Abo
  • Services:

Intel-Roadmap: Neue Prozessoren erscheinen gestaffelt

Broadwell zuerst, Skylake pünktlich, Broxton später und dann noch Cherry Trail: Intels Prozessorpläne für 2015 und 2016 machen deutlich, dass die 14-Nanometer-Fertigung viele Verzögerungen verursacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Roadmap für 2015
Roadmap für 2015 (Bild: Intel)

Intel hat auf dem Investor Meeting 2014 die Roadmap für Desktop-PCs und mobile Geräte vorgelegt. 2015 und 2016 sollen in jedem Segment Prozessoren oder Systems-on-a-Chip auf Basis der aktuellen 14-Nanometer-FinFET-Technik erscheinen. Der Fertigungsprozess läuft Intel zufolge mittlerweile rund, auf den Core M folgen daher weitere Chips.

  • Roadmap für Note- und Ultrabooks sowie 2-in-1-Geräte mit Core-Chips (Bild: Intel)
  • Roadmap für Notebooks, 2-in-1-Geräte, Tablets und Smartphones (Bild: Intel)
  • Roadmap für günstige 2-in-1-Geräte, Tablets und Smartphones (Bild: Intel)
  • Fertigungspozesse im Überblick (Bild: Intel)
Fertigungspozesse im Überblick (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Rodenstock GmbH, München, Regen

Der Core M, intern Broadwell-Y, ist bisher die kleinste Version. Im Frühling 2015 plant Intel die Veröffentlichung der fünften Core-Generation für Notebooks und 2-in-1-Geräte mit 14-Nanometer-Technik (P1272). Damit dürften Broadwell-H und Broadwell-U gemeint sein, also die Core i3-/i5-/i7-5000 mit 37/47 Watt sowie 15/28 Watt. Wir halten es für wahrscheinlich, dass Intel diese im Januar ankündigt, die Verfügbarkeit aber erst in den Monaten danach gegeben ist.

Broadwell-K für Desktops erwähnt die Roadmap nicht, dafür ganz allgemein Prozessoren mit Skylake-Architektur für das zweite Halbjahr. Hier dürfte Intel eine ähnliche Staffelung vornehmen wie bei Broadwell, also erst die Y-Versionen. Älteren Roadmaps zufolge sollen die Desktopmodelle zeitnah erscheinen, vermutlich parallel zu Broadwell-K im Spätsommer oder Herbst 2015.

  • Roadmap für Note- und Ultrabooks sowie 2-in-1-Geräte mit Core-Chips (Bild: Intel)
  • Roadmap für Notebooks, 2-in-1-Geräte, Tablets und Smartphones (Bild: Intel)
  • Roadmap für günstige 2-in-1-Geräte, Tablets und Smartphones (Bild: Intel)
  • Fertigungspozesse im Überblick (Bild: Intel)
Roadmap für Note- und Ultrabooks sowie 2-in-1-Geräte mit Core-Chips (Bild: Intel)

Ebenfalls für diesen Zeitraum sind die günstigeren Pentium- und Celeron-Modelle angedacht, die auf dem Braswell-Design basieren. Über dieses hat Intel bisher wenig gesprochen, einzig die 14-Nanometer-Technik (P1273) und Atom-Architektur sind offiziell benannt. Wir gehen davon aus, dass Braswell Cherry Trail entspricht.

Cherry Trail folgt Bay Trail für günstige Note- oder Chromebooks, Windows-Tablets und 2-in-1-Geräte. Statt 22-Nanometer-Fertigung und bis zu vier Silvermont-Kernen nutzt Cherry Trail den 14-Nanometer-Prozess (P1273) und die Airmont-Architektur. Für Smartphones und Android-Tablets bleibt Moorefield aktuell. Bisher setzt kaum ein Hersteller auf diese Systems-on-a-Chip.

  • Roadmap für Note- und Ultrabooks sowie 2-in-1-Geräte mit Core-Chips (Bild: Intel)
  • Roadmap für Notebooks, 2-in-1-Geräte, Tablets und Smartphones (Bild: Intel)
  • Roadmap für günstige 2-in-1-Geräte, Tablets und Smartphones (Bild: Intel)
  • Fertigungspozesse im Überblick (Bild: Intel)
Roadmap für Notebooks, 2-in-1-Geräte, Tablets und Smartphones (Bild: Intel)

Der Moorefield-Nachfolger heißt Broxton, er soll erst 2016 statt 2015 erscheinen. Intel überspringt bei diesem System-on-a-Chip die Airmont-Technik und wechselt direkt von Silvermont auf Goldmont. Welche Verbesserungen diese Kerne bieten, ist uns nicht bekannt.

Für günstigere Smartphones plant Intel weiterhin das Sofia-SoC in verschiedenen Ausführungen. Die 3G- und eine LTE-Version werden derzeit bei TSMC in 28 Nanometern produziert und sollen Ende 2014 sowie 2015 verfügbar sein.

Die schnellere MID-Variante und Sofia LTE2 hingegen möchte Intel selbst mit 14 Nanometern (P1273) fertigen und 2016 in den Handel bringen. Alle Sofia basieren auf Atom-Kernen.

  • Roadmap für Note- und Ultrabooks sowie 2-in-1-Geräte mit Core-Chips (Bild: Intel)
  • Roadmap für Notebooks, 2-in-1-Geräte, Tablets und Smartphones (Bild: Intel)
  • Roadmap für günstige 2-in-1-Geräte, Tablets und Smartphones (Bild: Intel)
  • Fertigungspozesse im Überblick (Bild: Intel)
Roadmap für günstige 2-in-1-Geräte, Tablets und Smartphones (Bild: Intel)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. 54,95€
  3. 43,99€

MarioWario 24. Nov 2014

1+ - nur um die Konsumsklaven zu verwirren wird aus einem einstigen Markenbegriff wie...

MarioWario 24. Nov 2014

That's where the action is - Da sind auch über eine Milliarde potenzielle Neukunden (die...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /