Abo
  • Services:

Intel: Tausend Mitarbeiter sollen an LTE-Chip für iPhone 7 arbeiten

Unter Hochdruck arbeitet eine Armee von Intel-Forschern laut einem Medienbericht am LTE-Modem für das nächste iPhone von Apple. Unter Umständen soll Intel sogar den entscheidenden SoC fertigen - was dem Unternehmen endlich zu einer besseren Position im Mobilemarkt verhelfen würde.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple iPhone 6s
Apple iPhone 6s (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Intel möchte unbedingt wichtige Prozessoren für das nächste iPhone von Apple beisteuern und lässt zu diesem Zweck rund tausend Mitarbeiter sein im Vorfeld hochgelobtes 7360-LTE-Modem fertigstellen - übrigens zu einem großen Teil in seiner Münchner Niederlassung. Das berichtet Venturebeat.com unter Berufung auf gut informierte Quellen.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Allein die schiere Anzahl der mit dem Projekt Beschäftigten zeigt, dass es Intel offenbar um deutlich mehr als nur einen Zulieferauftrag geht. Der Konzern möchte seit langem stärker ins Geschäft mit Prozessoren für mobile Endgeräte kommen. In den aktuellen iPhone 6S verbaut Apple als LTE-Modem ausschließlich den 9x45-Chip von Qualcomm.

Offenbar möchte Intel im nächsten iPhone - also vermutlich dem ab Herbst 2016 erhältlichen iPhone 7 - mindestens einen Teil der LTE-Prozessoren beisteuern. Das dürfte angesichts der gewaltigen Mengen, die Apple fertigt, bereits den Aufwand wert sein. Außerdem hat Intel laut Venturebeat von Apple signalisiert bekommen, dass noch mehr möglich sei: Eventuell könne Intel auch den Auftrag erhalten, für Apple ein System-on-a-Chip (SoC) zu bauen, das den nächsten Hauptprozessor (mutmaßlich ein A10) und eben das LTE-Modem vereint.

Längere Akkulaufzeit im Blick?

Ein solches SoC dürfte an sich schon recht effizient und klein sein - was auf mehrere Arten eine insgesamt längere Akkulaufzeit ermöglichen würde. Der hochintegrierte Chip könne außerdem mit Intels 14-Nanometer-Prozess hergestellt werden, der fortschrittlicher sein soll als der von Samsung und TSMC, die momentan die A9-Chips für das iPhone 6S produzieren.

Weder Apple noch Intel haben sich bislang zu dem Bericht von Venturebeat geäußert. Der Inhalt und die Art der Informationen erwecken allerdings den Eindruck, dass zumindest die PR-Abteilung von Intel die eine oder andere Informationen beigesteuert haben könnte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  2. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  3. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  4. 12,49€

Anonymer Nutzer 22. Okt 2015

Natürlich ist das für den ein oder anderen Entwickler interessant. Aber du kannst nicht...

cicero 19. Okt 2015

Einige hier fragen sich was denn das Besondere sein soll in dem Technologie-Portfolio...

DY 19. Okt 2015

Die Angabe ist ja auch gar nicht schlüssig. Sie ist als PR gedacht.

DY 19. Okt 2015

Ich kann mir sehr gut vorstellen, welche Institution solche Entwicklungen vorantreibt ....

Anonymer Nutzer 19. Okt 2015

Ja,für die Android-Welt wäre ein LTE Chip natürlich eine grandiose Bereicherung.


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /