Abo
  • Services:

Intel: Thunderbolt-Geräte für Macs machen unter Windows Ärger

Intels Thunderbolt-Direktor Jason Ziller hat in Taiwan das ausgesprochen, was manche Tester schon festgestellt hatten: "Wenn Sie ein für Macs entworfenes Thunderbolt-Gerät an einen Windows-PC anschließen, wird das nicht unbedingt funktionieren". Rigorose Zertifizierung von Windows-Geräten soll das ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel zur Zukunft von Thunderbolt
Intel zur Zukunft von Thunderbolt (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Die Hersteller von Geräten der durch den Markt nur zögerlich angenommenen Schnittstelle Thunderbolt (vormals Light Peak) hatten bisher ein Problem: Da nur Apple Computer mit Thunderbolt anbot, konnte Zubehör auch nur mit Macs getestet werden.

Stellenmarkt
  1. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Deutschland, Freiburg im Breisgau
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Das rächt sich jetzt, wenn Anwender Mac-Zubehör an Windows-PCs mit Thunderbolt anschließen. Manchmal, so Intels Thunderbolt-Direktor Jason Ziller, werden die Geräte gar nicht erkannt, manchmal funktioniert auch nur das Abstecken im Betrieb (Hot Plugging) nicht richtig.

  • Thunderbolt-Chips von Intel
  • Jason Ziller zu Intels Plänen mit Thunderbolt
  • Mainboards mit Thunderbolt
  • WD Mybook mit Thunderbolt-Port
Jason Ziller zu Intels Plänen mit Thunderbolt

Zusammen mit Microsoft, das WHQL-zertifizierte Treiber für Windows entwickelt, will Intel das ändern. Dafür gibt es, so Ziller im Vorfeld der Computex, eine "rigorose Zertifizierung", an deren Ende einer der bekannten "Designed for Windows"-Aufkleber stehen soll. Nur solche Geräte sollen auch mit Thunderbolt unter den Microsoft-Betriebssystemen funktionieren. Getestet werde aber nur mit Windows-Versionen ab Vista, sagte Ziller im Gespräch mit Golem.de. Das liegt an der bei dieser Version veränderten Treiberarchitektur.

Im Rahmen von Intels Thunderbolt-Veranstaltung sagte Ziller auch, dass die bisher mit rund 50 Euro sehr teuren Thunderbolt-Kabel in der zweiten Hälfte des Jahres noch etwas billiger werden sollten. Die Verbindungen, in denen Intel-Chips stecken, sollten dann nur noch rund 30 US-Dollar für 1,5 Meter kosten, war aus anderer Quelle zu hören.

Intels Ausstellung schon existierender Geräte mit dem TB-Port zeigte auch eine kleine Überraschung: Die Gaming-Notebooks G55 und G75 von Asus waren dort mit Thunderbolt zu sehen. Die bisherigen Versionen der mit Ivy-Bridge-CPUs bestückten Rechner, die seit einigen Wochen in Deutschland ausgeliefert werden, sind damit nicht bestückt.

Wie Asus anschließend bestätigte, sollen die überarbeiteten Notebooks im Herbst auch in Deutschland angeboten werden. Darüber werden sich all diejenigen Kunden ärgern, die sich schon eines der teuren Highend-Notebooks zugelegt haben. Eine theoretische Upgrademöglichkeit gibt es nur durch den Tausch des Mainboards, ob Asus das anbietet, ist aber noch nicht entschieden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 11,49€
  2. (-72%) 13,99€
  3. (-15%) 12,74€
  4. 59,99€

rippz 08. Jun 2012

Das Bios oder UEFI sieht Thunderbolt Geräte als PCIe Geräte an. Soweit ich wei...


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Herstller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /