Abo
  • Services:
Anzeige
Intel zur Zukunft von Thunderbolt
Intel zur Zukunft von Thunderbolt (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Intel: Thunderbolt-Geräte für Macs machen unter Windows Ärger

Intel zur Zukunft von Thunderbolt
Intel zur Zukunft von Thunderbolt (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Intels Thunderbolt-Direktor Jason Ziller hat in Taiwan das ausgesprochen, was manche Tester schon festgestellt hatten: "Wenn Sie ein für Macs entworfenes Thunderbolt-Gerät an einen Windows-PC anschließen, wird das nicht unbedingt funktionieren". Rigorose Zertifizierung von Windows-Geräten soll das ändern.

Die Hersteller von Geräten der durch den Markt nur zögerlich angenommenen Schnittstelle Thunderbolt (vormals Light Peak) hatten bisher ein Problem: Da nur Apple Computer mit Thunderbolt anbot, konnte Zubehör auch nur mit Macs getestet werden.

Anzeige

Das rächt sich jetzt, wenn Anwender Mac-Zubehör an Windows-PCs mit Thunderbolt anschließen. Manchmal, so Intels Thunderbolt-Direktor Jason Ziller, werden die Geräte gar nicht erkannt, manchmal funktioniert auch nur das Abstecken im Betrieb (Hot Plugging) nicht richtig.

  • Thunderbolt-Chips von Intel
  • Jason Ziller zu Intels Plänen mit Thunderbolt
  • Mainboards mit Thunderbolt
  • WD Mybook mit Thunderbolt-Port
Jason Ziller zu Intels Plänen mit Thunderbolt

Zusammen mit Microsoft, das WHQL-zertifizierte Treiber für Windows entwickelt, will Intel das ändern. Dafür gibt es, so Ziller im Vorfeld der Computex, eine "rigorose Zertifizierung", an deren Ende einer der bekannten "Designed for Windows"-Aufkleber stehen soll. Nur solche Geräte sollen auch mit Thunderbolt unter den Microsoft-Betriebssystemen funktionieren. Getestet werde aber nur mit Windows-Versionen ab Vista, sagte Ziller im Gespräch mit Golem.de. Das liegt an der bei dieser Version veränderten Treiberarchitektur.

Im Rahmen von Intels Thunderbolt-Veranstaltung sagte Ziller auch, dass die bisher mit rund 50 Euro sehr teuren Thunderbolt-Kabel in der zweiten Hälfte des Jahres noch etwas billiger werden sollten. Die Verbindungen, in denen Intel-Chips stecken, sollten dann nur noch rund 30 US-Dollar für 1,5 Meter kosten, war aus anderer Quelle zu hören.

Intels Ausstellung schon existierender Geräte mit dem TB-Port zeigte auch eine kleine Überraschung: Die Gaming-Notebooks G55 und G75 von Asus waren dort mit Thunderbolt zu sehen. Die bisherigen Versionen der mit Ivy-Bridge-CPUs bestückten Rechner, die seit einigen Wochen in Deutschland ausgeliefert werden, sind damit nicht bestückt.

Wie Asus anschließend bestätigte, sollen die überarbeiteten Notebooks im Herbst auch in Deutschland angeboten werden. Darüber werden sich all diejenigen Kunden ärgern, die sich schon eines der teuren Highend-Notebooks zugelegt haben. Eine theoretische Upgrademöglichkeit gibt es nur durch den Tausch des Mainboards, ob Asus das anbietet, ist aber noch nicht entschieden.


eye home zur Startseite
rippz 08. Jun 2012

Das Bios oder UEFI sieht Thunderbolt Geräte als PCIe Geräte an. Soweit ich wei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. WBS Training AG, deutschlandweit (Home-Office)
  3. HUGO BRENNENSTUHL GMBH & CO KOMMANDITGESELLSCHAFT, Tübingen-Pfrondorf
  4. operational services GmbH & Co. KG, Ottobrunn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       


  1. Fall Creators Update

    Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen

  2. Canon

    Riesiger Bildschirm soll DSLR und Tablet vereinen

  3. Wibotic Powerpad

    Induktions-Drohnenlandeplatz erhöht die Reichweite

  4. Mercedes-Benz Energy

    Elektroauto-Akkus werden zum riesigen Stromnetzspeicher

  5. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  6. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  7. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  8. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  9. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  10. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    mgutt | 08:18

  2. Re: Er sollte sich mal Blender ansehen

    gadthrawn | 08:17

  3. Re: Sind immer die selben Probleme

    FreiGeistler | 08:16

  4. Re: Auch hier wieder die Frage:

    david_rieger | 08:13

  5. Re: Was, wie bitte?

    FreiGeistler | 08:13


  1. 08:23

  2. 07:34

  3. 07:22

  4. 07:11

  5. 18:46

  6. 17:54

  7. 17:38

  8. 16:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel