Abo
  • IT-Karriere:

Intel SoC: Edison macht per Quark Milch warm

Aus Quark entsteht Edison: Intel hat einen winzigen PC im SD-Karten-Format auf Basis des Quark-SoCs für Wearables vorgestellt, welcher zwei Kerne sowie WLAN und Bluetooth bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Edison-System ist so groß wie eine SD-Speicherkarte.
Das Edison-System ist so groß wie eine SD-Speicherkarte. (Bild: Intel)

Auf der Entwicklerkonferenz IDF hatte Intel-Chef Brian Krzanich im September 2013 das Quark-SoC präsentiert, das dazugehörige Galileo-Board hat Golem.de im Dezember getestet. Auf der Elektronikmesse CES 2014 in Las Vegas stellte Krzanich nun Edison vor, einen "Pentium-class PC" mit Silvermont-22-nm-Technik in Form einer SD-Speicherkarte. Der Minicomputer ist für den Einsatz in Wearables konzipiert.

  • Intel-CEO Brian Krzanich eröffnet die CES 2014 mit seiner Keynote. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Während dieser stellt er mit Edison einen "Pentium-class PC" vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das winzige System ist für Wearables wie das Mimo gedacht. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Auf Edison soll noch 2014 die kostenlose McAfee-Software laufen. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Intel-CEO Brian Krzanich eröffnet die CES 2014 mit seiner Keynote. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Schneider Intercom GmbH, München
  2. PENTASYS AG, Frankfurt am Main, München, Stuttgart

Nachdem Intel kurz Smart Earbuds, ein Smart Headset, eine Smart Charging Bowl und eine Smart Watch - alle ohne technische Details - gezeigt hatte, präsentierte Krzanich Edison, dass dieses aus zwei im 22-Nanometer-Prozess gefertigten x86-Kernen sowie einem eingebauten Modul für WLAN und Bluetooth besteht. Das winzige System unterstützt Linux, eine angepasste Version der Mathematica-Software von Wolfram und ein eigener Appstore sollen ebenfalls auf Edison laufen.

Schildkröte als Kindermädchen

Krzanich demonstrierte die Möglichkeiten des für Wearables und das Internet der Dinge ausgelegten Minicomputers anhand mehrerer "Nursery 2.0"-Beispiele: Edison steckt hier in einer Plastikschildkröte, dem Mimo Baby Monitor, der unter anderem protokolliert, ob das Baby ruhig atmet, ob es sich bewegt und ob die Hauttemperatur normal ist. Diese Daten werden per Bluetooth an Kaffeetassen gesendet und dort in Form von LEDs visuell aufbereitet. Schreit das Kleinkind vor Hunger, startet Mimo den Milchwärmer und informiert zugleich die Eltern.

Edison soll Mitte 2014 für Entwickler bereitstehen, zudem möchte Intel die McAfee-Security-Software kostenlos für Smartphones, Tablets und Wearables anbieten - der Prozessorhersteller hatte die Sicherheitsfirma 2010 gekauft. Weiterhin gab Intel bekannt, dass alle derzeit ausgelieferten Chips aus Metallen bestehen, die nicht dort gewonnen werden, wo Kriege um diese Rohstoffe geführt werden. Metalle wie Tantal oder Gold sind essenziell für Computer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-75%) 9,99€

JensJensen 08. Jan 2014

... heute sagt man: "Laufstall" :-).

Anonymer Nutzer 07. Jan 2014

So sollte es sein, ja! :-) Wenn das möglich wird, wäre es ein großer Fortschritt für uns...

Anonymer Nutzer 07. Jan 2014

Ich glaube du hast meine Ausführung nicht verstanden ^^ Bitte noch einmal durchlesen...

qwertü 07. Jan 2014

Erst müsste man ein hinreichend virenanfälliges Betriebssystem auf diesen SoC portieren...

yeti 07. Jan 2014

Punkt 1: Warum antwortest Du mir, wenn Du mich doch ignorierst ? Mir ging es nicht um...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /