Abo
  • Services:

Spezialstecker und extreme Leistung

Das 2,5-Zoll-Modell der SSD 750 nutzt den SFF-8639-Stecker, für den es bisher bei kaum einem Consumer-Mainboard einen Anschluss gibt. Eine Ausnahme ist Asus' TUF Sabertooth X99 mit Hyper-Kit-Erweiterungen. Da eine PCIe-Steckkarte für Workstations oder Spiele-Rechner unpraktisch ist, erwarten wir künftig weitere Mainboards mit SFF-8639-Anschluss, um 2,5-Zoll-SSDs anzuschließen.

  • Intel SSD 750 als PCIe-Karte und 2,5-Zoll-Modell (Bild: Intel)
  • Intel SSD 750 PCIe-Karte ohne Kühler (Bild: Intel)
  • SFF-8639-Stecker (Bild: Intel)
  • Die SSD 750 im Vergleich mit Samsungs SM951 (Bild: Intel)
  • Die SSD 750 im Vergleich mit Samsungs 850 Pro (Bild: Intel)
SFF-8639-Stecker (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Weilimdorf
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Egal ob PCIe-Karte oder 2,5-Zoll-Modell: Beide sind bootbar und unterstützen erstmals das NVMHCI (Non-Volatile Memory Host Controller Interface), den auf SSDs optimierten Nachfolger des AHCI. NVMHCI oder NVM Express setzt ein entsprechendes Mainboard-UEFI voraus, Windows 8.1 liefert die passenden Treiber bereits mit. NVMe verringert unter anderem die Latenzen der SSD, vergrößert die Anzahl an Warteschlangen und die Menge der Befehle darin und ist stärker auf CPUs mit vielen Kernen ausgelegt.

Die kombinierte Technik ermöglicht Intel zufolge eine sequenzielle Leserate von bis zu 2,4 GByte pro Sekunde und eine Schreibgeschwindigkeit von bis zu 1,2 GByte pro Sekunde bei 128-KByte-Dateien. Die Iops-Leistung liegt mit bis 440.000 lesend und 290.000 schreibend ebenfalls sehr hoch. Zum Vergleich: Samsungs SM951 überträgt laut Herstellerangaben bis zu 2,15 sowie 1,55 GByte pro Sekunde - liefert aber nicht einmal die Hälfte der Iops.

  • Intel SSD 750 als PCIe-Karte und 2,5-Zoll-Modell (Bild: Intel)
  • Intel SSD 750 PCIe-Karte ohne Kühler (Bild: Intel)
  • SFF-8639-Stecker (Bild: Intel)
  • Die SSD 750 im Vergleich mit Samsungs SM951 (Bild: Intel)
  • Die SSD 750 im Vergleich mit Samsungs 850 Pro (Bild: Intel)
Die SSD 750 im Vergleich mit Samsungs SM951 (Bild: Intel)

Die Lebensdauer beziffert Intel bei beiden Modellen mit 219 TBytes Written (TBW). In anderen Dokumenten ist von 70 GByte pro Tag bei fünf Jahren Laufzeit die Rede, also nur 127 TByte - angesichts der Tatsache, dass die SSD 750 ihren Ursprung im Server-Segment hat, ist das wenig. Samsung garantiert für die 850 Evo beispielsweise 150 TByte, diese Modelle bieten allerdings anders als die SSD 750 keinen Schutz gegen Stromausfälle.

Die Leistungsaufnahme unter Last erreicht im Mittel 10 Watt bei Lese- und 22 Watt bei Schreiboperationen, beides sehr hohe Werte. Auch die Preise haben es in sich: Intel nennt 390 US-Dollar für die 400-GByte-Modelle und 1.030 US-Dollar für die 1,2-TByte-Varianten. Hierzulande rufen erste Händler über 400 und über 1.100 Euro auf, verglichen mit anderen PCIe-SSDs ist das recht günstig.

SSD 750 mit 400 GByteSSD 750 mit 1,2 TByte
ControllerCH29AE41AB0, 18 Kanäle, PCIe 3.0 x4, NVM ExpressCH29AE41AB0, 18 Kanäle, PCIe 3.0 x4, NVM Express
DRAM-Cache1 GByte DDR3-10662 GByte DDR3-1066
NAND-FlashMicron 28 x 128 GBit, 20 nm MLCMicron 86 x 128 GBit, 20 nm MLC
Seq. Lesen (128K-Dateien)Bis zu 2,2 GB/sBis zu 2,4 GB/s
Seq. Schreiben (128K-Dateien)Bis zu 0,9 GB/sBis zu 1,2 GB/s
Iops lesend (4K, QD32)Bis zu 430.000Bis zu 440.000
Iops schreibend (4K, QD32)Bis zu 230.000Bis zu 290.000
TBW219 TByte219 TByte
FormfaktorPCIe-Karte (HHHL) oder 2,5 Zoll mit SFF-8639-SteckerPCIe-Karte (HHHL) oder 2,5 Zoll mit SFF-8639-Stecker
Leistungsaufnahme (lesen/schreiben)9 Watt / 12 Watt10 Watt / 22 Watt
Intel SSD 750
 Intel SSD 750: Die erste NVMe-SSD kostet viel - ist ihr Geld aber wert
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

Lala Satalin... 07. Apr 2015

Selbst bei 4K und 60 FPS reicht eine einfache Platte aus, denn die Daten sind meist...

Ach 06. Apr 2015

Die Samsung SM951 steht momentan über allem, ist aber ein OEM Laufwerk, meint; Garantie...

Ach 05. Apr 2015

Du willst doch ganz bestimmt nicht verneienen, dass eine illusionäre 16 Ghz CPU dein...

Pixelfeuer 05. Apr 2015

Also im Grunde für die Nutzer nur für Boards mit passendem Chip? Wenn diese noch vom...

Ach 05. Apr 2015

Watt Sekunden pro GByte, probier das mal einfach, das ist die Rechnung die auch auf...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /