür, wie stark die Gemeinschaft überhaupt noch ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jt (Golem.de) 11. Jul 2012

Jupp. Ist korrigiert. Danke.

Vorsteher 11. Jul 2012

ruhe in Frieden

max2 10. Jul 2012

Dann biste wohl nie über etwas Web- oder Applikationsprogrammierung rausgekommen ;-)

Anonymer Nutzer 10. Jul 2012

Kann es sein, dass da jemand interveniert? Wer hat am meisten was davon, wenn Linux in...

chekcmate 10. Jul 2012

Da würde ich mich jetzt eher über den Tod/tot Fehler hier aufregen... außerdem ergibt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Kopfhörer&Lautsprecher zu Bestpreisen • RTX 2060 12GB 569€ • Bosch Professional zu Bestpreisen • Luftreiniger ab 159,99€ • WSV bei MediaMarkt • RX 6900 16GB 1.499€ [Werbung]
    •  /