Abo
  • Services:

Intel: Spectre Next Generation gefährdet Cloudanwendungen

Schlechte Nachrichten für Intel-Nutzer: Medienberichten zufolge gibt es mindestens acht weitere Spectre-Schwachstellen. Eine davon soll Angriffe über Systemgrenzen hinweg stark vereinfachen und dürfte vor allem bei Cloudanbietern für Probleme sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spectre NG soll gefährlicher sein als Spectre.
Spectre NG soll gefährlicher sein als Spectre. (Bild: Martin Wolf the Legend /Golem.de)

Intel-Prozessoren haben neben Spectre und Meltdown weitere kritische Schwachstellen, die einem Angreifer das Auslesen vertraulicher Daten ermöglichen sollen. Das berichtet die c't ohne konkrete Quellenangaben. Einige der Lücken sollen von Googles Project Zero aufgedeckt worden sein. Für die insgesamt acht Schwachstellen soll es aber bereits CVE-Nummern geben, Intel soll zumindest für einige der Lücken auch bereits an Patches arbeiten - vermutlich ebenfalls Microcode-Patches. Möglicherweise sind auch einige ARM-Prozessoren betroffen.

Stellenmarkt
  1. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Die erste Welle an Patches soll nach Informationen der c't im Mai dieses Jahres erscheinen, weitere könnten im August folgen. Im Mai könnten auch erstmals technische Details zu dem Problem veröffentlicht werden, da dann Googles selbstgewählte 90-Tage-Frist abläuft, nach der üblicherweise Details zu von Project Zero gefundenen Lücken veröffentlicht werden. Details zu einer weiteren Lücke können nach Angaben von Intel angeblich jederzeit erscheinen.

Vier der Probleme werden von Intel als hochriskant eingestuft, vier weitere haben eine mittlere Priorität. Einer der Angriffe soll recht einfach durchzuführen sein und so besonders in Cloudumgebungen dafür sorgen, dass von einer virtuellen Maschine aus weitere Instanzen angegriffen werden können. Damit könnten dann zum Beispiel Zugangsdaten oder andere Geheimnisse ausgelesen werden. Die größte Gefahr eines solchen Angriffs dürfte bei großen Cloudanbietern liegen und nicht auf Rechnern von privaten Nutzern.

Der Sicherheitsforscher Daniel Gruß, der an der Entdeckung von Meltdown und Spectre beteiligt war, hatte im Interview mit Golem.de vorhergesagt, dass es künftig weitere Spectre-Angriffe geben werde, ähnlich wie bei den Rowhammer-Attacken auf Speicherriegel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 87,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 121€)
  4. 54,99€ statt 74,99€

consuli 08. Jun 2018

Hallo! Im Rahmen von Spectre Next Generation wird derzeit hauptsäschlich das Problem der...

RichardEb 03. Mai 2018

Zumindest keinen den ich auf meinem System einspielen kann

qq1 03. Mai 2018

Somit hat sich mein traum bewahrheitet: ich träumte von 12 sicherheitslücken und einem...

deutscher_michel 03. Mai 2018

Steht im Artikel..

Vinnie 03. Mai 2018

Ich teile diese Meinung nicht. Erstens ist es schon sinnvoll darauf hinzuweisen es gibt...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /