Abo
  • Services:

Intel Security: Intel will McAfee verkaufen

Intel will Geld mit dem Verkauf von Intel Security einnehmen, weil der Prozessorhersteller weiter unter dem einbrechenden PC-Markt leidet. Und es soll bereits Kaufinteressenten für den 8-Milliarden-US-Dollar-Deal um McAfee geben.

Artikel veröffentlicht am ,
John McAfee
John McAfee (Bild: John McAfee)

Der Chiphersteller prüft einen Verkauf von Intel Security, das hauptsächlich aus dem Antivirus-Softwarehersteller McAfee besteht. Intel spricht mit Banken über einen Verkauf der Sparte, hat die britische Financial Times aus informierten Kreisen erfahren. Intel hatte das Unternehmen vor sechs Jahren für 7,7 Milliarden US-Dollar gekauft.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Intel hat den Bericht nicht kommentiert. Investmentkonzerne sind an Sicherheitsunternehmen interessiert. Ein Konsortium von Investoren könnte Intel Security kaufen. Der Preis dürfte laut Financial Times bei 7,7 Milliarden US-Dollar oder höher liegen.

In diesem Monat konnte Bain Capital das Unternehmen Blue Coat Security an Symantec verkaufen, für annähernd den doppelten Preis, den der Investor im vergangenen Jahr gezahlt hatte. Vista Equity Partners übernahm den Authentifizierungsdienst Ping Identity, der für diesen Monat einen Börsengang geplant hatte.

PC-Markt zwingt Intel zu Verkauf

Intel leidet weiterhin unter dem rückläufigen PC-Markt und hatte einen Abbau von 12.000 Stellen angekündigt. Der Konzern versucht, sich auf den Cloud-Bereich zu fokussieren, in dem 60 Prozent des Umsatzes und 40 Prozent des Gewinns Intels generiert werden.

Bei der Übernahme von McAfee im Jahr 2010 hatte Intel angekündigt, die Sicherheitssoftware in seine Chips zu implementieren, Gerätehersteller könnten dann darüber entscheiden, ob diese Funktionalität aktiviert wird. Doch sechs Jahre später ist dieser Plan noch immer nicht abgeschlossen. Intel Security wird von dem früheren Cisco Senior Vice-President Chris Young geführt.

Intel hatte nach verschiedenen Skandalen um den Firmengründer John McAfee die Umfirmierung in Intel Security vollzogen, nennt die Produkte aber weiterhin McAfee. McAfee sollte 2012 wegen des gewaltsamen Todes seines Nachbarn, des US-amerikanischen Auswanderers Gregory Faull, in Belize als Zeuge verhört werden. Er behauptete, die Regierung des Landes wollte ihn umbringen und flüchtete nach Guatemala, von wo er im Dezember 2012 nach Miami abgeschoben wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 24,99€
  3. 21,99€
  4. 44,99€

mikehak 27. Jun 2016

@Ibsi Sorry, aber auch in Firmen wird der Herkömliche PC über kurz oder lang...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /