Abo
  • Services:

Intel Security: Intel verkauft McAfee für 3,1 Milliarden US-Dollar

Intel trennt sich von der Mehrheit von Intel Security und ändert den Namen der Firma wieder in McAfee. John McAfee klagt, und will seinen Namen wieder selbst für Security-Produkte nutzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Softwarepakete beim Verkauf von McAfee
Softwarepakete beim Verkauf von McAfee (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Intel verkauft seinen Bereich für IT-Sicherheitssoftware. Wie der Prozessorhersteller mitteilte, übernimmt der Finanzinvestor TPG 51 Prozent und zahlt dafür 3,1 Milliarden US-Dollar. 49 Prozent bleiben bei Intel.

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

Der Name soll von Intel Security wieder auf McAfee geändert werden. Intel hatte das Unternehmen vor sechs Jahren für 7,7 Milliarden US-Dollar gekauft.

Das Unternehmen wird künftig von Chris Young geleitet, der derzeit Senior Vice President bei Intel und General Manager der Security-Sparte ist. TPG werde zudem 1,1 Milliarden US-Dollar investieren, um den Bereich zu erweitern und zu fokussieren.

Auch die Finanzinvestoren Thoma Bravo, Permira und Vista Equity Partners hatten Interesse an einem Kauf von Intels Sicherheitssparte.

Intel leidet weiterhin unter dem rückläufigen PC-Markt und hatte einen Abbau von 12.000 Stellen angekündigt. Das Unternehmen wolle sich von PC-Markt-Aktivitäten trennen und sich stärker auf Server-CPUs und Technologie für Rechenzentren und Cloud konzentrieren. Im Cloud-Bereich werden 60 Prozent des Umsatzes und 40 Prozent des Gewinns generiert.

McAfee: Operativ weit unter dem Durchschnitt

McAfee gehört zum Bereich Software und Services bei Intel. Im Jahr 2015 trug der Bereich einen Umsatz von 2,2 Milliarden US-Dollar und einen operativen Gewinn in Höhe von 210 Millionen US-Dollar zum Konzernergebnis bei. Damit liegt die operative Marge um weniger als die Hälfte unter dem Durchschnitt.

Bei der Übernahme von McAfee im Jahr 2010 hatte Intel angekündigt, die Sicherheitssoftware in seine Chips zu implementieren. Doch sechs Jahre später war dieser Plan noch immer nicht abgeschlossen.

Intel hatte nach verschiedenen Skandalen um den Firmengründer John McAfee die Umfirmierung in Intel Security vollzogen, nennt die Produkte aber weiterhin McAfee. John McAfee klagt beim U.S. District Court in New York gegen Intel, um seinen Namen wieder in Verbindung mit Security-Produkten nutzen zu können. Intel hatte ihn davor gewarnt, weil dies eine Markenrechtsverletzung sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 8,88€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)

Sphinx2k 08. Sep 2016

Also ich kann recht herzlich darüber lachen was McAfee News angeht. Da der Kerl sich...

Smincke 08. Sep 2016

Letztes Jahr habe ich einen Office PC mit einem Itel Prozessor gebaut. Habe auf ebay...

fehlermelder 08. Sep 2016

Hast du auch den Artikel gelesen, insbesondere den Abschnitt ?


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /