Abo
  • Services:

Modulare Server mit optischem Netz

Parallel zu dieser Weiterentwicklung von Servern schlägt Intel auch vor, langfristig die proprietären Fabrics abzuschaffen. Wie ein Bussystem vernetzen diese Fabrics die Server in einem Rack und manchmal auch über mehrere Racks hinweg. Die dafür nötige Hardware ist jedoch herstellerspezifisch.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Berlin, Dreieich
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Stattdessen schlägt Intel vor, 100-Gigabit-Verbindungen per optischer Übertragung - also mit Glasfasern - zur Vernetzung in einem Rack einzusetzen. Die nötige Infrastruktur, vor allem die Software, soll dabei auf Ethernet basieren. Bei der Gelegenheit will Intel gleich die bisherige Struktur des Servers aufspalten.

  • 100-GBit-Glasfasern sollen Fabrics überflüssig machen.
  • Haswell-Xeon zuerst als E3-v3
  • Die Roadmap für Intels Xeons (Bilder: Intel)
100-GBit-Glasfasern sollen Fabrics überflüssig machen.

Bisher arbeiten diese Systeme weitgehend wie PCs: Ein Server besteht aus Prozessor, RAM und Speicherschnittstellen, diese Funktionen sind für alle Server in einem Rack mehrfach vorhanden. Intel will nun in einem ersten Schritt zumindest die Rechenleistung, den Cache für Speichersysteme und die Storage-Anbindung voneinander trennen. Vernetzt werden diese Module über die optischen 100-GBit-Links.

Dieser Ansatz ist Intels erste konkrete Umsetzung der Open-Compute-Idee, die vor allem Facebook angestoßen hat. Ziel des Gesamtkonzepts sind Server, bei denen sich die einzelnen Funktionen auch von mehreren Herstellern kombinieren lassen, die Module sollen zudem auch im laufenden Betrieb leicht austauschbar sein.

Ein möglicher Baustein dafür ist die neue Serie Atom S12x9, die als Storage-Controller verwendet werden kann. Dafür sind auf dem Die des Server-Atoms 40 PCI-Express-Lanes in Version 2.0 integriert, die Speichercontroller oder Ethernet-Ports ansteuern können. Die Storage-Hersteller MacroSAN, Accusys, Qsan und Qnap wollen die Chips laut Intel einsetzen.

 Intel: Sparsame Haswell-Xeons und modulare Server-Racks
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /