Abo
  • IT-Karriere:

Intel: Thunderbolt überträgt mehr als 1.200 MByte pro Sekunde

Intel hat auf der US-Messe NAB der National Association of Broadcasters einige Neuerungen für seine Schnittstelle Thunderbolt gezeigt. Unter anderem soll die Geschwindigkeit von Thunderbolt auf 20 GBit/s verdoppelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Falcon Ridge soll 20 GBit/s erreichen.
Falcon Ridge soll 20 GBit/s erreichen. (Bild: Intel)

Intel hat auf der NAB in Las Vegas die zwei neuen Thunderbolt-Controller DSL4510 und DAL4410 vorgestellt. Damit erhält Thunderbolt Unterstützung für Displayport 1.2 zum Anschluss nativer DP-Displays. Zudem sollen die Chips verbesserte Stromsparmechanismen bieten und die Kosten zur Integration von Thunderbolt senken.

Stellenmarkt
  1. Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Darüber hinaus zeigt Intel erste Prototypen der nächsten Generation von Thunderbolt-Controllern mit Codenamen Falcon Ridge. Diese sollen Übertragungsgeschwindigkeiten von 20 GBit/s erreichen, das Doppelte der aktuellen Generation. So sollen sich Videodateien mit 4K-Auflösung übertragen und zugleich ein Display über die Schnittstelle betreiben lassen. In einer Demo zeigt Intel eine Datenübertragung mit mehr als 1.200 MByte/s mit den neuen Thunderbolt-Controllern.

Die Produktion der neuen Thunderbolt-Chips soll noch vor Ende 2013 beginnen, die Massenproduktion plant Intel aber erst für 2014. Laut Engadged soll Falcon Ridge kompatibel zu den Kabeln der aktuellen Generation sein.

Demnächst sollen zudem neue Thunderbolt-Kabel auf den Markt kommen, wie sie Sumitomo bereits zur Unterhaltungselektronikmesse CES im Januar 2013 ankündigte. Mit den optischen Thunderbolt-Kabeln sollen sich Entfernungen von bis zu 30 Metern überbrücken lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 49,94€
  3. 4,19€
  4. 4,34€

SJ 11. Apr 2013

Wie gesagt... grundsätzlich interessant.. nur gibts leider noch nicht wirklich was...

ursfoum14 09. Apr 2013

Ich höre immer wieder das oft Grafikkarte und DP-Monitore nicht mit einander richtig...

neocron 09. Apr 2013

richtig, das kommt allerdings auch darauf an, ob die 20GBit/sec angabe diesen Overhead...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /