Abo
  • Services:

Intel-Roadmap: Ivy Bridge kommt später, Haswell nicht

Noch ist der Sandy-Bridge-Nachfolger Ivy Bridge noch nicht einmal verfügbar, da gibt es bereits einen Termin für Intels CPUs des Jahres 2013. In der ersten Hälfte des Jahres 2013 soll mit Haswell die nächste komplett neue Architektur erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Haswell-Prototyp auf dem IDF 2011
Haswell-Prototyp auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Während der Termin für die von Intel schon bestätigten Ivy-Bridge-CPUs sich wohl auf Ende April 2012 verschiebt, soll deren Nachfolger genau ein Jahr später erscheinen. Das geht aus einer von Computerbase veröffentlichten inoffiziellen Intel-Roadmap hervor. Dort sind - ungewöhnlich für Intel - auch die Monate angegeben: Zwischen März und Juni 2013 sollen die Haswell-Prozessoren erscheinen.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. GK Software SE, Sankt Ingbert, Köln, Schöneck

Damit führt Intel offenbar seine mit Sandy Bridge (Core-i-2000) begonnene Tradition des gestaffelten Marktstarts fort. Die Prozessoren für Notebooks, Desktops und Server werden seit Anfang des Jahres 2010 je nach Marktlage schubweise vorgestellt. Das ist auch im laufenden Jahr für Ivy Bridge (Core-i-3000) zu erwarten, denn: Die Desktop-CPUs sollen nach Golem.de vorliegenden Informationen von Hardwareherstellern im April 2012 erscheinen, Intel selbst nannte zumindest für die Ultrabook-CPUs den Juni 2012 als Termin.

Während Ivy Bridge in Intels Tick-Tock-Rhythmus ein Tick mit nur leicht veränderter Architektur bei neuer Strukturbreite darstellt, ist Haswell ein Tock. Damit bezeichnet Intel eine stark überarbeitete Architektur, die mit einer bereits erprobten Strukturbreite hergestellt wird. Aktuell sind für Ivy Bridge und Haswell 22 Nanometer, die mit Intels Trigate-Transistoren gefertigt werden.

Transactional Memory und schnelle Grafik

Ivy Bridge soll sich vor allem durch eine neu entwickelte GPU auszeichnen, was Golem.de mit einem Ultrabook bereits überprüfen konnte. Auch vollständige Tests der Desktopversion deuten auf mehr Grafik-, aber nur leicht gesteigerte CPU-Leistung hin. Für den bereits im Betrieb gezeigten Haswell will Intel Gerüchten zufolge die GPU-Leistung gegenüber Ivy Bridge mindestens noch einmal verdoppeln.

Eine weitere Neuerung von Haswell ist das vor allem für Server wichtige Transactional Memory, das Intel bereits bestätigt hat. Zu weiteren Erweiterungen der Architektur gibt es noch keine konkreten Angaben. Klassischerweise stellt Intel seine CPU-Designs auf dem IDF in San Francisco vor, das jedes Jahr im Herbst stattfindet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€

Crass Spektakel 10. Mär 2015

Ist schon komisch, da wird ein Artikel prominent in der Wikipedia verlinkt und dann gibt...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /