Abo
  • IT-Karriere:

Intel: Suche nach neuem CEO soll bald beendet sein

Wenn es nach Intel geht, will der CPU-Hersteller noch im Januar 2019 einen neuen Chef bekanntgeben - nämlich vor den Quartalszahlen. Nach dem Rücktritt von Brian Krzanich ist Robert Swan der Interim-CEO, ihm soll wohl ein externer Kandidat folgen, was untypisch wäre.

Artikel veröffentlicht am ,
Brian Krzanich auf dem IDF 2016
Brian Krzanich auf dem IDF 2016 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Seit über einem halben Jahr hat Intel keinen echten CEO, denn im Juni 2018 trat Brian Krzanich offiziell wegen einer internen Beziehung zu einer untergebenen Person zurück. Mittlerweile scheint Intel einige Nachfolger ausgemacht zu haben und das Board of Directors würde einen davon noch vor der Besprechung der Quartalszahlen am 24. Januar 2019 als neuen CEO bekanntgeben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg

Derzeit führt Robert Swan als Interimschef das Unternehmen, der ehemalige Chief Financial Officer will aber die Position des CEO wieder abgeben. Potenzielle Kandidaten wie Anand Chandrasekher (zuletzt Chef der Serversparte bei Qualcomm und früher Senior VP für Mobile bei Intel), Renée James (CEO von Ampere Computing und zuvor Präsidentin bei Intel) oder Sanjay Jha (einst CEO von Global Foundries und langjähriger Qualcomm-COO) sollen nicht mehr auf der Liste stehen. Dennoch scheint Intel einen Externen zu bevorzugen, statt etwa Murthy Renduchintala (Chief Engineering Officer) zu befördern.

Wenn das eintreten sollte, wäre diese Person die erste, die nicht Intel-intern aufsteigt. Industriebeobachter sehen dieses jahrzehntelange Vorgehen als ein Problem an, welches dazu geführt hat, dass Intel seinen Vorsprung bei der Halbleiterfertigung derzeit einbüßt. Es gibt sogar Spekulationen, wonach Intel sogar AMDs Chefin Lisa Su haben möchte oder gleich eine Übernahme stattfinden soll mit dem Ziel, sie als CEO einzusetzen.

Intel hatte in den vergangenen Quartalen zwar Rekordumsätze vermeldet, dem Unternehmen stehen aber Jahre mit harter Konkurrenz bevor: AMD liefert ab Sommer 2019 einen 64-kernigen Epyc-CPUs (Rome) in 7 nm für Server aus, während Intel bis 2021 primär mit 14 nm und bis zu 48 Kernen auskommen muss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /