Abo
  • Services:
Anzeige
Von links: Broadwell-SFF-Package, Broadwell ULT/ULX im ULT/ULX-Package und Haswell ULT/ULX.
Von links: Broadwell-SFF-Package, Broadwell ULT/ULX im ULT/ULX-Package und Haswell ULT/ULX. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Intel-Prozessor: Broadwell um ein Quartal verschoben

Intel hat bei der Besprechung der aktuellen Quartalszahlen bekanntgegeben, dass die Massenproduktion der Broadwell-Prozessoren erst 2014 statt in diesem Jahr startet. Hintergrund der Verzögerung sind Anpassungen des 14-Nanometer-Prozesses, um eine zufriedenstellende Chipausbeute zu erzielen.

Anzeige

Der neue Intel-Chef Brian Krzanich hat erklärt, dass die Massenfertigung der kommenden Broadwell-Prozessoren um drei Monate hinter dem Zeitplan liege. Die Chipausbeute des 14-Nanometer-Prozesses sei allerdings mittlerweile "zufriedenstellend", sagte er bei der Bekanntgabe der Zahlen des dritten Quartals 2014.

Ursprünglich war geplant, die Produktion der neuen Prozessoren schon im vierten Quartal 2013 hochzufahren, bisher werden nur geringe Stückzahlen für Evaluierungszwecke gefertigt. Ungeachtet der Chipausbeute ist Intel laut Krzanich spät dran, denn Probleme bei der Fertigung seien der Grund für die Verzögerung. Bereits vor knapp einem Jahr hatte sich diese angekündigt, als Intel Hunderte Mitarbeiter von einem Trainingsprogramm in den USA zurück nach Leixlip, Irland, schickte.

Krzanich erläuterte bei der Besprechung der Quartalszahlen, der 14-Nanometer-Prozess benötigte bisher mehrere Anpassungen, um ein offenbar schwerwiegenderes Problem zu lösen und die Chipausbeute auf das nun erreichte Niveau zu erhöhen. Die Verzögerung sei nur ein "kleiner Ausreißer in der Zeitplanung", so der Intel-Chef, er sei "zuversichtlich, dass wir die Fehlerquelle nun behoben haben". Der Broadwell-Nachfolger, der unter dem Codenamen Skylake gehandelt wird, soll von der Fertigungsproblematik nicht betroffen sein und im Zeitplan liegen - das ist wenig überraschend, da die Produktion der Chips erst 2014 startet.

Broadwell hingegen ist der erste Prozessor, der im 14-Nanometer-Verfahren gefertigt wird. Intel demonstrierte auf der Entwicklerkonferenz IDF ein lauffähiges Broadwell-Notebook samt Messungen der Leistungsaufnahme. Die neue Technik soll die Effizienz um 30 Prozent steigern, hinzu kommen sparsamere Displays und Microsofts Instant Go.

Die als Broadwell-ULTs/ULXs bezeichneten Chips für Ultrabooks und schnelle Tablets werden höchstwahrscheinlich als Y-Modelle vermarktet. ULT steht für Ultra Low TDP und ULX für Ultra Low Extreme TDP. Die ULTs/ULXs verbinden als sogenannte MCMs, Multi Chip Modules, zwei Chips auf einem Träger - den eigentlichen Prozessor und den PCH (Platform Controller Hub), der Funktionen wie USB und SATA zur Verfügung stellt. Der Small Form Factor (SFF) von Broadwell ist mit dem bisherigen Haswell-Package nicht kompatibel, Intel wird jedoch für Ultrabooks eine spezielle Version anbieten.


eye home zur Startseite
virtual 16. Okt 2013

Nein. Atoms waren immer eine eigene Architektur mit eigenen Produktionslinien. Ausserdem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. Ratbacher GmbH, München
  3. IT Services mpsna GmbH, Herten
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 199,99€ - Release 13.10.
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  2. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35

  3. Re: Kann von Tuxedo nur abraten

    BLi8819 | 01:32

  4. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 01:31

  5. Re: Wozu?

    plutoniumsulfat | 01:25


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel