Intel Ponte Vecchio: 16 Chiplets bilden eine Xe-GPU für Supercomputer

Intel hat seine 7-nm-Xe-Grafikmodule erläutert: Die heißen intern Ponte Vecchio, nutzen diverse Packaging-Techniken sowie Stapelspeicher und werden in multipler Form gekoppelt. Zusammen mit Sapphire-Rapids-CPUs bilden sie die Basis des Aurora-Exaflops-Supercomputers.

Artikel veröffentlicht am ,
Ponte Vecchio besteht aus 16 Chiplets.
Ponte Vecchio besteht aus 16 Chiplets. (Bild: Anandtech)

Ein paar Informationen vorneweg: Das, was Intel als Xe alias Gen12 bezeichnet, ist die Architektur für die ersten eigenen modernen dedizierten Grafikchips seit dem i740 von 1998. Derzeit befinden sich mehrere Modelle in Entwicklung, wovon wenigstens vom DG1 (Discrete Graphics 1) bereits lauffähiges Silizium existiert. Für Supercomputer entwickelt Intel einen 7-nm-Ableger, dieser trägt Ponte Vecchio als Codename und steckt im kommenden Aurora, dem ersten Exaflops-Supercomputer in den USA.

Stellenmarkt
  1. SoftwareentwicklerIn für Embedded Systeme (m/w/d)
    BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. SAP Modul Berater und Berechtigungsexperte (m/w/d)
    PFW - Aerospace GmbH, Speyer
Detailsuche

Auf der derzeit im US-amerikanischen Denver stattfindenden Supercomputing 2019 hat Intel ein paar Details zum Aurora und zum Ponte Vecchio genannt: Das System soll mehr als ein Exaflops erreichen und wird im Auftrag des US-Energieministeriums (Department of Energy, DoE) entwickelt, es soll 2021 im Argonne National Laboratory in Chicago in Betrieb genommen werden. Jeder Rechenknoten des Aurora besteht dabei aus sechs 7-nm-Xe-Beschleunigern und zwei Xeon-CPUs, hierfür nutzt Intel seine Sapphire Rapids mit 10++ nm Fertigung. Die Prozessoren binden DDR5-Arbeitsspeicher und nicht flüchtigen Optane DC Persistent Memory an.

Jeder Ponte Vecchio kann direkt mit jedem Ponte Vecchio kommunizieren, Intel verwendet dazu eine Version des Compute Express Link (CXL) und verknüpft so Cache-kohärent auch die beiden Sapphire Rapids mit den 7-nm-Xe-Beschleunigern. Die basieren auf einer Mischung aus 2.5D- und 3D-Packaging, genauer Intels eigenem EMIB (Embedded Multi Die Interconnect Bridge) und Foveros. Wie so etwas aussehen kann, zeigte Intel bereits im Juli 2019 anhand von Designs mit HBM2-Stapelspeicher und mehreren Logik-Dies auf einem Träger. Für Ponte Vecchio spricht der Hersteller generell von sehr viel und sehr schnellem On-Package-Cache alias Codename Rambo per Foveros und externem HBM2E oder HBM3 per EMIB.

Zu den weiteren Eigenschaften von Xe für Supercomputer hielt sich Intel zurück, allerdings werden die Chips die für das HPC-Segment unabdingbare Unterstützung von Berechnungen mit doppelter Präzision (Double Precision, FP64) bei hoher Geschwindigkeit aufweisen. Hinzu kommen flexible Matrix- und Vector-Engines, hier wird Intel typische Algorithmen wie Int8 und Bfloat16 für maschinelles Lernen in Hardware beschleunigen. Auf dem Aurora läuft Intels OneAPI-Software-Stack, welcher von CPUs über FPGAs und GPUs allerhand Beschleuniger anspricht.

Nachtrag vom 18. November 2019, 8:30 Uhr

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auf der HPC Devcon 2019 hat Intel mehr zu Xe gesagt, das berichtet Anandtech von vor Ort: Erstmals unterschied der Hersteller öffentlich zwischen Xe-LP für Notebooks, Xe-HP als dediziertem Chip und Xe-HPC für Server. Ein Ponte Vecchio besteht aus zwei 8er-Blöcken für zusammen 16 Chiplets, wobei die Anzahl an Execution Units offen bleibt. Die GPUs werden per Xe-Link verbunden, dahinter verbirgt sich ein dedizierter Chip.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. RS Q E-Tron: Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen
    RS Q E-Tron
    Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen

    Der RS Q E-Tron im futuristischen Design und mit 670 PS an den E-Achsen soll für Audi die Rallye Dakar gewinnen.

  2. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

NeoChronos 18. Nov 2019

Vor 10 jahren wurden ja noch welche aus PS3 zusammengestöpselt, die dürften heute mehr...

Xim 18. Nov 2019

Kleine 7nm-Chiplets für 2021, die vielleicht 2021 einen Vorzeige-Super-Computer wohl mit...

Sharra 18. Nov 2019

Freud hat wieder zugeschlagen... Beim durchscrollen sah es tatsächlich aus wie: Intel Pin...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /