Abo
  • Services:

Intel Pentium G4560 im Test: Für 60 Euro ein Kracher

Mit der Kaby-Lake-Generation hat Intel bei seinen Pentium-Chips erstmals Hyperthreading zugeschaltet. Dadurch erreichen die günstigen Prozessoren eine hohe Leistung: Der Pentium G4560 kommt teils in Reichweite des populären Core i5-2500K.

Ein Test von veröffentlicht am
Boxed-Packung von Intels Pentium G4560
Boxed-Packung von Intels Pentium G4560 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Anfang Januar 2017 hat Intel seine Kaby-Lake-Technik auf alle Desktop-Prozessoren bis hinab zu den Celeron- und Pentium-Chips ausgerollt. Während es bei den vergangenen Aktualisierungen kaum mehr als ein paar zusätzliche MHz oder eine verbesserte Grafikeinheit gab, überraschte uns der Hersteller in diesem Jahr: Erstmals verfügen die zweikernigen Pentium-Modelle über Hyperthreading. Das war bisher den mobilen Ablegern sowie den Cores i3 und i7 vorbehalten. Den Pentium G4560 mit hohen 3,5 GHz für gerade einmal gut 60 Euro Straßenpreis fanden wir hierbei besonders interessant. Unser Dank geht an dieser Stelle an Alternate für die temporäre Leihstellung.

  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • 2x 8 GByte DDR3-1866/2133/DDR4-2133/-2400, Geforce GTX 1080 FE, Win10 x64
  • Boxed-Packung von Intels Pentium G4560 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pentium G4560 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Intel liefert einen Alu-Kühler mit (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • So sieht GTA 5 auf einem Dualcore ohne SMT aus (Screenshot: Golem.de)
Pentium G4560 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Inhalt:
  1. Intel Pentium G4560 im Test: Für 60 Euro ein Kracher
  2. So schnell war noch kein Pentium
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Um vorneweg ein Missverständnis auszuräumen: Wenn wir sagen, dass Intel erstmals bei den Pentiums das Hyperthreading (HT) freischaltet, dann meinen wir damit die Pentiums der Core-iX-Generationen. Ausdrücklich außen vor sind Pentiums mit Atom-, Core- oder gar Netburst-Architektur. Hyperthreading ist Intels eigene Implementierung von Simultaneous Multithreading (SMT), bei dem ein Kern einen zusätzlichen Thread erzeugen kann, um die Auslastung der vorhandenen Einheiten und somit die Geschwindigkeit zu verbessern. Anders als bei etwa IBMs Umsetzung von SMT für den Power9-Prozessor verfügen die HT-Kerne bei Intel aber nicht über dedizierte Ressourcen.

Dennoch steigert Hyperthreading bei aktuellen Intel-Prozessoren bei Multithreading-Software die Leistung um etwa 20 bis 30 Prozent. Verglichen mit dem Pentium G4400 aus der Skylake-Generation hat der neue Pentium G4560 neben HT noch 200 MHz und DDR4-2400- statt 2133-Speicher (Update: laut Intel doch mit ECC) zu bieten. Der Leistungssprung fällt ergo teils drastisch aus. Da einige Spiele obendrein mit nur zwei Kernen ohne HT den Start verweigern, ist der Pentium G4560 grundsätzlich für alle Titel geeignet - ein paar Einschränkungen gilt es jedoch zu beachten. In der Pentium-Familie steht über der G4500- die G4600-Reihe mit mehr CPU- sowie iGPU-Takt.

ModellCPU-KerneTaktL3-CacheGrafikGPU-TaktSpeicherTDP
Pentium G46202 + SMT3,7 GHz3 MByteHD 6301.100 MHzDDR4-240051W
Pentium G46002 + SMT3,6 GHz3 MByteHD 6301.100 MHzDDR4-240051W
Pentium G4600T2 + SMT3,0 GHz3 MByteHD 6301.050 MHzDDR4-240035W
Pentium G45602 + SMT3,5 GHz3 MByteHD 6101.050 MHzDDR4-240054W
Pentium G4560T2 + SMT2,9 GHz3 MByteHD 6101.050 MHzDDR4-240035W
Celeron G395023,0 GHz2 MByteHD 6101.050 MHzDDR4-240051W
Celeron G393022,9 GHz2 MByteHD 6101.050 MHzDDR4-240051W
Celeron G3930T22,7 GHz2 MByteHD 6101.000 MHzDDR4-240035W
Spezifikationen der Celeron (KBL) und Pentium (KBL)

Um die neuen Pentiums überhaupt noch von den teureren Core i3 zu differenzieren, verfügen diese über einen L3-Cache mit vollen 4 MByte, noch höheren Takt und die AVX(2)-Befehlssatzerweiterung. Die ist allerdings für die meisten Anwendungen und Spiele nicht relevant, wenngleich sich das mittel- bis langfristig ändern dürfte. Laut Intels Ark-Datenbank beherrscht der Pentium G4560 so wie die Core i3 die Transactional Synchronization Extensions (TSX), offenbar sind die aber (noch) nicht aktiv.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Wie stark sich AVX(2) auswirken kann, zeigt der Vergleich des Pentium G4560 mit dem älteren Core i5-2500K, einem Quadcore mit Sandy-Bridge-Architektur. Der wird teils vom G4560 eingeholt, es gibt aber auch Ausnahmen.

So schnell war noch kein Pentium 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-43%) 33,99€
  4. (-60%) 39,99€

Frau_Holle 08. Feb 2017

Ich bin mir auch sicher dass der G4560 mit ECC=no in der Ark angegeben war als ich Ende...

Moe479 06. Feb 2017

warum nicht in yen? ich wäre für brote! ist doch egal warum und wieso, hier lohnt...

M.P. 06. Feb 2017

Bei 80 ... 90 % Marktanteil im Desktop/Notebook-Prozessoren-Markt könnten das gewisse...

crazypsycho 06. Feb 2017

Ne, oft genug wird nur für 1-2 Distributionen was angeboten. Ja, bei bekannteren...

MKar 05. Feb 2017

laut https://ark.intel.com/products/97143/Intel-Pentium-Processor-G4560-3M-Cache-3_50-GHz...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

    •  /