Abo
  • Services:

Modulare Server mit optischem Netz

Parallel zu dieser Weiterentwicklung von Servern schlägt Intel auch vor, langfristig die proprietären Fabrics abzuschaffen. Wie ein Bussystem vernetzen diese Fabrics die Server in einem Rack und manchmal auch über mehrere Racks hinweg. Die dafür nötige Hardware ist jedoch herstellerspezifisch.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. Lidl Digital, Leingarten

Stattdessen schlägt Intel vor, 100-Gigabit-Verbindungen per optischer Übertragung - also mit Glasfasern - zur Vernetzung in einem Rack einzusetzen. Die nötige Infrastruktur, vor allem die Software, soll dabei auf Ethernet basieren. Bei der Gelegenheit will Intel gleich die bisherige Struktur des Servers aufspalten.

  • 100-GBit-Glasfasern sollen Fabrics überflüssig machen.
  • Haswell-Xeon zuerst als E3-v3
  • Die Roadmap für Intels Xeons (Bilder: Intel)
100-GBit-Glasfasern sollen Fabrics überflüssig machen.

Bisher arbeiten diese Systeme weitgehend wie PCs: Ein Server besteht aus Prozessor, RAM und Speicherschnittstellen, diese Funktionen sind für alle Server in einem Rack mehrfach vorhanden. Intel will nun in einem ersten Schritt zumindest die Rechenleistung, den Cache für Speichersysteme und die Storage-Anbindung voneinander trennen. Vernetzt werden diese Module über die optischen 100-GBit-Links.

Dieser Ansatz ist Intels erste konkrete Umsetzung der Open-Compute-Idee, die vor allem Facebook angestoßen hat. Ziel des Gesamtkonzepts sind Server, bei denen sich die einzelnen Funktionen auch von mehreren Herstellern kombinieren lassen, die Module sollen zudem auch im laufenden Betrieb leicht austauschbar sein.

Ein möglicher Baustein dafür ist die neue Serie Atom S12x9, die als Storage-Controller verwendet werden kann. Dafür sind auf dem Die des Server-Atoms 40 PCI-Express-Lanes in Version 2.0 integriert, die Speichercontroller oder Ethernet-Ports ansteuern können. Die Storage-Hersteller MacroSAN, Accusys, Qsan und Qnap wollen die Chips laut Intel einsetzen.

 Intel: Sparsame Haswell-Xeons und modulare Server-Racks
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /