Abo
  • Services:

Intel: Stephen Hawkings Sprachsynthese-Software ist Open Source

Sprechen per Wangenmuskel: Intel gibt die Software, die Stephen Hawking das Sprechen ermöglicht, frei. Das soll es anderen ermöglichen, das Assistenzsystem weiterzuentwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Stephen Hawking (bei der Premiere des Films Die Entdeckung der Unendlichkeit, 2014): neue Schnittstellen, neue Sensoreingaben, neue Funktionen
Stephen Hawking (bei der Premiere des Films Die Entdeckung der Unendlichkeit, 2014): neue Schnittstellen, neue Sensoreingaben, neue Funktionen (Bild: Tim P. Whitby/Getty Images)

Wenn Stephen Hawking spricht, spricht ein Computer - er selbst kann wegen einer Krankheit nicht sprechen. Die Software, über die Hawking kommuniziert, wird jetzt Open Source.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland

Entwickelt wurde das Assistive Context-Aware Toolkit (ACAT) vom US-Hardware-Konzern Intel eigens für Hawking. Der britische Physiker ist an Amyotropher Lateralsklerose (ALS) erkrankt und kann deshalb nur einen Wangenmuskel und seine Augen bewegen.

Eine Kamera nimmt Wangenbewegungen auf

Die Software bekommt Bilder aus einer Infrarot-Kamera an seiner Brille, die die Bewegungen des Wangenmuskels aufnimmt. Darüber steuert Hawking einen Cursor auf einem Bildschirm, über den er aus einem Alphabet Buchstaben aussucht. Dabei hilft die Software durch Wortvorschläge.

Drei Jahre lang hat Intel an der Software gearbeitet, Anfang 2014 war die erste stabile Version fertig. Seit sie ACAT Hawking zur Verfügung stellten, hätten sie sie so weiterentwickelt, dass sie nun auch bei anderen Erkrankungen des motorischen Nervensystems eingesetzt werde, schreiben die Intel-Entwickler.

Andere Eingaben sind möglich

So können andere Eingabegeräte angeschlossen werden: statt einer Infrarot-Kamera etwa eine ganze normale Webcam, ein Knopf oder ein Bewegungssensor. Auch die Anwendungen, die ACAT steuern soll, sind variabel: Außer zu kommunizieren kann der Nutzer damit beispielsweise auch eine Textverarbeitungssoftware oder einen Browser bedienen.

"Indem wir den Quellcode für diese konfigurierbare Plattform freigeben, werden Entwickler, so hoffen wir, das System weiterbringen: neue Schnittstellen, neue Formen von Sensoreingaben, Wortvorhersagen und andere Merkmale hinzufügen", sagen die Intel-Entwickler. Den Quellcode von ACAT stellen sie auf der Plattform Github bereit.

ACAT ist in C# programmiert. Bei der Entwicklung kamen Microsoft Visual Studio 2012 und .NET 4.5 zum Einsatz. Deshalb läuft ACAT nur auf Windows-Rechnern, ab Windows 7. Das System steht unter einer Apache-Lizenz Version 2.0.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 16,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

chriz.koch 21. Aug 2015

Ich glaube er steuert den Computer derzeit mit seinen Augen. Forscher von Intel haben mal...

Niantic 21. Aug 2015

Dir ist aber aufgefallen dass intel die gpu lösungen nicht deshalb als os implementiert...

Dwalinn 21. Aug 2015

Unter "weiter machen" verstehen wir scheinbar verschiedenes. Da Hawking aber ein...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /