Abo
  • Services:

Intel Security: Intel lässt den Skandalnamen McAfee verschwinden

Nach einer Reihe von Skandalen um den Gründer John McAfee hat Intel jetzt entschieden, den Markennamen durch Intel Security abzulösen. John McAfee äußerte sich sehr erfreut über die Entscheidung.

Artikel veröffentlicht am ,
John McAfee
John McAfee (Bild: John McAfee)

Intel-Chef Brian Krzanich hat auf der Elektronikmesse CES 2014 angekündigt, dass die Marke McAfee durch Intel Security ersetzt wird. Der Wechsel werde unmittelbar vollzogen, doch der Prozess könne noch bis zu einem Jahr dauern.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Unter der neuen Marke Intel Security werden alle Produkte und Dienstleistungen von Intel aus dem Sicherheitssegment künftig firmieren. Auch McAfee-Produkte werden im Laufe der Zeit in die Marke Intel Security übergehen. Der Markenwechsel solle erfolgen, "wenn neue Produkte vorgestellt werden", sagte Krzanich. Intels Security-Produkte bekommen jedoch kein neues Logo: Der bekannte rote Schild bleibt erhalten. Intel plane, die McAfee-Security-Produkte für mobile Geräte teilweise kostenlos anzubieten. Weitere Einzelheiten will Intel in den kommenden Monaten veröffentlichen.

Der Halbleiterhersteller hatte im August 2010 für rund 7,7 Milliarden US-Dollar das Unternehmen McAfee gekauft, das John McAfee bereits 1994 verlassen hatte, um sich später in Belize niederzulassen. Der Verkauf brachte ihm 100 Millionen US-Dollar ein. McAfee sollte 2012 wegen des gewaltsamen Todes seines Nachbarn, des US-amerikanischen Auswanderers Gregory Faull, in Belize als Zeuge verhört werden. Er behauptete, die Regierung des Landes wollte ihn umbringen und flüchtete nach Guatemala, von wo er im Dezember 2012 nach Miami abgeschoben wurde.

Der BBC sagte McAfee am 7. Januar 2014: "Ich bin jetzt ewig dankbar dafür, dass Intel mich von dieser schrecklichen Verbindung mit der schlechtesten Software auf diesem Planeten befreit. Das sind nicht meine Worte, sondern die Worte von Millionen von zornigen Nutzern. Meine Freude über die Entscheidung von Intel ist unbeschreiblich."

Im Juni 2013 rief er in einem professionell gemachten Youtube-Video zum Deinstallieren der McAfee-Antiviren-Software auf. "Vor 15 Jahren hatte ich eine wundervolle Software, und ich weiß nicht, was sie damit gemacht haben", sagte McAfee.

Obwohl er seit 15 Jahren nichts mehr mit dem Unternehmen zu tun habe, bekomme er bis heute eine Unzahl von E-Mails mit Fragen dazu, wie die McAfee-Produkte deinstalliert werden könnten. Die Software, die zum Intel-Konzern gehört, wird oft auf PCs als Testversion vorinstalliert. Das Produkt läuft dann 30 bis 90 Tage und fordert den Nutzer fast täglich zum Kauf auf.

In dem Film machte sich McAfee ausgiebig über das Bild lustig, das er selbst und die Medien von ihm gezeichnet haben. Er posierte mit einer Vielzahl schöner Frauen, Waffen und Kokain. Schließlich löste er das Problem der vermeintlich schwer zu deinstallierenden McAfee-Software, indem er mehrfach auf den Computer schoss.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-35%) 38,99€
  3. (-88%) 2,49€
  4. 5€

strauch 08. Jan 2014

Der muss schon älter sein, North und Southbridge gibts schon länger nicht mehr ;-)

borg 08. Jan 2014

McA hats richtig gemacht. verkauft, die Kohle eingesackt und heut kann er sich über...

DarioBerlin 08. Jan 2014

Schlimm wenn ich den Clip nicht mag und den Typen völlig abgehoben finde? Sorry, aber ein...

Himmerlarschund... 08. Jan 2014

Die erste Pressekonferenz (hab's mir aus Interesse mal angeschaut) war ja wohl der...

Hotohori 07. Jan 2014

Ist doch prima, dann haftet endlich Intel selbst dafür anstatt McAffee, der damit nichts...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /