Abo
  • Services:

Intel: Spectre Next Generation gefährdet Cloudanwendungen

Schlechte Nachrichten für Intel-Nutzer: Medienberichten zufolge gibt es mindestens acht weitere Spectre-Schwachstellen. Eine davon soll Angriffe über Systemgrenzen hinweg stark vereinfachen und dürfte vor allem bei Cloudanbietern für Probleme sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spectre NG soll gefährlicher sein als Spectre.
Spectre NG soll gefährlicher sein als Spectre. (Bild: Martin Wolf the Legend /Golem.de)

Intel-Prozessoren haben neben Spectre und Meltdown weitere kritische Schwachstellen, die einem Angreifer das Auslesen vertraulicher Daten ermöglichen sollen. Das berichtet die c't ohne konkrete Quellenangaben. Einige der Lücken sollen von Googles Project Zero aufgedeckt worden sein. Für die insgesamt acht Schwachstellen soll es aber bereits CVE-Nummern geben, Intel soll zumindest für einige der Lücken auch bereits an Patches arbeiten - vermutlich ebenfalls Microcode-Patches. Möglicherweise sind auch einige ARM-Prozessoren betroffen.

Stellenmarkt
  1. Cairful GmbH, Düren
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Die erste Welle an Patches soll nach Informationen der c't im Mai dieses Jahres erscheinen, weitere könnten im August folgen. Im Mai könnten auch erstmals technische Details zu dem Problem veröffentlicht werden, da dann Googles selbstgewählte 90-Tage-Frist abläuft, nach der üblicherweise Details zu von Project Zero gefundenen Lücken veröffentlicht werden. Details zu einer weiteren Lücke können nach Angaben von Intel angeblich jederzeit erscheinen.

Vier der Probleme werden von Intel als hochriskant eingestuft, vier weitere haben eine mittlere Priorität. Einer der Angriffe soll recht einfach durchzuführen sein und so besonders in Cloudumgebungen dafür sorgen, dass von einer virtuellen Maschine aus weitere Instanzen angegriffen werden können. Damit könnten dann zum Beispiel Zugangsdaten oder andere Geheimnisse ausgelesen werden. Die größte Gefahr eines solchen Angriffs dürfte bei großen Cloudanbietern liegen und nicht auf Rechnern von privaten Nutzern.

Der Sicherheitsforscher Daniel Gruß, der an der Entdeckung von Meltdown und Spectre beteiligt war, hatte im Interview mit Golem.de vorhergesagt, dass es künftig weitere Spectre-Angriffe geben werde, ähnlich wie bei den Rowhammer-Attacken auf Speicherriegel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. 119,90€

consuli 08. Jun 2018

Hallo! Im Rahmen von Spectre Next Generation wird derzeit hauptsäschlich das Problem der...

RichardEb 03. Mai 2018

Zumindest keinen den ich auf meinem System einspielen kann

qq1 03. Mai 2018

Somit hat sich mein traum bewahrheitet: ich träumte von 12 sicherheitslücken und einem...

deutscher_michel 03. Mai 2018

Steht im Artikel..

Vinnie 03. Mai 2018

Ich teile diese Meinung nicht. Erstens ist es schon sinnvoll darauf hinzuweisen es gibt...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /