Abo
  • Services:

Intel-Prozessor: Ein halbes Dutzend Celerons

Intel hat sechs neue Celeron-Prozessoren für günstige Notebooks vorgestellt. Vier davon erweitern das Bay-Trail-Portfolio, die beiden anderen basieren auf der schnelleren Haswell-Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,
Sechs neue ULV-Celerons erweitern das Notebook-Portfolio.
Sechs neue ULV-Celerons erweitern das Notebook-Portfolio. (Bild: Intel)

Die Intel-Preisliste von Sonntag, dem 3. November 2013, führt sechs neue ULV-Celerons auf, also Ultra Low Voltage. Diese sparsamen Prozessoren mit einer Thermal Design Power von 7,5 bis 15 Watt sind für günstige Notebooks gedacht und ergänzen Intels bisheriges Angebot. Die Chips basieren auf der Silvermont- sowie der Haswell-Technik.

Silvermont-Celerons mit bis zu vier Kernen

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Durch die vier Celerons N2920, N2820, N2806 und N2815 mit Silvermont-Architektur gibt es nun insgesamt acht dieser Prozessoren für die Bay-Trail-M-Plattform, die Neuen kosten laut Liste alle 132 US-Dollar bei Abnahme von 1.000 Stück - der Mengenrabatt ist hier außen vor.

Der N2920 mit 1,86 GHz ist nun das schnellste Modell mit vier Kernen, der N2820 mit 2,13 GHz der flotteste Dualcore. Der N2806 ist neben dem N2805 der langsamste Celeron, der N2815 hingegen fällt aus dem Raster: Er bietet weniger CPU-Takt als der N2810, es ist daher anzunehmen, dass er über einen höheren Turbo oder eine schnellere Grafikeinheit verfügt. Mangels Eintrag in der Intel Ark ist dies jedoch nur eine Vermutung.

Haswell-Celerons mit zwei Kernen

Ebenfalls neu sind die Haswell-basierten Dualcore-Celerons 2957U und 2981U. Diese kosten offiziell 137 respektive 132 US-Dollar. Sie entsprechen von den aufgeführten Spezifikationen her dem 2955U und dem 2980U, die möglichen Unterschiede sollen bei der Unterstützung von Wireless Displaym (WiDi) liegen. Eine Listung ist übrigens nicht gleichbedeutend mit einem baldigen Verkauf, weswegen vor allem die Preise mit Vorsicht zu genießen sind.

Im Desktopsegment plant Intel ebenfalls, Haswell-Celerons zu veröffentlichen, bisher nutzen diese Prozessoren die ältere Ivy-Bridge-Architektur. Die neuen Modelle G1820(T)und G1830 sind bereits in den Online-Preisvergleichen gelistet, aber noch nicht erhältlich. Mit bis zu 2,8 GHz und mit zwei Kernen sind die neuen Modelle einen Tick flotter als ihre Vorgänger.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /