Abo
  • IT-Karriere:

Intel SoC: Nach Atom kommt Quark für IoT und Wearables

IDF

Zum Auftakt seiner Entwicklerkonferenz IDF hat Intel-Chef Brian Krzanich eine neue SoC-Serie mit dem Markennamen "Quark" vorgestellt. Auf Basis von Atom oder einer anderen Architektur soll sie in Wearables und dem Internet der Dinge eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am , /
Intel-Chef Brian Krzanich zeigt das Quark-SoC.
Intel-Chef Brian Krzanich zeigt das Quark-SoC. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

In nicht einmal 30 Minuten rauschte Intels neuer CEO Brian Krzanich zum Beginn des Intel Developer Forum (IDF) in San Francisco durch die Produktpalette des Unternehmens. Das Rauschen war aber eher leise - Krzanich sprach ruhig, legte immer wieder kleine Pausen ein. Beim ersten Auftritt auf der großen IDF-Bühne mag das vielleicht der Nervosität geschuldet sein.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Am Ende seiner Keynote stellte Krzanich eine neue Serie von Systems-on-a-Chip (SoC) vor. Der Name Quark - für den deutschen Markt vielleicht nicht ideal gewählt - leitet sich von den Elementarteilchen ab, die kleiner als ein Atom sind. Und kleiner als ein Atom ist der Chip wirklich.

Krzanich konnte den geschätzt mit weniger als einem Zentimeter Kantenlänge winzigen Chip kaum stabil zwischen zwei Fingern in die Kameras halten. Der Quark soll nur ein Fünftel der Grundfläche eines Atom belegen und ein Zehntel von dessen Leistungsaufnahme aufweisen.

Der Intel-Chef gab aber nicht an, auf welche Atoms sich diese Vergleiche beziehen. Wenn der kommende 22-Nanometer-Atom Bay Trail gemeint ist, der bei 2,5 Watt liegt, müsste ein Quark mit 250 Milliwatt auskommen - das ist der Bereich, in dem sich auch sehr sparsame ARM-SoCs bewegen.

Vorgesehen ist der Quark für Wearable-Geräte und das Internet der Dinge. Für den ersteren Bereich zeigte Krzanich zwei Designstudien für Armbänder. Eines war eher ein massiver Reif, der sich aufklappen lässt, das andere eine kleine Platine mit einem Flachbandkabel, die schon eine Smartwatch erahnen lässt.

Weitere Angaben zu Preisen, Modellnummern und vor allem der Rechenleistung der Quarks machte Intel nicht. Die Serie wird aber Quark X1000 heißen, sie soll für Gerätehersteller noch 2013 verfügbar sein.

Nachtrag vom 10. September 2013, 20:10 Uhr

Auch auf Nachfragen auf dem IDF verrät Intel nicht, welche Architektur im Quark steckt. Unter den Journalisten wird bezweifelt, dass sich die Atoms - auch mit der neuen Silvermont-Architektur - schon deutlich unter 1 Watt drücken lassen.

Zwei weitere Architekturen gibt es aber auch noch, auf Basis derer Intel den Quark entwickelt haben könnte. Zum einen die kleinen Pentium-Kerne der Xeon-Phi-Karten, und noch eine weitere Generation zurück: den 486-Prozessor, der inzwischen von anderen Herstellern als Embedded-Version in Lizenz gefertigt wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

belinda.moez 11. Sep 2013

Der Produktname könnte im deutschsprachigen Raum noch für einige Lacher sorgen.

0xDEADC0DE 11. Sep 2013

Spricht sich aber ganz anders aus, da lachen dann wohl nur die ahnungslosen... muhahaha ^^

x-beliebig 11. Sep 2013

denn gerade in Deutschland dürfte man sich fragen, was Intel da für einen Quark anstellt...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /