• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Thunderbolt-Geräte für Macs machen unter Windows Ärger

Intels Thunderbolt-Direktor Jason Ziller hat in Taiwan das ausgesprochen, was manche Tester schon festgestellt hatten: "Wenn Sie ein für Macs entworfenes Thunderbolt-Gerät an einen Windows-PC anschließen, wird das nicht unbedingt funktionieren". Rigorose Zertifizierung von Windows-Geräten soll das ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel zur Zukunft von Thunderbolt
Intel zur Zukunft von Thunderbolt (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Die Hersteller von Geräten der durch den Markt nur zögerlich angenommenen Schnittstelle Thunderbolt (vormals Light Peak) hatten bisher ein Problem: Da nur Apple Computer mit Thunderbolt anbot, konnte Zubehör auch nur mit Macs getestet werden.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Das rächt sich jetzt, wenn Anwender Mac-Zubehör an Windows-PCs mit Thunderbolt anschließen. Manchmal, so Intels Thunderbolt-Direktor Jason Ziller, werden die Geräte gar nicht erkannt, manchmal funktioniert auch nur das Abstecken im Betrieb (Hot Plugging) nicht richtig.

  • Thunderbolt-Chips von Intel
  • Jason Ziller zu Intels Plänen mit Thunderbolt
  • Mainboards mit Thunderbolt
  • WD Mybook mit Thunderbolt-Port
Jason Ziller zu Intels Plänen mit Thunderbolt

Zusammen mit Microsoft, das WHQL-zertifizierte Treiber für Windows entwickelt, will Intel das ändern. Dafür gibt es, so Ziller im Vorfeld der Computex, eine "rigorose Zertifizierung", an deren Ende einer der bekannten "Designed for Windows"-Aufkleber stehen soll. Nur solche Geräte sollen auch mit Thunderbolt unter den Microsoft-Betriebssystemen funktionieren. Getestet werde aber nur mit Windows-Versionen ab Vista, sagte Ziller im Gespräch mit Golem.de. Das liegt an der bei dieser Version veränderten Treiberarchitektur.

Im Rahmen von Intels Thunderbolt-Veranstaltung sagte Ziller auch, dass die bisher mit rund 50 Euro sehr teuren Thunderbolt-Kabel in der zweiten Hälfte des Jahres noch etwas billiger werden sollten. Die Verbindungen, in denen Intel-Chips stecken, sollten dann nur noch rund 30 US-Dollar für 1,5 Meter kosten, war aus anderer Quelle zu hören.

Intels Ausstellung schon existierender Geräte mit dem TB-Port zeigte auch eine kleine Überraschung: Die Gaming-Notebooks G55 und G75 von Asus waren dort mit Thunderbolt zu sehen. Die bisherigen Versionen der mit Ivy-Bridge-CPUs bestückten Rechner, die seit einigen Wochen in Deutschland ausgeliefert werden, sind damit nicht bestückt.

Wie Asus anschließend bestätigte, sollen die überarbeiteten Notebooks im Herbst auch in Deutschland angeboten werden. Darüber werden sich all diejenigen Kunden ärgern, die sich schon eines der teuren Highend-Notebooks zugelegt haben. Eine theoretische Upgrademöglichkeit gibt es nur durch den Tausch des Mainboards, ob Asus das anbietet, ist aber noch nicht entschieden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...
  2. 9,49€
  3. 16,49€

rippz 08. Jun 2012

Das Bios oder UEFI sieht Thunderbolt Geräte als PCIe Geräte an. Soweit ich wei...


Folgen Sie uns
       


Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

      •  /