Abo
  • IT-Karriere:

Intel-Prozessor: Broadwell um ein Quartal verschoben

Intel hat bei der Besprechung der aktuellen Quartalszahlen bekanntgegeben, dass die Massenproduktion der Broadwell-Prozessoren erst 2014 statt in diesem Jahr startet. Hintergrund der Verzögerung sind Anpassungen des 14-Nanometer-Prozesses, um eine zufriedenstellende Chipausbeute zu erzielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Von links: Broadwell-SFF-Package, Broadwell ULT/ULX im ULT/ULX-Package und Haswell ULT/ULX.
Von links: Broadwell-SFF-Package, Broadwell ULT/ULX im ULT/ULX-Package und Haswell ULT/ULX. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Der neue Intel-Chef Brian Krzanich hat erklärt, dass die Massenfertigung der kommenden Broadwell-Prozessoren um drei Monate hinter dem Zeitplan liege. Die Chipausbeute des 14-Nanometer-Prozesses sei allerdings mittlerweile "zufriedenstellend", sagte er bei der Bekanntgabe der Zahlen des dritten Quartals 2014.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Ursprünglich war geplant, die Produktion der neuen Prozessoren schon im vierten Quartal 2013 hochzufahren, bisher werden nur geringe Stückzahlen für Evaluierungszwecke gefertigt. Ungeachtet der Chipausbeute ist Intel laut Krzanich spät dran, denn Probleme bei der Fertigung seien der Grund für die Verzögerung. Bereits vor knapp einem Jahr hatte sich diese angekündigt, als Intel Hunderte Mitarbeiter von einem Trainingsprogramm in den USA zurück nach Leixlip, Irland, schickte.

Krzanich erläuterte bei der Besprechung der Quartalszahlen, der 14-Nanometer-Prozess benötigte bisher mehrere Anpassungen, um ein offenbar schwerwiegenderes Problem zu lösen und die Chipausbeute auf das nun erreichte Niveau zu erhöhen. Die Verzögerung sei nur ein "kleiner Ausreißer in der Zeitplanung", so der Intel-Chef, er sei "zuversichtlich, dass wir die Fehlerquelle nun behoben haben". Der Broadwell-Nachfolger, der unter dem Codenamen Skylake gehandelt wird, soll von der Fertigungsproblematik nicht betroffen sein und im Zeitplan liegen - das ist wenig überraschend, da die Produktion der Chips erst 2014 startet.

Broadwell hingegen ist der erste Prozessor, der im 14-Nanometer-Verfahren gefertigt wird. Intel demonstrierte auf der Entwicklerkonferenz IDF ein lauffähiges Broadwell-Notebook samt Messungen der Leistungsaufnahme. Die neue Technik soll die Effizienz um 30 Prozent steigern, hinzu kommen sparsamere Displays und Microsofts Instant Go.

Die als Broadwell-ULTs/ULXs bezeichneten Chips für Ultrabooks und schnelle Tablets werden höchstwahrscheinlich als Y-Modelle vermarktet. ULT steht für Ultra Low TDP und ULX für Ultra Low Extreme TDP. Die ULTs/ULXs verbinden als sogenannte MCMs, Multi Chip Modules, zwei Chips auf einem Träger - den eigentlichen Prozessor und den PCH (Platform Controller Hub), der Funktionen wie USB und SATA zur Verfügung stellt. Der Small Form Factor (SFF) von Broadwell ist mit dem bisherigen Haswell-Package nicht kompatibel, Intel wird jedoch für Ultrabooks eine spezielle Version anbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)
  4. Notebooks, PCs und Monitore reduziert

virtual 16. Okt 2013

Nein. Atoms waren immer eine eigene Architektur mit eigenen Produktionslinien. Ausserdem...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /