• IT-Karriere:
  • Services:

Intel-Prozessor: Neue Benchmarks sehen 9900K nur knapp vor 2700X

Nachdem die von Intel in Auftrag gegebenen Benchmarks des Core i9-9900K und des Ryzen 7 2700X fehlerhaft waren, folgt nun die anteilige Korrektur: Der Intel-Chip hat in den neuen Messungen kaum noch Vorsprung.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Core i9-9900K in Retail-Verpackung
Intels Core i9-9900K in Retail-Verpackung (Bild: Intel via Anandtech)

Im Nachgang zu den irreführenden Benchmarks des Core i9-9900K hat das von Intel beauftragte Unternehmen erneut Messwerte angefertigt, welche den Prozessor verglichen mit der Konkurrenz nun weniger weit vorne sehen (PDF). Zuvor hatte Principled Technologies den Ryzen 7 2700X im Game-Modus und ergo nur mit vier statt acht Kernen betrieben, was in einigen Spielen die Leistung deutlich reduzierte. Die überarbeiteten Benchmarks werden zwar immer noch durch zu langsamen DDR4-Speicher und oft auch durch ein Grafiklimit unnötig verfälscht, das grundlegende Ergebnis fällt jedoch realistischer aus.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Abgesehen von Ausreißern wie CSGO erreicht der Core i9-9900K etwa 5 bis 25 Prozent und im Mittel rund 12 Prozent höhere Bildraten und zuvor kritisierte Resultate wie die in Far Cry 5 ähneln nun unseren Messwerten. Da Principled Technologies beim Ryzen 7 2700X jedoch weiterhin DDR4-2933-Speicher mit weniger aggressiven Latenzen als beim Intel-Chip sowie den Boxed-Kühler nutzt und viele Titel in 1080p ein GPU-Limit aufweisen, halten wir die Benchmarks nach wie vor für nicht voll aussagekräftig für die Spieleleistung der beiden Prozessoren.

Wir gehen davon aus, dass sich der Abstand des 9900K in 720p leicht vergrößert, selbst wenn der 2700X mit niedriger Temperatur und schnellerem RAM betrieben wird. Entsprechende Messwerte unterliegen aber einer Sperrfrist.

Der Core i9-9900K erscheint noch im Oktober 2018 und ist Intels erster Achtkerner für den Sockel 1151 v2. Der Prozessor taktet mit bis zu 5 GHz und hat einen verlöteten Heatspreader, was für eine bessere Kühlung sorgt - seit Ivy Bridge wurde nur Wärmeleitpaste verwendet, was die Temperatur deutlich erhöht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Astorek 17. Okt 2018

Meine Erfahrungen beruhen zugegebenermaßen momentan "nur" auf Ryzen, aber zumindest in...

Spiritogre 15. Okt 2018

Er braucht es einfach nicht, weil selbst ein Atom für Otto-Normalo Zwecke mehr als...

Chris0706 15. Okt 2018

Nicht wenn du dich im GPU Limit befindest *facepalm*

Xim 15. Okt 2018

Aktuell ja, weil AMD schon seit einigen Jahren anderen Entwicklungs-Prioritäten hat und...

ms (Golem.de) 15. Okt 2018

Es geht logischerweise um die CPU-Geschwindigkeit in Spielen ... was du mit "Benchmarks...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

    •  /