Intel-Roadmap: Ivy Bridge kommt später, Haswell nicht

Noch ist der Sandy-Bridge-Nachfolger Ivy Bridge noch nicht einmal verfügbar, da gibt es bereits einen Termin für Intels CPUs des Jahres 2013. In der ersten Hälfte des Jahres 2013 soll mit Haswell die nächste komplett neue Architektur erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Haswell-Prototyp auf dem IDF 2011
Haswell-Prototyp auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Während der Termin für die von Intel schon bestätigten Ivy-Bridge-CPUs sich wohl auf Ende April 2012 verschiebt, soll deren Nachfolger genau ein Jahr später erscheinen. Das geht aus einer von Computerbase veröffentlichten inoffiziellen Intel-Roadmap hervor. Dort sind - ungewöhnlich für Intel - auch die Monate angegeben: Zwischen März und Juni 2013 sollen die Haswell-Prozessoren erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration als IT-Supporter (m/w/d) im User-Helpdesk
    Goldhofer Aktiengesellschaft, Memmingen
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
Detailsuche

Damit führt Intel offenbar seine mit Sandy Bridge (Core-i-2000) begonnene Tradition des gestaffelten Marktstarts fort. Die Prozessoren für Notebooks, Desktops und Server werden seit Anfang des Jahres 2010 je nach Marktlage schubweise vorgestellt. Das ist auch im laufenden Jahr für Ivy Bridge (Core-i-3000) zu erwarten, denn: Die Desktop-CPUs sollen nach Golem.de vorliegenden Informationen von Hardwareherstellern im April 2012 erscheinen, Intel selbst nannte zumindest für die Ultrabook-CPUs den Juni 2012 als Termin.

Während Ivy Bridge in Intels Tick-Tock-Rhythmus ein Tick mit nur leicht veränderter Architektur bei neuer Strukturbreite darstellt, ist Haswell ein Tock. Damit bezeichnet Intel eine stark überarbeitete Architektur, die mit einer bereits erprobten Strukturbreite hergestellt wird. Aktuell sind für Ivy Bridge und Haswell 22 Nanometer, die mit Intels Trigate-Transistoren gefertigt werden.

Transactional Memory und schnelle Grafik

Ivy Bridge soll sich vor allem durch eine neu entwickelte GPU auszeichnen, was Golem.de mit einem Ultrabook bereits überprüfen konnte. Auch vollständige Tests der Desktopversion deuten auf mehr Grafik-, aber nur leicht gesteigerte CPU-Leistung hin. Für den bereits im Betrieb gezeigten Haswell will Intel Gerüchten zufolge die GPU-Leistung gegenüber Ivy Bridge mindestens noch einmal verdoppeln.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine weitere Neuerung von Haswell ist das vor allem für Server wichtige Transactional Memory, das Intel bereits bestätigt hat. Zu weiteren Erweiterungen der Architektur gibt es noch keine konkreten Angaben. Klassischerweise stellt Intel seine CPU-Designs auf dem IDF in San Francisco vor, das jedes Jahr im Herbst stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Werden Computer so schlau wie Menschen?

Das Feld der künstlichen Intelligenz hat in den letzten zehn Jahren rasante Fortschritte gemacht. Wird der Computer den Menschen in puncto Intelligenz und Kreativität einholen? Und was dann?
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: Werden Computer so schlau wie Menschen?
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Linux: Debian entscheidet sich für Closed-Source-Firmwares
    Linux
    Debian entscheidet sich für Closed-Source-Firmwares

    Bei der Linux-Distribution ist die Entscheidung gefallen, in Zukunft Closed-Source-Firmware in den offiziellen Images zu erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /