Intel-Prozessor: Broadwell um ein Quartal verschoben

Intel hat bei der Besprechung der aktuellen Quartalszahlen bekanntgegeben, dass die Massenproduktion der Broadwell-Prozessoren erst 2014 statt in diesem Jahr startet. Hintergrund der Verzögerung sind Anpassungen des 14-Nanometer-Prozesses, um eine zufriedenstellende Chipausbeute zu erzielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Von links: Broadwell-SFF-Package, Broadwell ULT/ULX im ULT/ULX-Package und Haswell ULT/ULX.
Von links: Broadwell-SFF-Package, Broadwell ULT/ULX im ULT/ULX-Package und Haswell ULT/ULX. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Der neue Intel-Chef Brian Krzanich hat erklärt, dass die Massenfertigung der kommenden Broadwell-Prozessoren um drei Monate hinter dem Zeitplan liege. Die Chipausbeute des 14-Nanometer-Prozesses sei allerdings mittlerweile "zufriedenstellend", sagte er bei der Bekanntgabe der Zahlen des dritten Quartals 2014.

Stellenmarkt
  1. Test Lead IoT and Digital Solutions Senior Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz
  2. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ursprünglich war geplant, die Produktion der neuen Prozessoren schon im vierten Quartal 2013 hochzufahren, bisher werden nur geringe Stückzahlen für Evaluierungszwecke gefertigt. Ungeachtet der Chipausbeute ist Intel laut Krzanich spät dran, denn Probleme bei der Fertigung seien der Grund für die Verzögerung. Bereits vor knapp einem Jahr hatte sich diese angekündigt, als Intel Hunderte Mitarbeiter von einem Trainingsprogramm in den USA zurück nach Leixlip, Irland, schickte.

Krzanich erläuterte bei der Besprechung der Quartalszahlen, der 14-Nanometer-Prozess benötigte bisher mehrere Anpassungen, um ein offenbar schwerwiegenderes Problem zu lösen und die Chipausbeute auf das nun erreichte Niveau zu erhöhen. Die Verzögerung sei nur ein "kleiner Ausreißer in der Zeitplanung", so der Intel-Chef, er sei "zuversichtlich, dass wir die Fehlerquelle nun behoben haben". Der Broadwell-Nachfolger, der unter dem Codenamen Skylake gehandelt wird, soll von der Fertigungsproblematik nicht betroffen sein und im Zeitplan liegen - das ist wenig überraschend, da die Produktion der Chips erst 2014 startet.

Broadwell hingegen ist der erste Prozessor, der im 14-Nanometer-Verfahren gefertigt wird. Intel demonstrierte auf der Entwicklerkonferenz IDF ein lauffähiges Broadwell-Notebook samt Messungen der Leistungsaufnahme. Die neue Technik soll die Effizienz um 30 Prozent steigern, hinzu kommen sparsamere Displays und Microsofts Instant Go.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die als Broadwell-ULTs/ULXs bezeichneten Chips für Ultrabooks und schnelle Tablets werden höchstwahrscheinlich als Y-Modelle vermarktet. ULT steht für Ultra Low TDP und ULX für Ultra Low Extreme TDP. Die ULTs/ULXs verbinden als sogenannte MCMs, Multi Chip Modules, zwei Chips auf einem Träger - den eigentlichen Prozessor und den PCH (Platform Controller Hub), der Funktionen wie USB und SATA zur Verfügung stellt. Der Small Form Factor (SFF) von Broadwell ist mit dem bisherigen Haswell-Package nicht kompatibel, Intel wird jedoch für Ultrabooks eine spezielle Version anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /